Siegerjubel: Türk Gücü Friedberg startet mit einem verdienten Erfolg über den Hünfelder SV in die Hessenliga-Saison. FOTO: JAUX
+
Siegerjubel: Türk Gücü Friedberg startet mit einem verdienten Erfolg über den Hünfelder SV in die Hessenliga-Saison. FOTO: JAUX

Fußball-Hessenliga

Hessenliga: Türk Gücü Friedberg verspielt fast 3:0-Führung

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Bis zur 83. Minute sah alles nach einem souveränen 3:0-Erfolg von Türk Gücü Friedberg gegen den Hünfelder SV aus. Dann wurde es nochmal richtig knapp.

Gelungener Saisoneinstieg für Türk Gücü Friedberg - auch wenn’s am Ende ein Zittersieg war: Im ersten Meisterschafts-Duell gegen den Aufsteiger Hünfelder SV präsentierte sich der heimische Hessenligist zumindest 75 Minuten lang in Sachen Konzentration, Zweikampfverhalten und Spielwitz stark verbessert, beherrschte in dieser Zeitspanne Ball und Gegner quasi nach Belieben, musste sich aber gegen die Osthessen nach exakt 93 gespielten Minuten trotz einer sicheren 3:0-Führung mit einem knappen 3:2 (2:0)-Erfolg begnügen.

Hessenliga: "Hauptsache, wir haben die drei Punkte"

"Ob 3:0 oder 3:2 spielt für mich keine Rolle. Hauptsache, wir haben die drei Punkte", erklärte Friedbergs Coach Carsten Weber. Mit Ausnahme der letzten Viertelstunde habe seine Mannschaft wirklich attraktiven Fußball geboten: "Dann schwanden die Kräfte, auch weil etlichen Spielern noch die 120 Pokalminuten vom Mittwochabend in den Knochen steckten".

Dass die Partie keine Minute länger hätten laufen dürfen, war für den TG-Übungsleiter ebenso klar: "Aber so ist Fußball. Hünfeld wirkte nach einer Stunde ziemlich platt, bekam aber nach dem ersten Treffer die zweite Luft und hat uns in den Schlussminuten ganz schön unter Druck gesetzt".

Hessenliga: Neuzugang Noah Michael schnürt Doppelpack

Dass es für die Platzherren auf dem Ober-Rosbacher Sportplatz noch einmal ganz eng werden würde, war lange Zeit nicht erkennbar. Man kombinierte trotz gelegentlicher Gäste-Nadelstiche flüssig, erarbeitete sich gute Gelegenheiten und lag ab der 16. Minute in Führung: Timo Cecens tollen Pass verwertete Goalgetter Noah Michel per gefühlvollen Heber ins lange Eck. Und Friedberg ließ nicht locker. Daisuke Fukuhara verfehlte den Hünfelder Kasten nach Eray Erens Rückpass aus acht Metern knapp (26.).

Nur eine Minute später demonstrierte Torjäger Michel, wie es gemacht werden muss. Shelby Printemps hatte nach rasantem Antritt auf der rechten Seite geflankt, Michel stand im Zentrum goldrichtig - 2:0, der Pausenstand. Pech für Friedberg, dass sich Spielmacher Timo Cecen unmittelbar vor dem zweiten Goal am Knie verletzte und das Feld räumen musste

Hessenliga: Türk Gücü Friedberg macht es nach dem 3:0 noch einmal spannend

Halbzeit zwei brachte zunächst nichts Neues: Die Weber-Elf dominierte und erhöhte nach 61 Minuten auf 3:0. Michel übte sich diesmal als Wegbereiter, Fukuhara war der Vollstrecker. Das vierte Tor verhinderte Hünfelds Torwart Fabian Brunner, der in der 70. Minute gegen Michel spektakulär klärte.

Doch dann änderten sich die Verhältnisse: Eingeleitet durch das erste Hünfelder Tor, für das der eingewechselten Christoph Sternstein verantwortlich zeichnete (83./Vorlage Dücker), offenbarte die TG-Defensive erhebliche Lücken. Julian Rohdes verwandelter Foulelfmeter zum 3:2-Anschlusstreffer machte die ganze Sache noch einmal enorm spannend - letztlich ohne negative Folgen für die Friedberger.

Hessenliga: Der Türk-Gücü-Heimsieg im Stenogramm

Türk Gücü Friedberg: Koob - Scheffler, Auer, Weigand, Schorr - Eren (90. Lee), Usic - Cecen(30. Biber), Printemps, Fukuhara (77. Hagley) - Michel.

Hünfelder SV: Brunner - Faulstich (58. Budenz), Dücker, Vogt, Schuch - Gadermann, Alles - Fröhlich (75. Krieger), Wenzel (55. Sternstein), Rohde - Reith.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Mirko Radl (Biebesheim). - Zuschauer: 155. - Tore: 1:0 (16.) Michel, 2:0 (26.) Michel, 3:0 (61.) Fukuhara, 3:1 (83.) Sternstein, 3:2 (90.) FE Rohde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare