Fußball-Hessenliga

Türk Gücü Friedberg: Überraschung in Baunatal

  • schließen

Fußball ist auch in der Hessenliga zuweilen unberechenbar – siehe Türk Gücü Friedberg. Beim KSV Baunatal gewann der Aufsteiger trotz zahlreicher Ausfälle mit 4:2.

Die Wetterauer machten aber aus der Not eine Tugend, steckten die Tatsache, mit Lukas Zarges (gesperrt) sowie Ertugrul Erdogan, Vuk Toskovic und Torjäger Younes Bahssou (alle verletzt) weitere Stammkräfte aus ihren Planungen streichen zu müssen, locker weg und feierten bei den Nordhessen einen durchaus überraschenden 4:2 (1:0)-Erfolg.

"Ein Erfolg, den wir uns mit harter Arbeit ehrlich verdient haben", kommentierte Friedbergs Sportlicher Leiter Gökhan Satir den vierten Saisondreier. Und TG-Coach Mustafa Fil kam geradezu ins Schwärmen: "Unseren jungen Leuten gilt das größte Kompliment. Marvin Akkus Rodriguez und vor allem Filip Mitrovic, der auf der Sechserposition ein sagenhaftes Laufpensum absolvierte, waren super drauf." Auf Baunataler Seite herrschte nach der dritten Niederlage in Serie hingegen große Enttäuschung. "Auch wir waren ersatzgeschwächt, aber das darf nicht als Entschuldigung dienen. Ich denke, die Friedberger hatten das Glück des Tüchtigen. Ein Remis hätte dem Spielverlauf eher entsprochen", meinte KSV-Teammanager Ralf-Jürgen Rössler.

LESEN SIE AUCH: FV Bad Vilbel: Maksumic-Doppelpack zum Remis

Das Spiel selbst bot den rund 200 Zuschauern in der ersten Hälfte nur wenig Aufregendes. Baunatal probte den Vorwärtsgang, traf jedoch auf eine Türk Gücü-Defensive, die sich nur selten in Verlegenheit bringen ließ. Dass die Friedberger zur Pause vorne lagen, hatten sie Marvin Akkus Rodriguez zu verdanken. Gegen dessen Kopfball, den Abdussamed Gürsoy per Rechtsflanke ermöglichte, war für Baunatals Keeper Pascal Bielert kein Kraut gewachsen.

Ab den zweiten 45 Minuten wurde es in beiden Strafräumen munterer, wobei zunächst die Platzherren jubeln durften. Nach Manuel Pforrs Pfostenschuss (57.) zielte Thomas Müller zwei Minuten später genauer und egalisierte nach Maxi Blahouts präziser Hereingabe zum 1:1. Der Anfang vom Ende für Türk Gücü Friedberg? Mitnichten.

Die Mannschaft blieb cool und wartete auf ihre Chancen. Und zwar mit durchschlagender Wirkung: Es lief die 67. Minute, als Michael Kohnke durchstartete, und Jonatan Tesfaldet dessen Hereingabe per Direktabnahme aus halbrechter Position zur zweiten Friedberger Führung verwertete. Allerdings währte die Freude der Wetterauer nur kurz, denn praktisch im Gegenzug drückte Baunatals Daniel Borgardt das Leder nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum erneuten Ausgleich über die Linie. Kohnke und Tesfaldet, die bereits den zweiten TG-Treffer inszeniert hatten, stellten nach 75 Minuten die Weichen der Kreisstädter endgültig auf Sieg.

Beim 3:2 für die Fil-Truppe erwies sich Michael Kohnke mit schnellem Antritt erneut als Wegbereiter – Jonatan Tesfaldet brauchte als sicherer Vollstrecker im Zentrum nur noch den Fuß hinzuhalten. Die Schlussphase bescherte zunächst (85.) den Nordhessen "Rot" für Borgardt, der Kohnke unfair ausgebremst hatte, und in der Overtime den Friedbergern Goal Nummer vier: Gerade erst für Gürsoy eingewechselt, vollendete Batuhan Özyürek einen schnellen Konter über Tesfaldet zum 4:2-Endstand.

KSV Baunatal: Bielert – Künzel (80. Degenhardt), Wolf, Borgardt – Schäfer, Schrader, Blahout, Ludwig, Petrukhin – Müller, Pforr.

Türk Gücü Friedberg: Shpirov – Bartel, Biber, Penava – Mitrovic, Takahashi, Usic, Tesfaldet – Akkus Rodriguez (94. Osman), Kohnke, Gürsoy (94.Özyürek).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Patrick Werner (Bauschheim). – Rote Karte: Borgardt (85./Foulspiel). – Zuschauer: 200. – Tore: 0:1 (45.) Akkus Rodriguez, 1:1 (59.) Müller, 1:2 (67.) Tesfaldet, 2:2 (68.) Borgardt, 2:3 (75.) Tesfaldet, 2:4 (97.) Özyürek.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare