+
Türk Gücü Friedberg spielt auch in der kommenden Saison in der Hessenliga.

Fußball-Hessenliga

Türk Gücü Friedberg feiert Hessenliga-Klassenerhalt

  • schließen

Türk Gücü Friedberg spielt auch in der kommenden Saison in der Hessenliga. Beim 3:1 gegen den KSV Baunatal ging es in der Schlussphase hoch her.

Ende gut, alles gut: Durch einen verdienten 3:1 (1:0)-Erfolg über den KSV Baunatal sicherte sich Türk Gücü Friedberg in der Fußball-Hessenliga am finalen Spieltag auf dem Ober-Rosbacher Sportplatz Eisenkrain nicht nur Saisonsieg Nummer zehn, sondern mit den Punkten Nummer 34 bis 36 aus eigener Kraft auch den Klassenerhalt. Weil Abstiegsrivale Buchonia Flieden zeitgleich vor eigenem Publikum gegen den KSV Hessen Kassel mit 1:3 die Segel streichen musste, hätte allerdings selbst eine Niederlage für den Wetterauer Hessenligisten keine negativen Folgen nach sich gezogen.

Türk Gücü Friedberg: Feier direkt nach dem Abpfiff

Klar, dass die TG-Fans inklusive aller Spieler und Vereinsfunktionäre gleich nach dem Abpfiff von Referee Mirko Radl (Biebesheim) den Liga-Erhalt nach allen Regeln der (Fußball)-Kunst feierten, und dabei vor allem Trainer Gültekin Cagritekin in seiner letzten Partie als Friedberger Chef-Coach über den grünen Klee lobten. Dessen Plan, ein frühes Gegentor durch zunächst vorsichtiges Taktieren tunlichst zu vermeiden, war aufgegangen, und später - ab den zweiten 45 Minuten - dokumentierten die Kreisstädter auch offensive Schlagkraft. "Das Ziel ist erreicht und meine Mission erfüllt. Ich danke dem Verein und den Spielern für das Vertrauen, das sie mir und bis zu seinem Ausscheiden meinem Freund Mustafa Fil entgegen gebracht haben", sagte Cagritekin. Der künftige Trainer des Gruppenligisten Spvgg. 05 Oberrad wurde mit Blumen verabschiedet und ließ es sich nicht nehmen, nach vollbrachter Arbeit mit "Beobachter" Carsten Weber, seinem Nachfolger auf dem TG-Trainerstuhl, einige Worte zu wechseln.

Baunatals Übungsleiter Tobias Nebe zählte ebenfalls zu den Gratulanten: "Glückwunsch zum Klassenerhalt. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz und sind auch gut ins Spiel gekommen, waren aber vorne viel zu harmlos. Unserem Ausgleich, mit dem ich eigentlich gar nicht mehr gerechnet hatte, folgte viel Naivität im Abwehrverhalten und Friedberg ist deshalb verdient als Sieger vom Platz gegangen sind."

Türk Gücü Friedberg: Zähe erste Hälfte gegen Baunatal

Das Spiel an sich begann zäh und bot den etwa 230 Zaungästen auf dem holprigen Rasenplatz, der pures Gift für Techniker war, lange Zeit nur magere Fußballkost. Baunatal sorgte fürs erste Highlight, doch Manuel Pforrs Flachschuss landete am Pfosten (22.). Die erste durchdachte Offensivaktion der Platzherren ließ noch länger auf sich warten, nämlich bis zur 45. Minute. Freilich mit durchschlagendem Erfolg, denn Semun Bibers punktgenaue Flanke verwertete Jonatan Tesfaldet per Kopfball zur 1:0-Pausenführung.

Die zweite Hälfte stand ganz im Zeichen Baunataler Ideenlosigkeit im Spiel nach vorne, während die Cagritekin-Elf auf schnelle Konter setzte und zu Chancen kam. Gelegenheiten für Filip Mitrovic (48.), Abdussamed Gürsoy (75./82.), Kapitän Alit Usic (84./Querlatte) und Dorian Miric (85.) ließen die Wetterauer jedoch ungenutzt verstreichen. Dem späten 1:1 der Nordhessen, erzielt durch Rolf Sattorov in der 87. Minute per Flugkopfball, begegneten die Platzherren umgehend mit den entscheidenden Treffern: Filip Mitrovic, nur eine Minute später, nach Gürsoys Auflage von der Strafraumgrenze sowie in der Nachspielzeit Dorian Miric mittels Abstauber (Schuss Batuhan Özyürek, den KSV-Keeper Pascal Bielert nicht festhalten konnte) zementierten mit ihren Toren den Friedberger 3:1-Sieg und den Hessenliga-Klassenerhalt des Aufsteigers. Interessant: Für die kommende Runde präsentierte Türk Gücü nach Torwart Tolga Sahin (FC Gießen) mit Abwehrspezialist Sebastian Weigand (kommt vom Mitte-Verbandsligisten SV Zeilsheim zurück) den zweiten Neuzugang. Filip Mitrovic verlängerte seinen Vertrag derweil.

Türk Gücü Friedberg: Das Spiel gegen den KSV Baunatal auf einen Blick

Türk Gücü Friedberg: Kröller - Aslan, Dudda, Bartel, Biber - Tesfaldet, Usic - Takahashi (35. Mitrovic), Toskovic (80. Miric), Gürsoy - Bell Bell (90. Özyürek).

KSV Baunatal: Bielert - Möller, Blahout, Künzel (80. Ludwig), Krengel - Borgardt, Üstün (60. Müller), Schrader (80. Grashoff), Schäfer - Pforr, Sattorov.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Mirko Radl (Biebesheim). - Zuschauer: 230. - Tore: 1:0 (45.) Tesfaldet, 1:1 (87.) Sattorov, 2:1 (88.) Mitrovic, 3:1 (90+2) Miric .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare