Fußball-Kreisoberliga

Türk Gücü II bestreitet Verfolgerduell in Gronau

  • schließen

Im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt der Tabellenzweite aus Gronau am 22. Spieltag den Rangdritten Türk Gücü Friedberg II zum direkten Duell. Drei Punkte beträgt der Rückstand der Gäste aus Friedberg auf die Bad Vilbeler Vorstädter vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Gronauer Sportgelände.

Im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt der Tabellenzweite aus Gronau am 22. Spieltag den Rangdritten Türk Gücü Friedberg II zum direkten Duell. Drei Punkte beträgt der Rückstand der Gäste aus Friedberg auf die Bad Vilbeler Vorstädter vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Gronauer Sportgelände.

"Wenn wir im Aufstiegsrennen weiterhin mitmischen wollen, müssen wir zwingend punkten", weiß TGF-Coach Bahattin Sen. "Mit dem Gastspiel beim Tabellenzweiten aus Gronau wartet eine sehr schwere Aufgabe auf uns, die wir dennoch erfolgreich gestalten wollen. Viel wird dabei von der Tagesform beider Teams abhängen", glaubt der Friedberger Übungsleiter, der gegen den direkten Tabellennachbarn personell aus dem Vollen schöpfen kann. Beim torlosen Unentschieden im Hinspiel teilten sich beide Mannschaften die Punkte.

Schützenhilfe erhofft sich das Verfolgerduo von der SG Rodheim, die zeitgleich den Ligaprimus aus Karben empfängt. "Gegen den Spitzenreiter sind wir natürlich krasser Außenseiter, dennoch wollen wir den Gästen aus Karben einen harten Kampf liefern", erklärt Rodheims Trainer Holger Hess, dessen Mannschaft nach der überraschend deutlichen 0:4-Heimniederlage zum Jahresauftakt gegen das Tabellenschlusslicht aus Dortelweil vor Wochenfrist zu einem 2:2-Unentschieden gegen die TSG Ober-Wöllstadt kam. "Das Remis in Ober-Wöllstadt war ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn uns mangelnde Cleverness und individuelle Fehler in der Nachspielzeit den Sieg gekostet haben. Dafür haben Einstellung, Bereitschaft und Teamgeist gestimmt. An diese Leistung wollen wir gegen Karben anknüpfen", fordert Hess, der den Ausfall von Erik Baur kompensieren muss. Hinter dem Einsatz von Marvin Nussbaum und Yannick Neubauer stehen noch Fragezeichen. Dafür kehrt Hagen Dörner in den Rodheimer Kader zurück. Im Hinspiel mussten sich die Grün-Weißen dem Ligaprimus nur knapp mit 0:2 geschlagen geben.

Apropos FC Karben: Während es sportlich für den Tabellenführer nach den beiden jüngsten Erfolgen gegen Gronau (3:2) und Nieder-Wöllstadt (4:1) kaum besser laufen könnte, bereitet den Vereinsverantwortlichen die aktuelle Kabinensituation große Probleme. "Unsere Kabinen sind in einem desolaten Zustand. Dafür möchten wir uns bei den Gästemannschaften in aller Form entschuldigen. Eine Anfrage beim Nachbarverein nach vorübergehender Nutzung der sanitären Anlagen bis zum Saisonende wurde leider abgelehnt. In der Sommerpause sollen die Kabinen renoviert werden, das hat uns der Hauseigentümer zugesichert", sagt der FCK-Vorsitzende Frank Lindner.

Sportliche Sorgen plagen derweil den Stadtrivalen KSG 1920 Groß-Karben vor dem Kellerduell gegen den FV Bad Vilbel II am Sonntag (15 Uhr): "Wir haben ein enorm wichtiges und wegweisendes Heimspiel vor der Brust. Vier Punkte beträgt unser Rückstand auf die Gäste, den wir mit einem Heimsieg verkürzen wollen. In den kommenden drei Wochen treffen wir nacheinander auf die direkten Konkurrenten aus Bad Vilbel, Staden und Dortelweil. In diesen Sechs-Punkte-Spielen wird die Abstiegsfrage beantwortet", glaubt Groß-Karbens Spielertrainer Olcay Bayram, der im Kellerduell gegen die Brunnenstädter am Sonntag auf Lukas Schmitt (verletzt) und Niyazi Yigin (Urlaub) verzichten muss. Hinter dem Einsatz von Mohamed El Maimouni steht noch ein Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare