_1499-6639-14_041021_4c
+
Spielertrainer Harez Habib führt mit der TSG Ober-Wöllstadt die Kreisoberliga an.

TSG Ober-Wöllstadt festigt Tabellenführung

  • VonFelix Nimrichter
    schließen

(fnn). Vier Spiele der Fußball-Kreisoberliga Friedberg hatte der Tag der Deutschen Einheit zu bieten. Die TSG Ober-Wöllstadt konnte ihren Platz an der Tabellenspitze mit einem 4:1-Auswärtserfolg über den VfB Friedberg festigen. Die Zweitvertretung des SC Dortelweil kam zu Hause nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen den SV Bruchenbrücken hinaus. Die Bärenschweizer bleiben weiterhin in Kontakt mit der Spitze.

Ähnliches gilt für die Stadener Teutonia, die einen 3:0-Heimerfolg über die Spvgg. 08 Bad Nauheim verbuchte. Der FC Rendel feierte beim 6:0 über Türk Gücü Friedberg II einen Kantersieg.

VfB Friedberg - TSG Ober-Wöllstadt 1:4 (1:2): »Wir waren leider erneut ersatzgeschwächt, haben uns aber im Rahmen unserer Möglichkeiten gut verkauft. Am Ende ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen«, resümierte Friedbergs Spielausschuss Carsten Lesiak. Die Gäste gingen in der sechsten Minute durch Nico Loppe in Führung, der alleine vor Radoslav Rusev auftauchte. Nach dem frühen Schock steigerten sich die Hausherren und erzielten per Distanzschuss von Waldemar Patzwald den Ausgleich (17.). Kurz vor der Pause ging die TSG nach einer Ecke erneut in Führung. Nouh El Maimouni traf zum 2:1 (45). Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie zunächst dahin, bevor Gennaro Grazioso per Nachschuss erneut nach einem Eckball die TSG-Führung ausbaute (59.). Im Anschluss riskierten die Hausherren mehr, kamen aber kaum zu zwingenden Aktionen, während sich für die Gäste Raum zum Kontern bot. In der 72. Minute verpasste Spielertrainer Harez Habib bei einem verschossenen Foulelfmeter die Vorentscheidung. Für den Schlusspunkt sorgte Kevin Kurtz nach einem Konter in der Nachspielzeit.

Steno / SR: Mohamed El Hassani. - Zu.: 50. - Tore: 0:1 Loppe (6.), 1:1 Patzwald (17.), 1:2 El Maimouni, 1:3 Grazioso (59.), 1:4 Kurtz (90.+2).

SC Dortelweil II - SV Bruchenbrücken 2:2 (0:2): »In einer flotten Partie waren beide Mannschaften jeweils eine Halbzeit dominant. Während die Gäste trotz geringen Ballbesitzes in der ersten Hälfte mehr Chancen hatten, waren wir nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft. Es war ein verdientes Unentschieden«, fasste Dortelweils Trainer Stefan Geppert zusammen. Tim Rubenschuh scheiterte nach einer halben Stunde noch an der Latte. Besser machte es SVB-Akteur Fabian Lösche, der nach einem Angriff über rechts ins lange Eck zum 1:0 vollendete (39.). Drei Minuten später traf Jonas Hennig per direktem Freistoß. Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte Tim Schnurpfeil nach Vorlage von Jason Reul auf 1:2 (48.). In der 69. Minute ließ Reul den Ausgleich folgen. »Mit etwas mehr Glück hätten wir die Partie noch drehen können«, so Geppert.

Steno / SR: Martin Ivanovic Lamara. - Z.: 50. - Tore: 0:1 Lösche (39.), 0:2 Hennig (42.), 1:2 Schnurpfeil (48.), 2:2 Reul (69.).

1. FC Rendel - Türk Gücü Friedberg II 6:0 (2:0): Nach einer Viertelstunde markierte Louis Kalbhenn nach einer Freistoßflanke von Adrian Mahl per Kopf das 1:0. Im Anschluss sicherte Florian Hufnagel die Führung mit einer Doppelparade. Kurz vor der Pause traf der herausgeeilte George Meynioglu den Ball nach einem Befreiungsschlag der Hausherren nicht. Nutznießer war Marco Langer, der auf 2:0 für Rendel erhöhte (43.). Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel baute Francesco Haidle den Vorsprung nach Flanke von Edin Maric per Kopf aus. Langer ließ nach Vorarbeit von Maric das 4:0 folgen (62.). In der 75. Minute wurde Langer im Strafraum gefoult, den fälligen Elfer verwandelte Mahl. Kurz vor Schluss machte Mahl nach Pass von Langer das halbe Dutzend voll. »Trotz einer ausgeglichen ersten Hälfte, haben wir auch in der Höhe verdient gewonnen«, erklärte FC-Trainer Alexander Jörg.

Steno / SR: Sascha Wagenbach. - Tore: 1:0 Kalbhenn (15.), 2:0 Langer (43.), 3:0 Haidle (50.), 4:0 Langer (62.), 5:0 Mahl (75.), 6:0 Mahl (85.).

SV Teutonia Staden - Spvgg 08 Bad Nauheim 3:0 (3:0): In der 18. Minute brachte Johannes Gies die Hausherren per Foulelfmeter in Front. Kurz nach dem folgenden Anstoß eroberte sich die Teutonia den Ball, und Gies ließ mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern das 2:0 folgen. »Der Doppelschlag hat den Gästen ein wenig den Zahn gezogen«, sagte Stadens Hagen Deis. Den 3:0-Halbzeitstand besorgte Paul Wolf nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten (44.). »In der zweiten Hälfte konnten wir noch einige Konter fahren, haben diese aber nicht nutzen können. Die Kurstädter haben sich über 90 Minuten keine größeren Chancen erspielen können«, fasste Deis zusammen. Eine schwere Verletzung von Teutonen-Akteur Jan Henrik Stelz, der vom Rettungswagen abgeholt werden musste, trübte die Stadener Freude über den Heimsieg.

Steno / SR: Timo Euler. - Tore: 1:0 Gies (18.), 2:0 Gies (19.), 3:0 Wolf (43.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare