KaiSchaefer_300421
+
Kai Schäfer (Dortelweil) muss bei der EM früh die Segel streichen. ARCHIVFOTO: IMAGO

Badminton-EM

Trotz frühem EM-Aus: Olympiahoffnung für Badmintonspieler des SV Fun-Ball Dortelweil lebt weiter

Auch wenn die Badminton-EM für Einzelspezialist Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelweil früh beendet ist, lebt sein Traum von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio weiter.

Der deutsche Olympia-Aspirant Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelweil ist am Mittwochabend bei der Badminton-Europameisterschaft im ukrainischen Kiew in seinem Auftaktspiel ausgeschieden.

Der 27-jährige Darmstädter verlor gegen den an Position zwei gesetzten Weltranglistendritten Anders Antonsen aus Dänemark in Runde zwei mit 18:21, 14:21. Für Runde eins hatte Schäfer ein Freilos erhalten.

SV Fun-Ball Dortelweil: Kai Schäfer trotz frühem EM-Aus mit seiner Leistung zufrieden

»Ich bin an sich mit meiner Leistung zufrieden. Vor allem der erste Satz war am Anfang gut, ich war gut eingestellt, auch wenn die Bedingungen in der Halle nicht einfach waren. Ich habe insgesamt gut mitgespielt, und vom Ergebnis her wäre sogar noch etwas mehr drin gewesen, aber auf diesem Niveau wird eben jede Kleinigkeit bestraft«, sagte Schäfer am Tag danach auf Nachfrage dieser Zeitung. »Trotzdem muss ich mich jetzt über meine eigene Leistung nicht ärgern. Da war alles in Ordnung.«

Derweil konnte sich der zweifache deutsche Meister Max Weißkirchen (SC Union Lüdinghausen) mit 21:8, 21:8 gegen den Belgier Maxime Moreels durchsetzen. Weißkirchen musste anschließend im Achtelfinale gegen den topgesetzten Titelverteidiger Viktor Axelsen aus Dänemark ran. Dort war allerdings beim 0:2 (12:21, 11:21) schnell Schluss.

„Race to Tokyo“ für Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelweil damit weiter offen

Somit bleibt Schäfer bester Deutscher beim »Race to Tokyo«, einer bereinigten Weltrangliste für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in Tokio, die im Sommer nachgeholt werden sollen. Automatisch qualifiziert ist er damit aber noch nicht, denn nur die besten 32 Spieler bekommen ein Ticket für das Olympia-Turnier. Weiter geht es für Schäfer am 6. Mai bei den Portuguese International Championships in Caldas da Rainha.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare