Adam Malaika wechselt vomTTC Dorheim zum TTC Assenheim. FOTO: NICI MERZ
+
Adam Malaika wechselt vomTTC Dorheim zum TTC Assenheim. FOTO: NICI MERZ

Trio von Dorheim nach Assenheim

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). In der am Pfingstmontag veröffentlichten Tischtennis-Wechselliste für die Saison 2020/2021 gibt es aus heimischer Sicht zwei markante Schwerpunkte: Zum einen wechselten mit Jürgen Wenzel, David Malaika und Adam Malaika gleich drei Akteure des Bezirksoberliga-Absteigers TTC Dorheim zum ehemaligen Ligakonkurrenten TTC Assenheim, der damit zum Topfavoriten in der kommenden Saison werden dürfte. Zum zweiten erhielt Bezirksoberliga-Aufsteiger TSV Ostheim mit den Rückkehrern Ralf Dreiser (vom bayerischen TTC Kist) und Frank Stellmann vom Nachbarn TTC Bad Nauheim/Steinfurth namhafte Verstärkung.

Der ebenfalls in die Bezirksoberliga aufgestiegene TTC Bad Nauheim/Steinfurth verliert neben Stellmann und Talent Christian Schmirler, der wie bereits berichtet zum Gießener SV in die Hessenliga wechselt, auch noch Joscha Müller, der inzwischen in Bruchköbel wohnt und die längere Anreise nicht weiterhin machen wollte. Er spielt jetzt beim Bezirksligisten SG Bruchköbel. Trotz dieses Aderlassen von drei Akteuren werden die Bad Nauheim-Steinfurther den Aufstieg in die höchste Klasse des Bezirks wohl dennoch wahrnehmen.

Rodheimer Damen spielen Hessenliga

Ein erwarteter Abgang war der von Kaderspieler Nils Rau vom Bezirksoberligisten TV Okarben zum Oberligisten TG Langenselbold. Ein weiterer namhafter Wechsel ist der von Kevin-Falco Krendl vom TSV Butzbach zum NSC Watzenborn-Steinberg, wodurch die Ambitionen der Butzbacher auf einen geplanten Sprung in die Verbandsliga zunächst einmal auf Eis liegen, zumal auch noch Sascha Groß die Butzbacher in Richtung Bezirksliga-Aufsteiger SG Rodheim verlassen hat. Groß spielt nun im selben verein wie Kerstin Wirkner, beide wurden gerade gemeinsam Eltern. Die Damen der SG Rodheim gaben indes bekannt, dass sie in der kommenden Saison in der Oberliga Hessen spielen werden. Jeanette Möcks sagte, dass für diese Entscheidung hauptsächlich die Tatsache gesprochen habe, dass die Fahrten durch die dann auch beteiligten südhessischen Mannschaften deutlich kürzer sein würden. "Außerdem wird es mehr Spannung in den Spielen geben. Die Hessenliga wird doch immer schwächer und ich glaube schon, dass wir nicht völlig chancenlos sein werden. Natürlich werden wir uns im Vergleich zu unseren letzten Partien wieder steigern müssen. Und wie oft Kerstin wird spielen können, weiß ich auch noch nicht. Aber wir sind ja weiterhin zu fünft". sagt Möcks.

Gleich drei Abgänge zu verzeichnen hat auch noch der TTC Florstadt, der mit dem Aufstieg in die Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte gerade noch seinen größten Vereinserfolg feiern konnte. Aus der Verbandsliga-Meistermannschaft wechselte Alessa Weitzel zum Bezirksoberligisten TTG Büdingen-Lorbach. Zudem verlassen auch Katharina Reutzel (nach Niedersachsen zum Tuspo Weende) und Nathalie Schröder (zum Kreisligisten TSV Butzbach) die Florstädterinnen. Auch die vom TV Bühl (Baden-Württemberg) in die Region zurückgekehrte Lisa Weitzel wird nicht wie spekuliert nach Florstadt gehen, sondern wie Weitzel zum TTG Büdingen-Lorbach. Der TV Okarben kann mit den beiden Neuzugängen Natalie Jahn und Paulina Jahn (beide vom TTC OE Bad Homburg) nun die Meisterschaft in der Kreisliga Wetterau anstreben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare