WoogsprintWetterauerFrau_4c_1
+
Rebecca Huckestein, Phyllis Hankel, Rebekka Ott und Laura Bareth (v. l.) schließen die Triathlon-Regionalliga Mitte mit dem dritten Platz ab.

Triathlon-Frauen auf Rang drei

  • VonTanja Weber
    schließen

(web). Regen von oben und Nässe von unten hat die Athleten beim Woogsprint Triathlon in Darmstadt und dem Burgwald-Triathlon in Bottendorf nicht abhalten können. Für die Regionalliga-Teams vom Triathlon Wetterau bildete der Wettkampf in Darmstadt bereits den Abschluss im Ligabetrieb, während der Burgwald-Triathlon in Bottendorf für den RVW Gambach, Fun-Ball Dortelweil und Triathlon Wetterau die Auftaktveranstaltung in der ersten bis fünften hessischen Liga war.

»Wir sind mit dem dritten Gesamtplatz bei den Frauen und vierten Gesamtplatz bei den Männern sehr zufrieden«, sagt Teamkapitän Sven Bartels (Triathlon Wetterau). Die Regionalliga Mitte dürfte aufgrund des Drittliga-Status auch im Lockdown Trainingsstätten nutzen. Damit beendete der Darmstädter Sprinttriathlon die dreiteilige Rennserie für diese Teams. 750 Meter im Woog, 20 Kilometer flaches Radfahren und fünf Kilometer Laufen auf dem Woogdamm fanden als Einzelrennen statt. Die Frauen erreichten mit Laura Bareth (19.), Rebecca Huckestein (20.), Phyllis Hankel (21.) und Rebekka Ott (24.) den siebten Tagesplatz. Michael Victor (11.), Henrik Apel (18.), Sven Bartels (23.), Georg Dewald (25.) und Oli Heil (35.) platzierten sich auf dem fünften Tagesplatz in der südhessischen Universitätsstadt. Bemerkenswert war die Radleistung von Henrik Apel, der lediglich mit Turnschuhen auf dem Rad unterwegs war. Carsten Benner (Triathlon Wetterau) erreichte im Jedermann-Rennen am Woog den dritten Platz der M50.

In der dritten hessischen Liga finishten der RVW Gambach und Triathlon Wetterau nur mit zwei Platzziffern Unterschied. Hier galt es, je Team zwei unterschiedliche Wettkampfformate zu bewältigen: Zwei Teammitglieder starteten im Supersprint über 300 Meter Schwimmen, 14 Rad- und drei Laufkilometer, drei Teammitglieder über die erweiterte Sprintdistanz von 600 Metern im Bottendorfer Teich, 28 Rad- und fünf Laufkilometer. Marco Dohle (5. Sprint+), Gerhard Schöpke (8. Sprint+), Christian Nemtut (17. Sprint+), Matthias Ott (2. Supersprint), Alexander Liebert (16. Supersprint) feierten mit dem zweiten Tagesplatz einen gelungenen Einstand. Vierter wurde der RVW Gambach mit Philipp Becker (10. Sprint+), Matthias Knoff (13. Sprint+), Holger Braun (34. Sprint+), Jan-Niklas Diehl (4. Supersprint) und Marius Reiber (14. Supersprint).

»Der Teich hat teilweise fürchterlich gestunken«, sagt Matthias Ott (Triathlon Wetterau), aber der Sprung vom temporären Steg mit 15 Sekunden Abstand zum Nächsten und der familiäre Charakter der nordhessischen Veranstaltung seien eben etwas Besonderes.

Für die Fun-Ball-Dortelweil-Männer war der Burgwald-Triathlon nach dem Aufstieg 2019 die erste Veranstaltung in der hessischen Triathlon Liga seit zwei Jahren. Amadeo Fania (7. Sprint+), Antonio Miranda (22. Sprint+), Daniel Kandora (23. Sprint+), Dennis Neumann (13. Supersprint) und Toni Fadda (17. Supersprint) gaben ihre Premiere in der zweithöchsten hessischen Liga.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare