1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Torhungrig und spielfreudig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ub) Toller Jahresabschluss für die Fußballer des KSV Klein-Karben: Beim von der SG Bruchköbel ausgerichteten »Opel-Brass-Cup«, dem traditionsreichen Hallenfußball-Turnier in der Hanauer Kante, ließ der heimische Hessenligist unter den Direktiven von Mustafic-Vertreter Mustafa Koc nichts anbrennen und entpuppte sich als einziger Starter aus dem Fußballkreis Friedberg beim dreitägigen Indoor-Meeting (Samstag bis Montag) trotz starker Konkurrenz (unter anderem Hessenliga-Rivale Bayern Alzenau) als die mit Abstand beste aller zwölf teilnehmenden Mannschaften. Im Finale dominierten die Klein-Karbener Hallenspezialisten, die auch bei den am 9. Januar beginnenden Friedberger Hallenfußball-Kreismeisterschaften starten werden, gegen den Gruppenligisten SG Marköbel jedenfalls sicher mit 10:5 und revanchierten sich somit für die im letzten Jahr an gleicher Stätte erlittene 2:5-Endspielniederlage gegen Gastgeber SG Bruchköbel. Dementsprechend groß war hinterher der Jubel im heimischen Lager.

Lohn aller Mühen war die imposante Siegprämie von 800 Euro für die Mannschaftskasse des KSV Klein-Karben, während die unterlegene SG Marköbel immerhin 400 Euro einstreichen durfte.

Rang drei in der Endabrechnung sicherte sich überraschend der VfB Großauheim durch einen knappen 2:1-Erfolg über die Lokalmatadoren des Verbandsligisten SG Bruchköbel.

Schon in den Vorrundenpartien überzeugten die KSV-Cracks mit gelungenen Kombinationen und vielen Toren, die schön herausgespielt wurden.

Die Gruppenligisten FC Hochstadt und VfB Großauheim wurden vom KSV Klein-Karben mit 7:1 und 10:3 regelrecht demontiert.

Noch schlimmer erging es dem Hanauer A-Ligisten Eintracht Oberissigheim, der gegen den Hessenliga-Neunten aus der hiesigen Wetterau gar eine deprimierende 2:13-Schlappe schlucken musste.

Ab dem Viertelfinale griff zwar das K.o.-System - an der Klein-Karbener Dominanz änderte dies freilich gar nichts in diesem Turnier: Zunächst, in der Runde der letzten acht Teams düpierte die Koc-Truppe den TSV Niederissigheim mit sage und schreibe 10:2, um gleich anschließend - im Halbfinale in einer Neu-Auflage des Vorjahres-Endspiels - Gastgeber SG Bruchköbel mit 6:3 auszubremsen.

Und auch im mit Spannung erwarteten Finale, in dem man als Konkurrenten eigentlich den Hessenliga-Titelanwärter Bayern Alzenau (schied überraschend im Viertelfinale gegen Großauheim aus) erwartet hatte, bewiesen die Klein-Karbener Hallenfußballer große Klasse und ließen dem letztjährigen Turnierdritten SG Marköbel angesichts eines souveränen 10:5-Sieges überhaupt keine Chance.

In der Bruchköbeler Dreispitzhalle präsentierte der KSV Klein-Karben übrigens eine »gemischte« Mannschaft, die auf dem Parkett für Furore sorgte: Aus dem Hessenliga-Kader waren Kerem Kaya, Florian Decise, Salih Yasaroglu und Selim Aljusevic (gewann mit 31 Treffern den Turnier-Torjägerpokal) am Start - vom Klein-Karbener Gruppenliga-Team ergänzten Alexander Jörg, Leo Jelko, Filmon Ghebrezghi und Sedat Köroglu das insgesamt acht Spieler umfassende Aufgebot des KSV Klein-Karben.

Titelverteidiger in Dutenhofen

Schon am kommenden Wochenende (Samstag bis Montag) steigt für den KSV Klein-Karben der nächste Höhepunkt der kurzen Hallenfußball-Saison, denn beim Indoor-Meeting in Dutenhofen starten Aljusevic, Yasaroglu und Co. als Titelverteidiger. Weil sich neben Chefcoach Amr Mustafic dann auch Gruppenliga-Trainer Mustafa Koc im wohlverdienten Urlaub befindet, wird dort Team-Betreuer Manfred Gerstel die Klein-Karbener Auswahl dirigieren.

Auch interessant

Kommentare