Torhüter-Oldies

Torhüter-Duell im Spitzenspiel: 52 Jahre gegen 44 Jahre

  • schließen

Michael Rocksien ist 52 Jahre alt und hütet in der Handball-Landesliga noch immer das Tor: Mit der MSG Linden kommt er nun zum Spitzenspiel an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Knisternde Spannung in der Handball-Landesliga der Männer. An der Tabellenspitze stehen drei Mannschaften mit jeweils 31:11 Punkten. Zwei von ihnen, der TV Petterweil und die MSG Linden, treffen am Sonntagabend (18 Uhr) in der Petterweiler Sporthalle in der Sauerbornstraße aufeinander. Mitentscheidend für den Ausgang des Spiels wird die Leistung der Torhüter sein.

Die Zuschauer dürfen sich dabei auf das Duell zweier Spieler der Extraklasse freuen, die gleichzeitig auch die ältesten Spieler ihrer Mannschaft sind. Auf Petterweiler Seite ist es der 44-jährige ehemalige tunesische Nationalspieler Iteb Bouali, während der 52-jährige Michael Rocksien auf Lindener Seite das Tor hütet. Beide verleihen dem Spiel etwas Besonderes. In Boualis Vita sind etwa 90 Länderspiele für Tunesien, die Teilnahme an zwei Weltmeisterschaften sowie etliche Landesmeisterschaften aufgelistet.

Rocksien international erfolgreich

Rocksien wartet ebenfalls mit imposanten Zahlen auf: Annähernd zehn Jahre spielte er in der Bundesliga für den VfL Bad Schwartau, den TV Niederwürzbach und die HSG Wetzlar. Zweimal errang er die deutsche Vizemeisterschaft, gewann 1995 den Euro-City-Cup und spielte sowohl bereits das Final-Four des DHB-Pokals, als auch in der EHF Champions League und im Europapokal der Pokalsieger.

Im Interview: Das sagt Rocksien zum Spitzenspiel in Petterweil

Für den Lindener Michael Rocksien hat das Spiel, zusätzlich noch eine besondere Note: Er kehrt zurück an eine alte Wirkungsstätte. Nachdem er 2001 bei der HSG Wetzlar seine Bundesliga-Karriere beendete, fasste er den Entschluss in der Region zu bleiben, um hier auch beruflich Fuß zu fassen. Beim TV Petterweil bot sich für ihn dazu die Chance, auch weiterhin Handball zu spielen. Die Mannschaft von Trainer Gebhard Fink war damals in der Oberliga Hessen angesiedelt – mit Ambitionen nach oben. Zu jener Zeit spielten dort neben Michael Rocksien weitere Spieler mit höherklassiger Erfahrung, darunter unter anderen Gerd Wolf (Wallau/Massenheim/1. Liga), Ziad Rejab (TSG Münster/2. Liga) und Manuel Vogel (TV 05/07 Hüttenberg/2.Liga).

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Der TVP wurde mit ebendieser Truppe damals Hessenmeister und stieg in die Regionalliga auf. Rocksien spielte zwei Jahre in Petterweil und kehrte danach zur HSG Wetzlar zurück, wo er als Torwarttrainer fungierte und gleichzeitig in der Oberliga-Mannschaft eingesetzt wurde.

Lesen Sie auch: TV Petterweil verwandelte eigene Halle in ein Tollhaus

Nach Abstechern zu den TSF Heuchelheim und der HSG Dilltal wechselte er 2012 zur MSG Linden. Dort wird er im Mai seine lange Handballkarriere mit einem besonderen Abschiedsspiel beenden. Dass es ihn in der Landesliga auch heute noch vor den Spielen kribbelt (siehe nebenstehendes Interview), und er sich immer noch über vermeidbar Fehler, die zu Gegentoren führen lautstark ärgert, verdeutlicht, dass der Torwart-Oldie nach wie vor mit dem gleichen Engagement dabei ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare