Keine Zeit zum Pausemachen: Die Amateurfußballer um Martin Krank (l.) vom VfB Friedberg bestreiten am Wochenende bereits den sechsten Spieltag - auf dem Burgfeld steigt dabei das Kreisoberliga-Verfolgerduell gegen den SV Nieder-Wöllstadt. FOTO: JAUX
+
Keine Zeit zum Pausemachen: Die Amateurfußballer um Martin Krank (l.) vom VfB Friedberg bestreiten am Wochenende bereits den sechsten Spieltag - auf dem Burgfeld steigt dabei das Kreisoberliga-Verfolgerduell gegen den SV Nieder-Wöllstadt. FOTO: JAUX

Topspiel am Burgfeld

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg steigt das Spitzenspiel des sechsten Spieltags am Sonntag auf dem Friedberger Burgfeld, wo der gastgebende VfB Friedberg den punktgleichen SV Nieder-Wöllstadt ab 15 Uhr zum Verfolgerduell empfängt. Beide Mannschaften gehören mit jeweils drei Siegen und einem Unentschieden zur direkten Verfolgergruppe des überraschenden Spitzenreiters TSV Dorn-Assenheim.

Während die Kreisstädter neben dem torlosen Remis gegen den SV Teutonia Staden bisher in erster Linie auf fremden Plätzen überzeugten und gegen den FC Hessen Massenheim (3:1), die Spvgg. 08 Bad Nauheim (4:0) und den FC Ober-Rosbach (3:1) souveräne Auswärtssiege landeten, sammelten die "Roten" aus Nieder-Wöllstadt ihre Punkte gegen den SV Nieder-Weisel (2:2), die beiden Aufsteiger aus Rendel (5:0) und Dortelweil II (6:2), im Gemeinde-Derby gegen die TSG Ober-Wöllstadt (4:0) sowie unter der Woche beim 4:2 gegen Türk Gücü Friedberg II.

SC Dortelweil II nicht unzufrieden

Auch im Lager des SC Dortelweil II zeigt man sich mit den bisherigen Resultaten zum Rundenauftakt durchaus zufrieden. Gegen Nieder-Wöllstadt (2:6) und Ober-Rosbach (1:2) setzte es einkalkulierte Niederlagen, beim 2:1 in Staden feierte der Aufsteiger dagegen seinen ersten Saisonsieg und ergatterte auch beim 3:3-Remis im Heimspiel gegen Massenheim unter der Woche einen Punkt. "Wir sind mit unserem Start in die Saison grundsätzlich nicht unzufrieden. Mit einer sehr jungen und unerfahrenen Mannschaft als Liganeuling aus den ersten vier Spielen vier Punkte zu holen ist aller Ehren wert. Die Ausbeute ist ausreichend, aber nicht perfekt. Insbesondere im Spiel gegen Massenheim hätten wir in Überzahl mehr als nur einen Punkt holen müssen", trauert SCD-Coach Stefan Geppert den beiden verlorenen Zählern beim 3:3-Unentschieden seiner Elf im Heimspiel gegen den FC Hessen unter der Woche nach. "Mit dem TSV Dorn-Assenheim gibt am Sonntag die Mannschaft der Stunde ihre Visitenkarte bei uns in Dortelweil ab. Aber auch gegen den klaren Favoriten werden wir uns nicht verstecken", verspricht Geppert, der mit Ausnahme von Tim Schnurpfeil (Leistenverletzung), Marlon Wolf (Knöchelblessur) und Lorenz Zieres (Rückenprobleme) personell aus dem Vollen schöpfen kann. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Yannik Grundmann, der an einer Schulterverletzung laboriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare