Lars Hieronymi von der LG ovag Friedberg-Fauerbach ist über die Sprintstrecken Favorit auf den Hessen-Titel. FOTO: ESA
+
Lars Hieronymi von der LG ovag Friedberg-Fauerbach ist über die Sprintstrecken Favorit auf den Hessen-Titel. FOTO: ESA

Titelkämpfe ohne Zuschauer

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

(pm/esa). Im Rahmen der "Late Season" finden an diesem Wochenende die hessischen Titelkämpfe der Leichtathleten in Friedberg statt. Am Freitag beginnen die Wettbewerbe um 17.45 Uhr, am Samstag um 11 Uhr. Corona-bedingt wurde vom HLV und dem TSV Friedberg-Fauerbach als örtlichem Ausrichter ein detailliertes Hygiene- und Verhaltenskonzept entwickelt, das auf dem Wettkampfkonzept des HLV für stadionnahe Veranstaltungen basiert. Zuschauer sind für die Meisterschaften nicht zugelassen.

Für die Meisterschaften auf dem Burgfeld haben 274 Athleten aus 89 Vereinen für die 16 Disziplinen gemeldet. Obwohl einige der Spitzenathleten absagen mussten, versprechen die Wettkämpfe dennoch hochklassige Leistungen.

Am Freitagabend möchte Stabhochspringer Gordon Porsch (ehemals LG ovag Friedberg-Fauerbach, nun LG Eintracht Frankfurt) einen ungefährdeten Sieg einfahren. Auf dem Papier ist er klarer Favorit in der Konkurrenz vor dem frischgebackenen nationalen U20-Titelträger Max Lehl (TSG Wehrheim). Außerdem gehen am Freitag die Speerwerfer an den Start, Laufwettbewerbe gibt es über 100 Meter Hürden bei den Frauen, 110 Meter Hürden bei den Männern, jeweils über 400 Meter Hürden sowie über die 5000 Meter.

Über die 800-Meter-Distanz wird sich am Samstag (14.45 Uhr) der Dauernheimer Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) den Angriffen von Robin Pfahls (TV Gelnhausen) und Jan Dillemuth (TV Assenheim) erwehren müssen, der bei der U 20-DM am vergangenen Wochenende nur knapp eine Podestplatzierung verpasste (WZ berichtete). Die Meldezeit von Abele liegt mit 1:48,40 Minuten allerdings komfortabel fünf Sekunden vor denen der beiden Talente.

Hieronymi und Sulzer favorisiert

Auf den Sprintstrecken am Samstag ist in Abwesenheit von Steven Müller, deutscher Meister über 200 Meter, dessen Vereinskollege Lars Hieronymi von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach das heißeste Eisen im Starterfeld. Sowohl über die 100 Meter als auch über die halbe Stadionrunde hat Hieronymi mit der schnellsten Zeit der Konkurrenz gemeldet (10,58 und 21,40 Sekunden). Die Vorläufe am Samstag beginnen über die 100 Meter um 12 Uhr (Finale um 14.15 Uhr), über 200 Meter geht es ab 16 Uhr los.

Mit der besten Meldezeit über 400 Meter geht Anna Hülsmann in ihrem Heim-Stadion als Favoritin ins Rennen (ab 13.15 Uhr). Über 1500 Meter sind Eva Sulzer (LSC Bad Nauheim/ab 11 Uhr) und Marc Bunzendahl vom VfL Altenstadt (ab 11.15 Uhr) aussichtsreiche Medaillen-Kandidaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare