Der FV Bad Vilbel bejubelt das 1:0 von Jeff Thielmann, gleichzeitig der Siegtreffer beim Saisonauftakt in Neuhof. FOTO: GÖRLICH
+
Der FV Bad Vilbel bejubelt das 1:0 von Jeff Thielmann, gleichzeitig der Siegtreffer beim Saisonauftakt in Neuhof. FOTO: GÖRLICH

Fußball-Hessenliga

Thielmann-Tor macht FV Bad Vilbel froh

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Der FV Bad Vilbel hat mit dem 1:0 beim SV Neuhof einen Start nach Maß in die neue Fußball-Hessenliga-Saison hingelegt. Die Partie lebte zwar von der Spannung, große Aufreger gab es aber kaum.

Auf die Frage, welche Ziele die Fußballer des Wetterauer Hessenligisten FV Bad Vilbel nach einem recht drastischen Personalaustausch in der Saison 2020/2021 verfolgen können, gab’s unter den Kennern der Szene keine einheitlichen Antworten. Gleichwohl lag allenthalben die Vermutung nahe, dass sich die Mannschaft von FV-Coach Amir Mustafic in erster Linie darauf beschränken müsse, sich aus dem Abstiegsgerangel herauszuhalten. Der Saison-Einstieg führte die Brunnenstädter gestern zum SV Neuhof und damit zu einem vermutlich ebenfalls ums Überleben in der "Beletage" der hessischen Fußballszene kämpfenden Klub. Nach dem Duell der beiden letztjährigen Kellerkinder durfte der Gast aus der Wetterau ein durchaus positives Fazit ziehen, denn angesichts des 1:0 (1:0)-Auswärtssieges beim Osthessen-Klub verbuchten die Grün-Weißen einen optimalen Runden-Auftakt.

Auf Bad Vilbeler Seite sah man sich gezwungen, aus der Not (die wichtigen Stammspieler Thorben Knauer und Dalibor Pandza fehlten) eine Tugend zu machen, brachte in der Startelf nicht weniger als sieben Neuzugänge und legte los wie die Feuerwehr: Gerade mal sieben Minuten waren gespielt, als Neuhofs Keeper Dogus Albayrak den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen musste, denn Jeff Thielmann hatte nach dem ersten gescheiten Gäste-Angriff und Niklas Biehrers punktgenauer Auflage aus 16 Metern erfolgreich zugeschlagen. Ein Treffer mit Folgen, zumal Bad Vilbel in der Folgezeit gegen die in der Offensive harmlosen Platzherren leichtes Spiel hatte. Bezeichnend, dass sich FV-Torwart Robin Orband in den ersten 45 Minuten nur einmal so richtig strecken musste: Eine gefährliche Weismantel-Hereingabe entschärfte er in der 28. Minute mit gutem Auge.

Die Kehrseite der Medaille: Auch Bad Vilbel kochte nach der frühen Führung vorne auf Sparflamme. Das neue Angriffstrio, besetzt mit Rayan Bouembe im Zentrum sowie Vuk Toskovic und Jeff Thielmann auf den Außenbahnen, war mit zunehmender Spieldauer nicht mehr in der Lage, die Neuhofer Defensive in Verlegenheit zu bringen.

Und so kam’s, dass auch in den zweiten 45 Minuten immer dann, wenn’s in Richtung gegnerischen Kasten ging, der Wunsch der Vater des Gedanken blieb. Die Partie lebte nach wie vor vom Kampf, gepaart mit nahezu ausschließlich taktischen Überlegungen. Neuhof war durchgehend unfähig, die FV-Abwehr zu überraschen oder gar auszuhebeln - Bad Vilbel beschränkte sich aufs Verwalten des knappen Polsters. Das reichte, um am Ende die volle Ernte einzufahren. "Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt. Hätten wir speziell im zweiten Abschnitt unsere Konter-Gelegenheiten durchdachter ausgespielt, wären weitere Treffer möglich gewesen", meinte Bad Vilbels Pressesprecher Alexander Juli. Ganz grundsätzlich sei man aber sehr zufrieden: "Es war das erste wichtige Spiel, und das haben wir auf fremdem Terrain gewonnen. Besser geht’s nicht."

SV Neuhof: Albayrak, Henning (62. Dulabic), Sosa Perez, Srsen, Kulas (62. Angelo de Cavalho), Fofana, Galic (43. Benazza), Vrdoljak Weismantel, Kladar, Costa Sabate.

FV Bad Vilbel: Orband - Saso, Gashi, Emmel - Tiago, Tochihara, Biehrer, Safaridis (50. Boukayouh) - Thielmann, Toskovic (59. Dogan), Bouembe (60. Lahchaychi).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Florian Tesch (Dieburg). - Zuschauer: 100. - Tor: 0:1 (7.) Thielmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare