1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

15 Testspiel-Tore in Bad Vilbel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ub/sto) Fußballverbot an Fasching? Das mag in einer Narrenhochburg wie Ober-Mörlen durchaus der Fall sein, hat aber ansonsten auch hierzulande keine Allgemeingültigkeit. Und eben deshalb wurde am vergangenen Wochenende allenthalben wieder eifrig getestet.

Aus gutem Grund, denn am kommenden Wochenende erfolgt in fast allen Amateurligen die Rückrunden-Fortsetzung. Deshalb nutzten viele Klubs den Freitag, den Samstag oder gar den Sonntag als eine Art Generalprobe für den unmittelbar bevorstehenden Ernstfall.

FV Bad Vilbel II – Usinger TSG II 7:8 (2:7): Insgesamt 15 Tore, darunter zwei Elfmeter und zwei Eigentore – auf dem Bad Vilbeler Niddasportfeld ging’s beim Duell der beiden Verbandsliga-Reserven zweifellos hoch her. Die Gastgeber führten durch zwei Treffer von Gino Wirth schnell mit 2:0, lagen aber zur Pause scheinbar aussichtslos im Hintertreffen (2:7). Vier Goals binnen vier Minuten (72. bis 75.) eröffneten der Mahlau-Truppe zwar die Möglichkeit auf ein Remis, doch Hakan Kilic vergab kurz vor dem Abpfiff freistehend den 8:8-Ausgleich. Die Torfolge: 1:0 (11.) Wirth, 2:0 (20.) Wirth, 2:1 (25.) Barth, 2:2 (27.) Gilles, 2:3 (32.) Eigentor Wirth, 2:4 (36.) Sic, 2:5 (38.) Sic, 2:6 (40.) FE Barth, 2:7 (42.) Trivilino, 3:7 (54.) FE Dejan Misic, 3:8 (58.) Sic, 4:8 (72.) Wirth, 5:8 (73.) Kilic, 6:8 (74.) Misic, 7:8 (75.) Eigentor Baijse.

SC Dortelweil – SG Anspach 1:0 (0:0): Auch ohne wichtige Stammkräfte wie Sebastian Bunzel, Fidel Zegai oder Filip Bilen lieferte das Team von Dortelweils Coach Markus Beierle den klassenhöheren Taunusstädtern einen offenen Schlagabtausch und siegte nach Angaben von Pressesprecher Elmar Stiebeler nach einer interessanten Partie mit hohem Tempo und gutem Niveau durchaus verdient. Der Siegtreffer des Gruppenliga-Spitzenreiters ging auf das Konto von Daniel Gutberlet, der in der 56. Minute Patrick Königs Freistoßflanke und Julian Waschkaus Verlängerung per Kopfball verwandelte. Weitere Tore lagen in der Luft, fielen aber nicht, weil SCD-Keeper René Gübler gegen Christian Füssel spektakulär rettete (5.) und auch der Anspacher Torwart nach einem Schuss Marcel Bittners prima reagierte (32.).

SV Gronau – FC Hochstadt 4:1 (2:1): Die Platzherren zementierten den letztlich deutlichen Erfolg erst in der Schlussphase, als Neuzugang Halim Chehab (90. – Kopfball nach einer Basanisi-Flanke) und Jens Wysotzki (92. – Abstauber nach Traut-Schuss) mit zwei Volltreffern das bis zu diesem Zeitpunkt knappe Gronauer Polster auszubauen verstanden. Alexander Trauts Distanzschuss brachte die Kostiris-Elf in der 29.

Minute nach vorne, Hochstadts Metin Oymak egalisierte durch einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter nur zwei Minuten später. Kurz vor der Pause (44.) nutzte Stefan Basanisi einen Freistoß Zvonimir Matkovics zur erneuten Gronauer Führung. Die frühe Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber vergab Alexander Traut in der 47. Minute: Einen an Basanisi verursachten Strafstoß wusste Traut nicht im Gästekasten unterzubringen.

FC Nieder-Florstadt – VfR Hainchen 1:2 (0:1): Zwei eklatante Schnitzer in der FCN-Defensive ermöglichten dem Büdinger Kreisoberligisten durch Hacker (28.) und Strati (47.) ein Zwei-Tore-Polster. Doch Nieder-Florstadt ließ nicht locker und verkürzte durch Sebastian Huber in der 64. Minute auf 1:2. Wegbereiter waren dabei Alexander Kling (Flanke) und Timo Blumenstock (Querpass). Später dann standen dem durchaus möglichen Ausgleich der Möller-Truppe, die auf sechs Stammspieler verzichten musste, zunächst der Pfosten (Alexander Ruf) und anschließend der Querbalken (Sebastian Huber) im Weg.

FSG Garbenteich/Hausen – TuS Rockenberg 0:0: Weil Rockenbergs Coach Wolfgang Weimer das Wechsel-Kontingent optimal ausnutzte (sieben Spieler), geriet der Spielfluss des A-Liga-Spitzenreiters vor allem in den zweiten 45 Minuten ein wenig ins Stocken. Chancen, beim Gießener A-Ligisten das bessere Ende für sich zu behalten, gab’s dennoch: Jan Thielmann, Jakob Bittner und Gerrit Miller hatten auf Kunstrasen allerdings kein Glück im Abschluss.

FSV Kloppenheim – TSG 51 Frankfurt 3:1 (1:0): Bei den Kloppenheimern, wo Sasan Arabi bis Saisonende Trainer bleiben wird, bereitete der Coach das 1:0 vor. Sebastian Stapf vollendete (25.). Mitte der zweiten Halbzeit glich der Frankfurter Gast auf dem Klein-Karbener Kunstrasen aus. Mit einer Bogenlampe in das lange Toreck schoss Matthias Pircek den FSV wieder in Führung (80.). In der Schlussminute erhöhte Marco Kus nach Pircek-Vorlage auf 3:1.

FSG Wisselsheim – SV Echzell 3:7 (1:2): Alle Tore in Rödgen erzielten einstige Wisselsheimer Spieler. Ronny Platz (26./37./70.), Christian Meyer (47./75.), Stefan Hiecke (59.) und Ivo Ürün (72.) markierten die Treffer für den SV Echzell. Auf der Gegenseite trafen Oliver Aletter zum 2:7 (83.) sowie Florian Brehm mit zwei Strafstößen zum 1:0 (6.) und 3:7-Endstand (86.).

FSV Braunfels – SV Nieder-Weisel 4:2 (1:1): Nieder-Weisels Trainer Michael Götz, der den Gruppenligisten nach eigener Aussage im Sommer verlassen wird, war mit der Leistung seiner Mannschaft beim Verbandsliga-Spitzenreiter FSV Braunfels zufrieden. Seine Truppe ging nach 33 Minuten durch Patrick Berschick 1:0 in Führung, der eine Ruppel-Flanke nutzte. Dann kam die große Zeit des Braunfelser Bastian Schäfer. Drei Treffer gelangen ihm in Folge (42./60./66.). Drei Minuten danach erhöhte Dech auf 4:1. Einen Spielzug über Ruppel und Hannemann köpfte Gökhan Kocatürk zum zweiten Gästetreffer ein (89.).

SG Rodheim – FC Oberstedten 3:9 (2:6): In der torreichen Begegnung brachte Marius Wies die Rodheimer in der 17. Minute mit 1:0 in Führung. Dem 1:1 durch Reichert (21.) ließ Willie Huelet zwei Minuten später eine nochmalige Rodheimer Führung folgen. Bis zum Pausenpfiff zog der FC Oberstedten durch Reichert (2), Heyke (2) und Riesling mit 6:2 davon. Warnecke, und zwei Mal Temur trafen nach dem Seitenwechsel noch für den Gast. Maurice Frei steuerte den dritten SG-Treffer zum zwischenzeitlichen 3:7 (56.) bei.

SG Rodheim II – Teut. Köppern III 1:2.

SV Heddernheim – VfB Petterweil 3:0 (1:0): Spielerisch waren die beiden Kreisoberligisten gleichwertig. Der Heddernheimer Vorteil bestand in der kaltschnäuzigeren Art vor dem Tor. Veth, Zimmer und Tiliutis sorgten für den Frankfurter 3:0-Sieg.

SV Bremthal – Türk Gücü Friedberg 3:3 (1:1): Sezgin Karpuz gelang das Friedberger 1:0. Till Ross glich bis zum Seitenwechsel aus. Der gleiche Spieler brachte den Kreisoberligisten aus dem Main-Taunus-Kreis mit 3:1 in Führung. Im Endspurt schaffte Türk Gücü in einem sehr guten Spiel durch Cyril Ngdumno und Marc Witte noch den 3:3-Gleichstand.

FCO Fauerbach – Germ. Ortenberg 8:4 (3:2): Fauerbachs Trainer Berthold Vetter monierte ein nachlässiges Abwehrverhalten, was zu den vier Gegentoren führte. Für die Offensivabteilung gab es keine Kritik. Hier schossen jeweils mit zwei Toren Jannik Müller, Florian Müller, Michael Walther und Maximilian Oberschelp den 8:4-Sieg gegen Ortenberg heraus.

TSV Rödgen – SV Schwalheim 3:3 (2:3): Eine Ecke von Christian Völkel verlängerte Harald Kern nach 20 Minuten zum Rödgener 1:0 ins Netz. Danach hatten die Schwalheimer ihre stärkste Phase. Michael Eckhardt (35.). Jens Düvel (37.) und Björn Bosland (42.) schossen den Gast mit 3:1 nach vorne. Aber postwendend nutzte Timo Schmidt einen Strafstoß zum 2:3-Anschluss. Die Schwalheimer mussten in der Folge wegen wiederholtem Foulspiel und der gezogenen Ampelkarte mit zehn Spielern auskommen. Fünf Minute nach Wiederbeginn traf Samuel Zanardo nach Schmidt-Pass zum 3:3. Dabei blieb es.

VfB Friedberg – SKV Beienheim 2:4 (2:2): Die Kreisstädter legten durch Timo Dechert und Turan Ulkan ein 2:0 vor. Bis zum Pausenpfiff glichen Yilmaz Dural und Zeki Kardas aus. Neuzugang Tobias Vogeler brachte den SKV Beienheim in der zweiten Halbzeit mit 3:2 in Führung. Den letztlich verdienten SKV-Erfolg sicherte Zeki Kardas mit einem verwandelten Foulelfmeter.

TSV Klein-Linden – Traiser FC 0:3 (0:1): Gegen einen ersatzgeschwächten und in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt nur mit zehn Spielern agierenden TSV Klein-Linden gelang den Traisern ein verdientes 3:0. Fabian Lotz sorgte mit einem 25-Meter-Schuss in den Torwinkel für das 0:1 (20.). Joschua Ohlemutz nach Grot-Pass (55.) und der stark aufspielende Patriche Krämer nach einem Solo mit einem gefühlvollen Heber (88.) machten das 0:3 perfekt.

Frauen SVP Fauerbach – Eintr. Frankfurt II 0:1 (0:0): In Fischbach im Taunus fand dieser Test statt, bei dem die Fauerbacherinnen auf verschiedene Stammkräfte verzichten mussten. Eine der weningen klaren Tormöglichkeiten vereitelte SVP-Torfrau Eva Schornstein (20.). Das Tor des Tages gelang der Ex-Weckesheimerin Kathrin Krokolinski acht Minuten vor dem Abpfiff.

FV Bad Vilbel – Alemannia Haibach 2:2 (1:0): Die Mannschaft von Bad Vilbels Coach Daniel Krieg beeindruckte vor allem im ersten Abschnitt. Folgerichtig besorgte Fatih Uslu nach Vorarbeit von Nuh Uslu und Paul Wischtak in der 15. Minute die Führung. Als Paul Wischtak mit sehenswertem Solo den Vorsprung verdoppelte (60.), sah alles nach einem Sieg des heimischen Verbandsligisten aus. Doch die bayerischen Verbandsliga-Kollegen bewiesen Stehvermögen und packten durch zwei Treffer in der 72. und in der 87. Minute noch den 2:2-Ausgleich.

SV Reichelsheim – Olympia Fauerbach II 3:3 (1:3): Dem Reichelsheimer Volltreffer durch Tobias Schnell (1:2/10.) begegnete die Fauerbacher KOL-Reserve in Halbzeit eins mit zwei Goals durch Angelo Pilz (5.) und Dennis Büchner (20.). Hinzu gesellte sich ein Reichelsheimer Eigentor (Tobias Lauber /7.). Charih Akkellouf (82.) und Adrian Lenhardt wandelten den Zwei-Tore-Rückstand noch in ein 3:3-Remis um.

FSG Burg-Gräfenrode – KSV Eichen 0:1 (0:1) : Eichens Sebastian Eden glückte in der 35. Minute der alles entscheidende Treffer. Ansonsten waren keine Leistungsunterschiede zu erkennen. Für die »Roggauer« versiebten Adrian Mahl, Joshua Nuber und Dennis Siebert gute Gelegenheiten. Nicht sehr erfreulich: Klaus (KSV Eichen) sah in der 61. Minute »Rot« wegen einer Tätlichkeit.

Viktoria/Preußen Frankfurt – FV Bad Vilbel 2:0 (1:0): Im zweiten Testspiel binnen 24 Stunden kochten die Cracks des heimischen Verbandsligisten FV Bad Vilbel vor allem in der Offensive auf Sparflamme und mussten beim klassentieferen Gruppenligisten Viktoria/Preußen Frankfurt eine klare Niederlage quittieren. Auf Seiten der Platzherren traf Mourad Massi zwei Mal (27./69.) ins Schwarze. Einziges Highlight aus Bad Vilbeler Sicht war Sebastian Weigands Freistoß-Lattenknaller in der 53. Minute.

FV Hausen – Hessen Massenheim 6:0 (4:0): Bester Spieler auf Massenheimer Seite war Keeper Steven Fischer, der gegen den ambitionierten Frankfurter Kreisoberligisten mit einigen guten Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderte. Dass der Schmutzler-Elf der Ehrentreffer verwehrt blieb, lag an Timo Hofmann und Stefan Gebhardt. Beide ließen gute Gäste-Gelegenheiten ungenutzt verstreichen.

FSG Garbenteich/Hausen – TFV Ober-Hörgern 2:1 (1:0): Einziger Torschütze auf Ober-Hörgerner Seite war Niklas Eckert, der in der 79. Minute eine Vorlage Willi Brauns sicher verwandelte. Weil sich vorher die Platzherren als treffsicherer erwiesen (38./64.), reichte Eckerts Volltreffer für TFV-Coach Mark Will und seine Leute freilich nicht, um die Niederlage zu verhindern.

Auch interessant

Kommentare