Tabellenführer zu stark

  • schließen

(pm). Letztlich wenig auszurichten hatten die Regionalliga-Volleyballer der SG Rodheim bei ihrem Heimspiel gegen Tabellenführer Speyer. Mit 0:3 (24:26, 19:25, 23:25) mussten sich die "Piraten" geschlagen geben.

Der erste Satz begann ausgeglichen. Zuspieler Andreas Zander konnte seine Außenangreifer um Robert Stodtmeister, der konstant und konsequent punktete, immer wieder in Szene setzen. Beim 24:23 aus Sicht der SGR schien bei eigenem Aufschlag der Satzsieg nahe, aber Unkonzentriertheiten sowie unzureichende Absprachen in Feldabwehr und Blocksicherung bei nun fehlerfreien Speyerern sorgten für den Satzverlust mit 24:26.

Sichtlich unsicher starteten die Piraten in den zweiten Satz und lagen rasch mit zehn Punkten zurück. Die Einwechslung von Tim Breitenfelder für Tom Fritsche auf der Außenposition quittierte Breitenfelder mit sauberer Annahme und starkem Angriff, konnte im Weiteren die Wende allerdings auch nicht erzwingen. Zwar kämpften sich die Rodheimer gegen Ende des Satzes noch zurück, verloren diesen aber dennoch mit 19:25.

In Satz drei begeisterten saubere Aktionen, gezielte Angriffe und lange Ballwechsel das Publikum. Am Ende war es aber die bessere Annahme und vor allem Abwehr der Gäste, die den Ausschlag zum 23:25 aus Sicht der SGR und dem Endergebnis von 0:3 machte.

Am 11. Januar (20 Uhr) geht es mit einem Auswärtsspiel gegen den Tabellenvorletzten TG Naurod weiter.

SG Rodheim: Andreas Böhmer, Tim Breitenfelder, Stefan Brömmeling, Tom Fritsche, Matthias Graudenz, Philip König, Morris Liebster, Moritz Sachs, Alexander Schuld, Robert Stodtmeister, Tim Wacker, Andreas Zander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare