_20201007_FB_ObrMrln_Obr_4c
+
Mörlens Spielertrainer Nils Arne Wielpütz ist selbst angeschlagen und muss auf weitere Akteure verzichten.

»Tabellenführer ärgern«

  • VonSascha Kungl
    schließen

(kun). An der Spitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg gibt der Ligaprimus aus Ober-Wöllstadt seine Visitenkarte am zehnten Spieltag beim VfB Friedberg ab. Anpfiff auf dem Burgfeld ist am Sonntag um 15 Uhr. Für die gastgebenden Kreisstädter verläuft die Saison bisher durchwachsen. »Wir haben bisher noch nicht ein einziges Mal in Bestbesetzung spielen können.

Urlaubsbedingt fehlt vielen Jungs noch die körperliche Fitness. Das ist aktuell unser größtes Problem«, erklärt VfB-Coach Rainer Pausch, dessen Elf im bisherigen Saisonverlauf erst zweimal als Sieger vom Platz gegangen ist, dafür aber zwei Unentschieden und drei Niederlagen einstecken musste.

»Wir stehen nicht dort, wo wir stehen wollten, da wir einige Zähler liegen gelassen haben, die man mitnehmen muss«, hadert Pausch mit der bisherigen Punkteausbeute der Kreisstädter. »Wir sind Woche für Woche eine Wundertüte. Nun werden wir sehen, was uns gegen den Tabellenführer erwartet. Der Verein leistet gute Arbeit und steht zurecht dort oben«, sagt der VfB-Coach über den Gegner.

Eine Etage tiefer, in der Kreisliga A Friedberg, eröffnet der Tabellenführer aus Kaichen den zehnten Spieltag am Freitagabend ab 20.30 Uhr mit einem »Kerbspiel« gegen den SV Ober-Mörlen. Die Hausherren waren bereits unter der Woche im Einsatz und konnten ihre Tabellenführung mit einem 3:0-Heimerfolg gegen die KSG Groß-Karben auf fünf Punkte ausbauen. Für die Elf von Spielertrainer Marcel Kopp war es bereits der sechste Sieg in Serie. »Wir können völlig ohne Druck nach Kaichen fahren. Für mich sind die Gastgeber in der aktuellen Besetzung der absolute Aufstiegsfavorit. Unser Ziel ist es, zu versuchen, den Tabellenführer mit einer guten Leistung ein wenig zu ärgern«, erklärt Mörlens Spielertrainer Nils Arne Wielpütz, dessen Elf nach holprigem Saisonstart mittlerweile in die Erfolgsspur gefunden hat und mit dem Rückenwind von drei Siegen in Serie zum Spitzenreiter reist.

Personell sind die Gäste nicht gerade auf Rosen gebettet. Nico Winkes und Marc Aletter haben sich Platzwunden zugezogen und mussten genäht werden, während Wielpütz an einer Sprunggelenksverletzung laboriert. Dafür kehrt Stürmer Elias Ben Fdhila nach grippalem Infekt in den Kader zurück. Auch mit Sebastian Schaller kann Wielpütz planen.

Auf einen Kaichener Ausrutscher hoffen die Verfolger, allen voran der Rangzweite Wohnbach/Berstadt, der am Sonntag ab 15.30 Uhr beim SV Schwalheim gastiert. »Die Germanen haben im Saisonverlauf sehr wechselhafte Leistungen gezeigt. Wir wollen die Leistungen der letzten Wochen bestätigen und weiter Punkte gegen den Abstieg holen. Alles andere wäre abwegig«, übt sich SG-Spielertrainer Christopher Melius in Understatement. Dabei sind die Gäste seit fünf Spieltagen unbesiegt und mussten erst eine einzige Niederlage hinnehmen. Verzichten muss der Zweite auf Maximilian Stüber, Rene Moll und Timo Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare