1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Svenja Kern EM-Zweite

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pm/mw) Auf eine erfolgreiche Saison in der Leichtathletik und im Rasenkraftsport kann die Florstädterin Svenja Kern zurückblicken. Ihr größter Erfolg war der Vize-Europameistertitel mit der deutschen Rasenkraftsport-Mannschaft.

Die Saison begann aufgrund ihrer guten Leistungen im Vorjahr für die Juniorin Svenja Kern mit der Nominierung in den Bundeskader B des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) im Bereich Hammerwurf. Hier startet die 20-Jährige aufgrund der besseren Trainingsmöglichkeiten für die LG Eintracht Frankfurt, in der Mainmetropole kann sie unter anderem von Weltmeisterin Betty Heidler und deren Trainer Michael Deyhle profitieren. Einer der Höhepunkte in dieser Saison war der Start im Nationaltrikot bei der Europa-Winterwurfchallenge im spanischen Castellon, wo Kern wichtige internationale Erfahrungen sammeln konnte. Mit 60,89 Meter steigerte sie ihre persönliche Bestleistung um rund einen halben Meter beim internationalen Werfermeeting in Fränkisch-Crumbach, wo unter anderem die Weltklassewerfer wie Heidler und Katrin Klaas am Start waren. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Forst verteidigte sie ihren Titel und gewann in der U23-Junioren-Klasse. Vor großem Publikum ging Svenja Kern zum zweiten Mal bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven in Ulm an den Start, wo sie in der Frauenklasse ihre Leistungen bestätigte und einen hervorragenden sechsten Platz belegte. Außerdem wurde sie in Bad Homburg Hessenmeisterin.

Der mit dem DLV kooperiertente Rasenkraftsportverein bietet den Hammerwerferinnen stets die Möglichkeit, weitere Wettkämpfe zu bestreiten. In den Dreikampf wird neben dem Hammerwurf (4 kg) das Steinstoßen und das Kurzgewicht (beide 5 kg) einbezogen. Für ihren Verein TV Fränkisch-Crumbach holte das Frauenteam zum dritten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft in der Rasenkraftsport-Bundesliga. Die Mannschaft mit der Besetzung Daniela Rudolph, Nicole Zilhlmann, Carolin Paesler und Kern gewann den Titel mit 11 025 Punkten vor Leichlingen und Mannheim. Bei den Deutschen Meisterschaften holte die Florstädterin in der Leichtgewichtklasse bis 68 Kilogramm die Vizemeisterschaft. Höhepunkt der Saison war die Europameisterschaft in Haguenau (Frankreich). Hier war das Leistungsniveau sehr hoch; doch durch eine hervorragende Leistung insbesondere mit dem Kurzgewicht (28,84 m) sowie mit dem Hammer wurde ihr hartes Training belohnt. Die Europameisterin von 2011 holte Silber vor Helga Völgyi (Ungarn) nach Florstadt.

Auch interessant

Kommentare