+
Markus Stengel vom SV Germania Ockstadt kommt beim Maibacher Triathlon in der M 40 als Siebter ins Ziel.

Triathlon

Butzbacher bricht zehn Jahre alten Streckenrekord

  • schließen

Der Butzbacher Simon Huckestein hat den Streckenrekord beim Maibacher Triathlon gebrochen. Bei den Damen gab es ein Wetterauer Triple. 

Einen Start-Ziel-Sieg lieferte Simon Huckestein (Ejot Team TV Buschhütten) beim Maibacher Triathlon. Bei der 30. Auflage lief der Ausnahmeläufer nach 52:42 Minuten durch den Zielbogen vor dem Dorfgemeinschaftshaus: Streckenrekord für den Deutschen 800 Meter-Meister der U 23-Klasse. "Ich hätte nicht gedacht, dass es heute so gut läuft", sagte der Butzbacher im Ziel. "Im Juni habe ich mich extrem schlapp gefühlt und hatte schlechte Blutwerte. Ich musste zwangsweise sportlich etwas kürzer treten und freue mich total, dass ich heute so eine Zeit raushauen konnte."

Damit pulverisierte Huckstein die zehn Jahre alte Bestmarke von Philipp Seipp, der mittlerweile Trainer einiger Triathlon-Profis ist, um 40 Sekunden. Mit 4:31 Minuten für die 300 Meter auf der 25-Meter-Bahn, 28:51 Minuten auf dem Rad und starken 19:19 Minuten für die sechs profilierten Laufkilometer bewies Huckestein seine Klasse. Erst Anfang Juni hatte er das Regionalligarennen für Triathlon Wetterau, dessen Kader er mit Zweitstartrecht verstärkt, beim Woogsprint-Triathon in Darmstadt gewonnen.

Vorjahressieger Sven Bartels lag bis zum Anstieg nach Bodenrod in Führung, ehe ihn Huckestein überholte. Im Gesamtklassement schob sich allerdings Ironman-Hawaii-Finisher Jan-Luca Mölling (SC Oberursel) zwischen die beiden Wetterauer. Mölling krönte sich bei der WM im Oktober 2018 auf Hawaii mit einer Endzeit knapp über neun Stunden. Der 27-Jährige spielte seine Schwimmstärke mit 3:34 Minuten voll aus. 29:27 Minuten fuhr er auf der anspruchsvollen Radstrecke. 21:45 Minuten zeigte die Uhr für die sechs Waldlaufkilometer.

30.Auflage des Maibacher Triathlon

 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz

Insgesamt blieben sieben Dreikämpfer unter einer Stunde. Lutz Koller, auch in der 2. Triathlon-Bundesliga Süd für den Verein aus der Brunnenstadt am Start, wurde mit 55:08 Minuten Vierter; Marco Dohle (Triathlon Wetterau) schließlich platzierte sich mit 58:22 Minuten als Zweiter in der M 30 und insgesamt auf Platz sechs. M 35-Sieger Benedikt Küstermann (SC Oberursel), ebenfalls aus dem Bundesliga-Kader, rundete mit 58:56 Minuten das Oberurseler Mannschaftsergebnis ab. Huckestein wurde zudem neuer Butzbacher Stadtmeister.

Einen weiteren Start-Ziel-Sieg realisierte nach 1:07:19 Stunden Manuela Bartels (Triathlon Wetterau). Die 38-jährige Ober-Mörlerin rannte nach 4:35 Minuten Schwimmzeit zu ihrem Zeitfahrrad in der Wechselzone. "Auf dem Rad hatte ich mit dem böigen Wind zu kämpfen. Mit 36:31 Minuten bin ich gut eine Minute langsamer als letztes Jahr unterwegs gewesen", sagte Bartels. Schwägerin Christine landete knapp zwei Minuten später auf dem zweiten Podestplatz. Rebecca Huckestein komplettierte den Dreifacherfolg des Wetterauer Teams mit 1:09:48 Stunden als Gesamtdritte. Damit wurde die Lehrerin, genau wie ihr Mann, Butzbacher Stadtmeisterin. Sylvia Heller (RVW 1912 Gambach) wurde mit 1:10:31 Stunden Vierte. Läuferin Franziska Rachowski reihte sich mit 1:11:22 Stunden und dem schnellsten Laufsplit der Frauen von 24:17 Minuten auf Rang fünf ein.

20 Staffeln starteten in drei Wertungskllassen über die Jedermann-Distanz. Bei den Männern siegten die "Reim & Reim Ingenieure" mit 1:08:27 Stunden. Schnellstes Frauenteam war das "Wetterauexpressteam Ladies" in 1:11:28 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare