+
Die Fußballer des Türkischen SV Bad Nauheim um Firat Bayrak (l.) und seinen Teamkollegen Bahattin Bayrak wollen ihren Höhenflug fortsetzen. (Foto: Jaux)

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1

Wer stoppt die "Zweite" des Türkischen SV Bad Nauheim?

  • schließen

Der Türkische SV Bad Nauheim II ist die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gr. 1. Vollkommen verständlich, dass nun der nächste Gegner aus dem Weg geräumt werden soll.

Die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, ist derzeit der Türkische SV Bad Nauheim II. Mit einer Siegesserie haben die Bad Nauheimer nicht nur den Kontakt zur Spitze hergestellt, sondern am Mittwoch durch das 5:2 beim SV Nieder-Weisel II auch Platz zwei erklommen. Wer zweifelt am Sonntag an einem weiteren "Dreier" im Heimspiel gegen den KSV Bingenheim? "Wir haben und werden auch weiterhin von Spiel zu Spiel denken. Damit sind wir auf dem Aufstiegsrelegationsplatz gelandet, was wir an Weihnachten nicht für möglich hielten. Für die restlichen acht Spiele bis zum Saisonabschluss bin ich optimistisch", sagt TSV-Trainer Hayrettin Bayrak. Mit dem KSV Bingenheim haben die Bad Nauheimer zudem noch eine Rechnung offen. In der Vorrunde verlor der TSV II mit 0:1 durch ein frühes Tor des jetzigen KSV-Spielertrainers Tobias Stete.

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: SG Oppershofen mischt weiterhin im Kampf um die Meisterschaft mit

Während für die Schwalheimer, die am Samstag den TSV Rödgen empfangen, die Meisterschaftstür weit offen steht, mischt im Rennen um Platz zwei auch die SG Oppershofen mit. Die Truppe von Christian Ehnert ist am Sonntag zu Hause gegen die FSG Wisselsheim in der Favoritenrolle. Doch die Elf vom Hitzberg überraschte zuletzt. So stellt Wisselsheims Pressewart Thomas Bogdoll die Frage: "Warum sollten wir nicht etwas aus Oppershofen mitnehmen?"

Am anderen Ende der Tabelle ist der Neuling vom Sommer, der SV Blau-Weiß Espa, praktisch schon abgestiegen. Immer noch punktlos fahren die Espaer am Sonntag zum Vorletzten TSV Ostheim II. Die Ostheimer konnten zuletzt mit jeweils nur elf beziehungsweise zwölf Spielern antreten. Sechs Zähler Rückstand zum retteten drittletzten Rang hat die Mannschaft von Trainer Fabian Brücher. Der fordert: "Drei Punkte ohne wenn und aber, sonst ist die Abstiegsrelegation fast sicher." Auch die Ostheimer sind 2018 aus der C-Liga aufgestiegen. Gleiches gilt für den Drittletzten Traiser FC II. Die Traiser empfangen den SV Nieder-Weisel II. Der Traiser Trainer Dirk Wirth spricht von Schadensbegrenzung für seine Mannen. So beklagt er einige Ausfälle: Patrick Johnson, Lukas Walter und Jan Großmann stehen bis Rundenende nicht zur Verfügung. Am Sonntag fehlen zudem Sascha Bell und Torwart Steffen Rudel, für den Sascha Block einspringt. "Es ist gut möglich, dass am Sonntag unser Vorsprung gegenüber dem TSV Ostheim II auf drei Punkte schmilzt. Am letzten Spieltag der Saison empfangen wir die Ostheimer. Es könnte ein Endspiel um den Klassenerhalt werden", orakelt Wirth.

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: Abstiegsduell pur beim SVP Fauerbach

Beim Blick nach oben sind der SV Hoch-Weisel II der KSV Bingenheim und eventuell der SVP Fauerbach in Sichtweite. Alles Mannschaften, die zuletzt meist als Verlierer die Plätze verließen. Den Bingenheimern steht der Gang zum TSV Bad Nauheim II bevor, der SVP Fauerbach und der SV Hoch-Weisel II treffen in Fauerbach direkt aufeinander. Beide Mannschaften wollen punkten, um nicht in den nächsten Wochen eventuell in die unmittelbare Abstiegszone abzurutschen. Für Fauerbachs Trainer Nico Brudaglio ist es die Heimpremiere, nachdem vor zwei Wochen der SVP in Wölfersheim in der Nachspielzeit mit 0:1 verloren hatte. Die Leistung von Wölfersheim stimmte nach Nullnummern in den Spielen zuvor. Daran wollen die Fauerbacher anknüpfen, um mit einem Befreiungsschlag endlich wieder zu punkten.

Hoch-Weisels Björn Hofmann sieht seine Mannschaft im Abstiegskampf. Er spricht von einer zuletzt spielerischen Schwächephase: "Diese hoffen wir in den kommenden Wochen zu überwinden. Dann dürfte es sicher zum Klassenerhalt reichen. Vielleicht gelingt uns am Sonntag im Derby in Fauerbach schon die Wende zum Besseren. Zumindest personell sind wir bestens besetzt".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare