Steinfurther Muskeln

Ex-Fußball-Torwart Jochen Kretz aus Steinfurth spielt mit seinen Muskeln und wird Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften der Bodybuilder.

(gaz/mi) Jahrelang stand Jochen Kretz in den 90ern beim SV Steinfurth und später auch beim VfB 1900 Gießen in der Oberliga Hessen zwischen den Pfosten und nach wie vor ist er dem Fußball verbunden. Seit Saisonbeginn fungiert der Rosendörfler als Torwarttrainer beim VfB 1900. Für seine persönliche Herausforderung hat sich der 49-Jährige allerdings eine andere Bühne gesucht – und das kann man durchaus wörtlich nehmen. Nach einjähriger Vorbereitung ist der selbstständige Unternehmer kürzlich in Duisburg Deutscher Vizemeister in der Kategorie Classic Bodybuilding geworden. Wie er vom Ball an die Gewichte kam? Zunächst überhaupt nicht, denn nach seiner Laufbahn als Fußballtorwart wollte er sich eigentlich nur fit halten.

Damals standen Laufband und Power Stepping für ihn im Vordergrund. Weil ihn regelmäßig Rückenschmerzen plagten, ist er mehr zu Übungen mit Gewichten übergegangen. "Und irgendwann habe ich den Entschluss gefasst, mich für einen Wettkampf vorzubereiten", berichtet er im Gespräch mit dieser Zeitung.

Die Disziplin, die er früher schon als Fußballtorwart an den Tag gelegt hat, habe ihm dabei geholfen, sein Ziel umzusetzen. "Es macht mir Spaß, Dinge voranzutreiben", umschreibt er Begeisterung und Motivation, mit der er sich auf den Wettkampf mit 20 Teilnehmern in Duisburg vorbereitet hat.

Ein Jahr lang Ausdauer und Gewichte plus Diät haben sich bezahlt gemacht. 17 Kilogramm hat Jochen Kretz im vergangenen halben Jahr abgenommen. In den letzten Wochen hat er täglich trainiert. Da er Sport und Arbeit unter einen Hut bringen musste, lagen die Trainingszeiten stets in den Abendstunden. Dass er nun in der Altersklasse von 40 bis 49 Jahren als "Senior" den zweiten Platz belegt habe, macht ihn natürlich stolz. Nächstes Jahr gehört er in der Klasse ab 50 zu den Jüngsten. "Dann werde ich noch einmal angreifen", verspricht er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare