Fußball-Gruppenliga

SV Steinfurth: Nach dem 1:2 auseinandergebrochen

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Der SV Steinfurth wartet in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West weiter auf den zweiten Sieg.

Am Sonntagnachmittag hielt das Team von Trainer Süleyman Karaduman beim DJK Bad Homburg mehr als eine Stunde lang gut mit, ehe nach dem zweiten Gegentreffer das ersatzgeschwäche Team in seine Einzelteile fiel - und die Taunusstädter am Ende mit 5:1 (0:0) gewannen.

"Auch hier hatte ich wie in den anderen Spielen das Gefühl, dass wir etwas hätten mitnehmen können, wenn wir komplett gewesen wären", haderte Steinfurths Spielausschussmitglied Torben Müller mit den aktuell alleine fünf Ausfällen letztjähriger Stammkräfte, von denen die ersten auch Anfang Oktober erst wieder zum Team zurückkehren dürften. "Das merkt man bei uns aktuell einfach", erklärte Müller.

In Bad Homburg sahen die rund 130 Zuschauer im ersten Abschnitt einen gut geordneten Aufsteiger aus der Bad Nauheimer Vorstadt, der wenig Mühe hatte, die langen Bälle der Hausherren zu verteidigen, selbst allerdings nach vorne auch nur wenig zu bieten hatte.

Das Offensivspiel beider Teams änderte sich erst nach dem Wechsel, als der ehemalige Goalgetter des Türkischen SV Bad Nauheim, Salih Yasargolu, nach einem Pass in die Schnittstelle der SVS-Abwehr eiskalt ins lange Ecke vollendete (60.). Doch der Aufsteiger wehrte sich, hatte zehn gute Minuten, in denen Philipp Landvogt einen an Tobias Heilig verursachten Foulelfmeter sicher zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich im DJK-Tor unterbrachte (65.). Diesem war der sehenswerteste Spielzug vorangegangen, den Heilig nach unfairem Eingreifen des Gegners aber nicht hatte selbst beenden können.

Doch bereits fünf Minuten später war der Drops gelutscht: Kyle Howie nutzte es aus, dass Steinfurth den Ball nicht klären konnte, und zum 2:1 abstaubte. Ein Eigentor von Daniel Beul, der den Ball bei einem Rettungsversuch auf der Linie ins eigene Netz grätschte (78.), sowie zwei weitere Treffer von Howie (80., 86.) ließen es in der Folge noch deutlich werden.

"Das war dann am Ende auch schon verdient für Bad Homburg, denn nach dem 1:2 haben wir komplett die Ordnung verloren", erklärte Müller hinterher.

SV Steinfurth: Kopf, Krug, Schwer, Dörner, Eiser, Walter, Göbel, Landvogt, Marx (ab 65. Niederhäuser), Ertl, Heilig (ab 73. Beutnagel).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Gouziotis (Darmstadt). - Zuschauer: 130. - Tore: 1:0 (60.) Yasaroglu, 1:1 (65./FE) Landvogt, 2:1 (70.) Howie, 3:1 (78.) Beul (Eigentor), 4:1 (80.) Howie, 5:1 (86.) Howie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare