Steffen trifft zum Sieg

  • schließen

(ub). Der Bann ist gebrochen: Nachdem bereits fünf der sechs Gruppenliga-Teams des Fußballkreises Friedberg bei der Usinger TSG Station machten und dort teils sehr hohe Niederlagen quittieren mussten, drehte der SC Dortelweil am Sonntagnachmittag den Spieß um und behielt auf dem TSG-Kunstrasenplatz im Duell der beiden bis dato punktgleichen Verfolger von Tabellenführer Spvgg. Oberrad mit 3:2 (0:1) die Oberhand.

Ein Resultat, das unterschiedliche Reaktionen erzeugte. "Wir sind zwar erst in den zweiten 45 Minuten wach geworden, aber das reichte, um mit einer starken Mannschaftsleistung das bessere Ende für uns zu behalten", meinte Dortelweils als Abwehrchef agierender Co-Trainer Julian Mistetzky. "Hätten wir vor der Pause den zweiten Treffer erzielt, wäre die Partie anders ausgegangen. Eine unglückliche Niederlage", entgegnete Usingens Spielausschussvorsitzender Olaf Best.

Sicher ein Handicap für die Platzherren: Beide Torjäger, Marco Weber und Marcel Kopp, mussten passen. Weber war angeschlagen, Kopp verletzte sich und verließ den Platz nach 18 Minuten. Halbzeit eins bot den Usinger Führungstreffer, erzielt in der 32. Minute durch Ertugrul Senlikoglus fulminanten Kracher ins linke Tordreieck auf Pass von Christian Kaus, als erstes Highlight. Kaus und Torben Selzer hätten wenig später erhöhen können, verstanden es aber nicht, den starken SCD-Keeper Yannick Rühl aus jeweils kurzer Distanz zu überwinden.

Erst später setzten auch die Wetterauer Gäste offensive Akzente, wobei sich Leon Günthers Doppelschlag (55./58.) als Fundament des zwölften Saisonsieges entpuppte. Zunächst traf Günther aus 16 Metern exakt in den Winkel, dann brachte er die Ziegler-Elf nach einem Schuss von Dominik Schlatter, den TSG-Torwart Niklas Schulze nicht unter Kontrolle bekam, per Abstauber nach vorn. Zwar zeichnete Kaus kurz darauf für den 2:2-Ausgleich verantwortlich (67. - Freistoßflanke Fomin), doch Dortelweil hatte den längeren Atem: Dominik Steffen zog in der 73. Minute über die linke Seite auf und davon, düpierte Schulze und sicherte dem Tabellenzweiten mit seinem 3:2-Siegtreffer den optimalen Ertrag in der ehemaligen Residenzstadt.

Usinger TSG: Schulze - Fomin (76. Schell), Lars Günther, Zrakic, Gilles - Tilger, Selzer - Senlikoglu, Dörnte, Miot Paschke - Kopp (18. Kaus).

SC Dortelweil: Rühl - Geh, Eiwanger, Mistetzky, Ciriloae (46. Müller) - Schlatter (74. Wiehl) - Oliver Steffen, Stahl (83. Schleibinger), Leon Günther, Dominik Steffen - Dogot.

Im Szenogramm / Schiedsrichter: Rau (Wöllstadt). - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 (32.) Senlikoglu, 1:1 (55.) Leon Günther, 1:2 (58.) Leon Günther, 2:2 (67.) Kaus, 2:3 (73.) Dominik Steffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare