Handball-Landesliga

Startschuss für Trio

  • schließen

(kun/obf/tfp). Startschuss in der Handball-Landesliga. Der TSV Griedel macht aus dem heimischen Trio am Samstagabend den Anfang bei der HSG Linden (19.45 Uhr). Bei der TG Friedberg beginnt die Ära des neuen Trainer Tomasz Jezewski am Sonntag in Mainz (17.45 Uhr). Beim TV Petterweil sind die Uhren nach der Vize-Meisterschaft in der vergangenen Saison auf null gestellt. Am Sonntag empfängt der TVP die HSG Lumdatal (18 Uhr).

HSG Linden - TSV Griedel (Sa. 19.45 Uhr / Sporthalle Lützellinden):In Linden hat sich nicht nur der Vereinsname von der MSG Linden zur HSG Linden geändert, auch innerhalb der Mannschaft gab es einen großen Umbruch. Spannend wird sein, wie schnell Trainer Mario Weber die Abgänge von Routinier Michael Rocksien im Tor sowie den Leistungsträgern Chris Grundmann (HSG Pohlheim), Jan Nober, Tim Florian Jung, Jens Berger und Lukas Loh (alle Karriereende) kompensieren kann. In den vergangenen Jahren verpasste man den Aufstieg häufig nur denkbar knapp. Auch in dieser Saison gehört das Team für viele Experten zu den Titelaspiranten. Der große Unterschied zwischen beiden Mannschaften liegt in der Abwehr: "Wir müssen wir im Angriff ein hohes Spieltempo vorlegen und in der Abwehr engagiert zu Werke gehen. Das werden die Grundvoraussetzungen sein, um gegen Linden eine Chance zu haben", sagt Griedels Teammanager Jürgen Weiß. "Die Mannschaft muss die Aufgabe mit Mut angehen und befreit aufspielen, denn gegen den Favoriten können wir nur positiv überraschen."

TG Kastel - TG Friedberg (So, 17.45 Uhr / Wilhelm-Leuschner-Schule Mainz-Kostheim):Die Kreisstädter reisen am ersten Spieltag der Saison in den Mainzer Stadtteil, "um dort ein ordentliches Spiel abzuliefern. Ob wir dann was Zählbares mit nach Hause nehmen, werden wir sehen.", sagt der neue TGF-Trainer Tomasz Jezewski. Man habe sich von Woche zu Woche verbessert und fühle sich gut vorbereitet. Auch der längere Ausfall von Youngster Max Beyster nach einer Meniskusverletzung trübt die Stimmung nicht: "Wir müssen als Mannschaft noch näher zusammen- rücken und die Last auf die Schultern anderer verteilen", fordert der TGF-Coach. Doch bisher konnten die Kreisstädter noch nie in Kastel punkten. Ob das diesmal wieder der Fall ist, wird sich zeigen.

TV Petterweil - HSG Lumdatal (So, 18 Uhr / Sporthalle Petterweil):Das ausgebliebene Wunder der letzten Runde ist Geschichte und der Stolz über die erreichte Vizemeisterschaft vergessen. Die neue Saison beginnt mit einem Heimspiel gegen die HSG Lumdatal. Der Aufsteiger kommt mit breiter Brust als ungeschlagener Meister der Bezirksoberliga Gießen. Mit Marcel Köhler als Spielgestalter und Max Kühn als Rückraumshooter verfügen die Gäste über starke Individualisten. "Aber sich nur auf diese beiden zu konzentrieren, wird Lumdatal nicht gerecht. Sie haben enorme Qualität in der Breite. Lumdatal wird diese Saison eine gute Rolle spielen", sagt TVP-Coach Martin Peschke. Den Petterweilern fehlen beruflich bedingt Felix Koffler und der noch gesperrte Lennart Trouvain.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare