+
Nichts zu holen beim TV Leebach im Saarland für den SSC Bad Vilbel um Trainer Christoph Haase.

Starker Start reicht nicht

  • schließen

(pm). Keine Auswärtspunkte für die Tulpen in Lebach. Beim Drittliga-Spiel im Saarland musste sich die dezimierte Auswahl des SSC Bad Vilbel nach einer schwachen Leistung in einem dennoch knappen Spiel mit 0:3 (22:25; 23:25; 23;25) geschlagen geben.

Durch das Fehlen von Zuspielerin Julia Schwarzlose, Mittelblockerin Ruth Wagner und Außen-/Diagonalangreiferin Linda Feil sah sich SSC-Trainer Christopher Haase gezwungen, von Beginn an den Kader neu zu sortieren. So wurde Libera Jaqueline Pfeiffer etwa zur Universalspielerin umfunktioniert. Die Tulpen starteten zu Beginn des ersten Satzes vor einem lautstarken Lebacher Publikum mit einem direkten Blockpunkt von Steffi Freund. Doch in der Folge fand der SSC nur schwer ins eigene Spiel und eine Reihe von Aufschlagfehlern schenkten dem Gegner aus Lebach viele Punkte. Deren starken Angriffen von der Außenposition wurde zudem zu wenig entgegengewirkt, sodass der erste Satz mit 22:25 abgegeben werden musste.

Im zweiten Satz starteten Pfeiffer und Paula Kastner auf den Außenpositionen. Direkt zu Beginn gingen die Tulpen durch eine Aufschlagserie von Pfeiffer mit 7:2 in Führung. Doch der Vorsprung hielt nicht lange: Allein gute Block- und Abwehraktionen konnten den fehlenden Druck im Angriff nicht ausgleichen. Am Ende von Durchgang zwei stand ein 23:25 aus Bad Vilbeler Sicht.

Ein wieder starker Start zu Beginn von Satz Nummer drei ließ ein ausgeglichenes Spiel auf beiden Seiten zu. Einige Fehler bei Lebach sowie einige Aufschlagserien brachte den SSC leicht nach vorn. Trotzdem schlichen sich bei beiden Teams leichte Fehler ein, sodass die Ballwechsel zunehmend hart umkämpft waren. Mit einer 23:20-Führung ging der SSC in die Schlussphase, doch eine wackelige Abstimmung in Zuspiel und Angriff sowie unglückliche Abwehraktionen brachten die Gegner wieder heran, der sich mit einem starken Schlussspurt letztlich abermals mit 25:23 durchsetzte und damit die Partie für sich entschied.

Im anschließenden Interview sagte Kapitänin Anna Laschewski, die zur wertvollsten Spielerin der Partie ausgezeichnet wurde dass ein starker Satzbeginn allein nicht reicht, um ein Spiel zu gewinnen. Jetzt heißt es, die Fehler zu analysieren und im Training aufzuarbeiten.

SSC Bad Vilbel: Pfeiffer, Krimphoff, Laschewski, Freund, Arzile, Klein, Kastner, Heinrich, Raisig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare