Starker Auftritt des VfB Friedberg

  • schließen

(pm). Nach einem starken Auftritt steht der VfB Friedberg im Viertelfinale des süddeutschen Wasserball-Pokals. Mit 23:9 deklassierten der Wetterauer Zweitligist den WV Darmstadt und ist damit nur noch einen Sieg von der erneuten Teilnahme am deutschen Pokalwettbewerb entfernt, der im Dezember Champions-League-Teilnehmer OSC Potsdam ins Usa-Wellenbad nach Bad Nauheim gebracht hatte.

Trotz des Ausfalls mehrerer Stammkräfte, darunter Topscorer Vladimir Sytnyk und Florian Hondrich, konnten sich die Friedberger am Samstagabend vor heimischer Kulisse ungefährdet durchsetzen.

Der VfB legte einen furiosen Start hin und erzielte im ersten Viertel des Spiels in jeder Spielminute ein Tor, sodass zur ersten Pause bereits eine 8:2-Führung auf der Anzeigetafel stand. Einen kleinen Dämpfer gab es im zweiten Spielabschnitt, als Darmstadt zwei Tore in Folge erzielte und den VfB auf Abstand zum Tor halten konnte. Nach einer Auszeit von Trainer René Reimann waren die Kreisstädter jedoch schnell wieder auf Kurs und entschieden das Spiel frühzeitig für sich. Vor Beginn des vierten Spielabschnitts stand es bereits 19:7, sodass im letzten Viertel auch der junge Torhüter Raven Oberwallner zum Einsatz kam, der einige starke Paraden zeigen konnte.

Bester Spieler des Tages war VfB-Kapitän Ilja Scerbinin. Er allein erzielte sieben Tore. Nach dem Spiel zollte er dem Gegner seinen Respekt: "Sie haben sich zu keinem Moment aufgegeben und gekämpft bis zum Schluss. Darmstadt ist ein sehr junges Team und wird in den kommenden Jahren sicherlich noch deutlich stärker werden. Aber wir haben heute eine gute Leistung gezeigt. Diesen Schwung sollten wir mitnehmen in unser nächstes Ligaspiel kommende Woche."

Dort erwartet der VfB Tabellenführer Cannstatt im heimischen Usa-Wellenbad - und nach der knappen Niederlage im Hinspiel gibt es außerdem noch etwas gutzumachen.

VfB Friedberg: Peil, Oberwallnern; Vetter (3), Schmidt, Scerbinin (7), Eisenberg, Khliustov (2), Duch, Hahn (1), Krolchuk (4), Scholl (3), Habrich (2), Lorenz (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare