Tennis_Csongor_270721_4c
+
Csongor Toth hat am Wochenende zwei Einzelpunkte für die Sportwelt Rosbach gewonnen, konnte die Niederlagen in der Hessenliga aber nicht verhindern.

Tennis-Hessenliga

Sportwelt-Herren unterliegen - Aufstiegsträume in Bad Vilbel

  • VonSascha Kungl
    schließen

Die Herren der Sportwelt Rosbach warten in der Tennis-Hessenliga auf den ersten Sieg. Nach vier Erfolgen darf die noch ungeschlagene Mannschaft des TC Bad Vilbel vom Aufstieg träumen.

In der Tennis-Hessenliga reiten die Herren des TC Bad Vilbel weiter auf der Erfolgswelle. Auf eigener Anlage feierten die Brunnenstädter am dritten Spieltag einen 7:2-Erfolg gegen den FTC Palmengarten II und behielten auch tags darauf im Auswärtsspiel gegen den TC Bergen-Enkheim mit 6:3 die Oberhand. Damit steht das Team um Mannschaftsführer Marco Ockernahl nach vier Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze und darf vom Aufstieg in die Regionalliga träumen. Die jeweils besten Mannschaften der beiden Hessenliga-Gruppen spielen abschließend überkreuz einen Aufsteiger aus.

Hessenliga / Herren, Gruppe 50, Sportwelt Rosbach - SC Frankfurt 4:5: In einer ausgeglichenen Partie fehlte den Hausherren am Ende das Quäntchen Glück. Ben Griedelbach hatte nach zwei hart umkämpften Sätzen (7:5, 6:7) im Match-Tiebreak das Nachsehen und quittierte damit den wohl entscheidenden Punktverlust. Nervenstärke bewies derweil Magnus Müller, der nach einem ähnlich umkämpften Match die Oberhand behielt. Auch Csongor Toth konnte sein Einzel siegreich gestalten. Peter Nagy, Kai Stetzer und Daniel Velek mussten sich ihren Gegnern dagegen genau wie Griedelbach beugen. Zwar hatten die Sportwelt-Paarungen Griedelbach/Müller und Stetzer/Velek in den Doppeln die Nase vorn, aufgrund des Matchverlustes von Nagy und Toth gingen die Punkte jedoch in die Mainmetropole. - Im Stenogramm: Einzel: Peter Nagy - Mirza Basic 2:6, 1:6; Kai Stetzer - Stefan Palosi 1:6, 0:6; Ben Griedelbach - Cornelius Kolb 7:5, 6:7, 1:10; Magnus Müller - Royi Lasowski 5:7, 7:6, 10:4; Daniel Velek - Philip Stockmar 3:6, 1:6; Csongor Toth - Dorian Frei 6:2, 6:0. - Doppel: Nagy/Toth - Basic/Palosi 3:6, 4:6; Griedelbach/Müller - Stockmar/Bertrams 7:6, 2:6, 10:3; Stetzer/Velek - Frei/Marian 6:2, 6:4.

Sportwelt Rosbach - TC Blau-Weiß Wiesbaden 2:7: Daniel Velek und Csongor Toth hielten die Gastgeber mit souveränen Zwei-Satz-Siegen in den Einzeln zunächst im Spiel. Durch die Matchverluste von Peter Nagy, Kai Stetzer, Ben Griedelbach und Magnus Müller, die ihren Wiesbadener Kontrahenten allesamt glatt in zwei Sätzen unterlagen, gingen die Sportwelt-Herren mit der Hypothek eines 2:4-Rückstands in die Doppel. Dort gab es für die Paarungen Griedelbach/Müller, Nagy/Toth und Stetzer/Velek in der Folge nichts mehr zu holen, sodass die vierte Niederlage im vierten Saisonspiel für die Rosbacher feststand. - Im Stenogramm: Einzel: Peter Nagy - Johan Tatlot 6:7, 2:6; Kai Stetzer - Artem Smirnov 3:6, 3:6; Ben Griedelbach - Remi Boutillier 1:6, 1:6; Magnus Müller - Marco Kirschner 0:6, 2:6; Daniel Velek - Daniel Czepielewski 6:2, 6:1; Csongor Toth - Luis Hochenauer 6:2, 4:2. - Doppel: Griedelbach/Müller - Tatlot/Czepielewski 6:7, 6:7; Nagy/Toth - Smirnov/Kirschner 1:6, 1:6; Stetzer/Velek - Boutillier/Descloix 6:3, 3:6, 2:10.

Herren, Gruppe 51, TC Bad Vilbel - FTC Palmengarten II 7:2: Mit ihren Zwei-Satz-Siegen hatten Niklas Schell, Hendrik Jebens, Tim Büttner und Jakub Nicod den Grundstein für den dritten Saisonsieg gelegt. Marvin Schramm machte in einem spannenden Duell durch seinen Erfolg im Match-Tiebreak alles klar, sodass die Niederlage von Daniel Dutra da Silva an Position eins zu verschmerzen war. Die Doppel wurden aufgrund der Überlegenheit der Brunnenstädter nicht ausgespielt. - Im Stenogramm: Einzel: Daniel Dutra da Silva - Franco Agamenone 3:6, 7:5, 6:10; Niklas Schell - Oliver Tobisch 6:0, 6:2; Hendrik Jebens - Niklas Zielen 7:6, 6:0; Marvin Schramm - Laurens Harnoth Manrubia 5:7, 6:4, 10:8; Tim Büttner - Jannis Köke 7:5, 6:2; Jakub Nicod - Yannick Schmidl 6:4, 7:6.

TC Bergen-Enkheim - TC Bad Vilbel 3:6: Während sich Daniel Dutra da Silva und Jakub Nicod keine Blöße gaben und ihre Partien glatt in zwei Sätzen gewannen, bewiesen Niklas Schell und Caio Claudino Nervenstärke - beide setzten sich im Match-Tiebreak durch. Marvin Schramm und Tim Büttner blieben in ihren Aufeinandertreffen mit den Platzherren dagegen chancenlos. Die Doppelerfolge der Bad Vilbeler Paarungen Dutra da Silva/Nicod und Schell/Büttner waren gleichbedeutend mit dem vierten Saisonsieg der Brunnenstädter. - Im Stenogramm: Einzel: Miliaan Niesten - Daniel Dutra da Silva 2:6, 0:6; Ivan Gakhov - Niklas Schell 7:6, 5:7, 9:11; Maik Steiner - Marvin Schramm 6:4, 6:2; Leon Höveler - Caio Claudino 6:4, 3:6, 2:10; Caspar Schütze - Tim Büttner 6:1, 6:2; Lorenz Heide - Jakub Nicod 2:6, 3:6. - Doppel: Gakhov/Schütze - Schramm/Claudino 6:1, 6:3; Steiner/Höveler - Dutra da Silva/Nicod 6:2, 3:6, 5:10; Niesten/Heide - Schell/Büttner 4:6, 4:6.

Hessenliga Damen, Gruppe 1 / TC Bad Vilbel - SaFo Frankfurt 5:4: Die Gastgeberinnen waren auf den Top-Positionen besser besetzt. Julia Terziyska, Vivian Wolff und Alina Lepper feierten klare Zwei-Satz-Erfolg. Ebenso deutlich mussten auch auf den Positionen vier bis sechs Antoina Pfeiffer, Masha Vietmeier und Finja Mahl geschlagen geben. Taktiert wurde in der Besetzung der Doppel: Hier unterlagen Terziyska/Mahl klar, während Wolff/Vietmeier erfolgreich waren. Das Top-Doppel konnten Alina Lepper und Antonia Pfeiffer knapp für sich entscheiden (6:4, 7:5), was Bad Vilbel den fünften Matchpunkt und damit den Gesamtsieg sicherte. - Im Stenogramm: Einzel: Julia Terziyska - Tatsiana Sasnouskaya 6:2, 6.0, Vivian Wolff - Friderike Klein 6:0, 6:1, Alina Lepper - Lilli Wiedenmann 6:2, 6:3, Antonia Pfeiffer - Noemi Hemmerich 1:6, 2:6, Masha Vietmeier - Leora Hemmerich 4:6, 0:6, Finja Mahl - Paula Wohlers 4:6, 2:6. - Doppel: Lepper/Pfeiffer - Klein/Veena Nazar 6:4, 7:5, Terziyska/Mahl - Sasnouskaya/Noemi Hemmerich 2:6, 1:6, Wolff/Vietmeier - Wiedenmann/Leora Hemmerich 6:0, 6:2.

Ben Griedelbach und die Herren der Sportwelt Rosbach warten in der Tennis-Hessenliga noch auf den ersten Erfolg im Sommer 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare