Kreisliga B Friedberg, Gr. 1

Spitzenspiel in Ober-Mörlen

  • schließen

Am vergangenen Sonntag fiel das Schlagerspiel zwischen dem SV Ober-Mörlen und dem SV Schwalheim aus. Die Schwalheimer rüsten diesen Sonntag zum nächsten Liga-Hit. Die Haack-Elf empfängt den punktgleichen SV Nieder-Weisel II, der beim 0:1 gegen den SV Steinfurth II die Chance ungenutzt ließ, die Tabellenführung zu übernehmen. Nieder-Weisels Trainer Björn Laukhardt ist dennoch entspannt: "Das 0:1 gegen Steinfurth ist nur bedingt aussagefähig. Durch den starken Wind hatten die Aktionen auf dem Platz kaum etwas mit Fußball zu tun. Trotzdem dürften wir gegen Schwalheim den kleinen Vorteil haben, bereits ein Punktspiel in 2019 bestritten zu haben." Wie bereits vor dem ausgefallenen Spiel in Ober-Mörlen gibt sich der Schwalheimer Trainer Daniel Haack selbstbewusst: "Wir sind gut drauf und sehr motiviert. Ich glaube, dass die Punkte bei uns bleiben."

Am vergangenen Sonntag fiel das Schlagerspiel zwischen dem SV Ober-Mörlen und dem SV Schwalheim aus. Die Schwalheimer rüsten diesen Sonntag zum nächsten Liga-Hit. Die Haack-Elf empfängt den punktgleichen SV Nieder-Weisel II, der beim 0:1 gegen den SV Steinfurth II die Chance ungenutzt ließ, die Tabellenführung zu übernehmen. Nieder-Weisels Trainer Björn Laukhardt ist dennoch entspannt: "Das 0:1 gegen Steinfurth ist nur bedingt aussagefähig. Durch den starken Wind hatten die Aktionen auf dem Platz kaum etwas mit Fußball zu tun. Trotzdem dürften wir gegen Schwalheim den kleinen Vorteil haben, bereits ein Punktspiel in 2019 bestritten zu haben." Wie bereits vor dem ausgefallenen Spiel in Ober-Mörlen gibt sich der Schwalheimer Trainer Daniel Haack selbstbewusst: "Wir sind gut drauf und sehr motiviert. Ich glaube, dass die Punkte bei uns bleiben."

Drei Punkte eingeplant hat auch der Rangdritte SV Ober-Mörlen, der beim Drittletzten Traiser FC II antritt. In der Vorrunde schoss der SV Ober-Mörlen einen 10:0-Kantersieg heraus. Der Traiser Trainer Dirk Wirth sieht seine Mannschaft deutlich als Außenseiter, betont jedoch, "ein solches Ergebnis wie aus der Vorrunde wird es nicht werden".

In Sichtweite zum Spitzentrio ist wieder die SG Oppershofen nach dem 16:0 gegen Blau-Weiß Espa. Am Sonntag gibt der KSV Bingenheim seine Visitenkarte bei der SGO ab. "Mit dem anvisierten Sieg wären wir oben dran", sagt Oppershofens Trainer Christian Ehnert. Auf dem Rödgener Kunstrasen stehen sich mit dem formstarken Türkischen SV Bad Nauheim und der TSG Wölfersheim zwei Mannschaften gegenüber, die in die Frühjahrspiele mit einem Sieg starteten.

Guter Dinge ist der Torwart der FSG Wisselsheim, Marcel Hebich, obwohl gegen den SV Hoch-Weisel II fünf Spieler fehlen. "Wir sind ausreichend besetzt, um dies zu kompensieren. Die Vorbereitungszeit ist gut gelaufen. Deshalb bin ich nicht nur für den Sonntag optimistisch", sagt Hebich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare