Christine Riedel trifft mit ihrem TTC Florstadt am Samstag auf die TSF Heuchelheim. FOTO: RAS
+
Christine Riedel trifft mit ihrem TTC Florstadt am Samstag auf die TSF Heuchelheim. FOTO: RAS

Als Spitzenreiter im Abstiegskampf

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). Die SG Rodheim muss am Sonntag (11 Uhr) zum SV Rennertehausen reisen. Trotz der Freundschaft mit den Rennertehausenerinnen wollen die Rodheimer Hessenliga-Tischtennisspielerinnen natürlich gewinnen, um gegen den aktuell Rangsechsten ihren Aufstiegsrelegationsplatz zwei zu verteidigen.

In der etwas kuriosen, da völlig ausgeglichenen Verbandsliga Mitte der Damen hat der auf den ersten Tabellenplatz gerückte TTC Florstadt am Freitag (20.15 Uhr) die große Chance, gegen die TSF Heuchelheim den Klassenerhalt mit einem Sieg endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Denn: Bis zum Relegationsplatz "nach unten" sind es derzeit nur drei Punkte Vorsprung. Sollten die Heuchelheimerinnen allerdings in Bestbesetzung anreisen, sind sie leicht favorisiert.

Die zweite Mannschaft des TTC Florstadt steht in der Bezirksoberliga Mitte der Damen bereits vor dem frühzeitigen Abstieg. In der Hinrunde gab es zwar ein Remis in Wächtersbach, doch derzeit dürfte die Partie gegen den TVW (Samstag, 18.30 Uhr) eher eine weitere schwere Prüfung für das abgeschlagene Ligaschlusslicht werden.

Mit dem Rücken zur Wand stehen auch fast alle heimischen Teams in der Bezirksoberliga Mitte der Herren, Gruppe 2. Wenn Schlusslicht TTC Echzell im Derby beim TTC Assenheim (Samstag, 18 Uhr) verlieren sollte, stünde der direkte Wiederabstieg der Echzeller in die Bezirksliga bereits fest. Ganz dringend Punkte braucht auch der TV Okarben II in der Partie beim TTC Höchst/Nidder III (Samstag, 19 Uhr). Auch die Okarbener wären bei einer Niederlage nur noch schwer zu retten. Und der TSV Butzbach muss beim Tabellenvorletzten TTV Nieder-Gründau (Samstag, 20.15 Uhr) unbedingt gewinnen, um nicht auch noch in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden.

In der Bezirksliga Mitte der Damen, Gruppe 2, unternimmt Schlusslicht Karbener Spielvereinigung beim TV Großkrotzenburg (Freitag, 20.15 Uhr) einen neuen Anlauf, den inzwischen bereits auf neun Punkte angewachsenen Rückstand zum rettenden Ufer vielleicht doch noch etwas verkürzen zu können.

Der Rangzweite TTC Bad Nauheim/Steinfurth muss derweil in der Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, den schweren Gang zum Rangdritten TV Gedern (Freitag, 20.15 Uhr) antreten, um seinen Vorsprung zu verteidigen. Spitzenreiter TSV Ostheim hat derweil Gefallen an der Tabellenführung gefunden und möchte diese gegen den SV Fun-Ball Dortelweil II (Samstag, 18 Uhr) verteidigen. Im Kampf um den Klassenerhalt geht es in der Partie TTG Ober-Mörlen gegen den TTC Assenheim II (Freitag, 20.15 Uhr) für beide Teams darum, sich etwas Luft zu verschaffen. Neuling TSV Butzbach II kann mit einem Erfolg im Aufsteiger-Duell gegen Schlusslicht TV Okarben III (Freitag, 20.30 Uhr) bereits frühzeitig alles klar machen in Sachen Klassenerhalt.

Der immer noch auf dem einzigen direkten Abstiegsplatz rangierende Aufsteiger TTC Assenheim IV muss in der Bezirksklasse Mitte der Herren, Gruppe 7, im "Keller-Duell" gegen die TTG Büdingen-Lorbach II (Freitag, 20.30 Uhr) endlich punkten, wenn es mit dem Klassenerhalt noch etwas werden soll. Auch Nachrücker SV Fun-Ball Dortelweil IV ist beim Mitkonkurrenten TTC Höchst/Nidder IV (Freitag, 20 Uhr) gefordert. Nur der zuletzt sehr erfolgreiche TTC Florstadt kann die Fahrt zum bislang immer noch verlustpunktfreien Spitzenreiter TTV Selters (Freitag, 20.15 Uhr) eher gelassen angehen.

Spitzenreiter und Topfavorit SG Rodheim kann den Rangdritten TTC Ockstadt mit einem Sieg in der Tischtennis-Bezirksklasse Mitte der Herren, Gruppe 8, (Freitag, 20.30 Uhr) endgültig aus dem Aufstiegsrennen nehmen und seine eigene Tabellenführung verteidigen. Der Karbener Sportverein kann sich beim Schlusslicht TV Gedern III (Samstag, 17 Uhr) Selbstvertrauen holen. Im Kampf gegen den Abstieg treffen mit dem SV Fun-Ball Dortelweil III und Nachrücker TSV Butzbach III (Freitag, 20.15 Uhr) die beiden nach Gedern III am stärksten gefährdeten Teams direkt aufeinander. Natürlich kann der Sieger einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt tun. Und der TTC Ilbenstadt kann mit einem Sieg im Niddatal-Derby gegen den TTC Assenheim III (Samstag, 18 Uhr) den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare