Spitzenquartett im Gleichschritt

  • schließen

Das Spitzenquartett der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, spielte am Sonntag ohne Fehl und Tadel. Tabellenführer VfR Ilbenstadt löste seine Hausaufgabe gegen den VfB Friedberg als 4:1-Sieger, die Verfolger FC Rendel (2:1 bei SG Bruchenbrücken/Kaichen II), SSV Heilsberg (3:0 gegen FC Massenheim II) und FSV Kloppenheim (1:0 gegen SV Gronau II) zogen mit.

Das Spitzenquartett der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, spielte am Sonntag ohne Fehl und Tadel. Tabellenführer VfR Ilbenstadt löste seine Hausaufgabe gegen den VfB Friedberg als 4:1-Sieger, die Verfolger FC Rendel (2:1 bei SG Bruchenbrücken/Kaichen II), SSV Heilsberg (3:0 gegen FC Massenheim II) und FSV Kloppenheim (1:0 gegen SV Gronau II) zogen mit.

VfR Ilbenstadt – VfB Friedberg II 4:1 (2:1): Der Spitzenreiter hätte angesichts eines Lattentreffers von Emre Yildiz (90.) noch höher siegen können. In der 55. Minute hielt VfB-Tormann Ali Kheder einen Strafstoß von Alexander Traut, nachdem er zuvor Christian Adler gefoult hatte. – Torfolge: 0:1 Murat Pekin (15.), 1:1 Daniel Contin (20./Alleingang), 2:1 Adler (per Kopf nach Freistoßflanke Christopher Wolf), 3:1 Contin (abgestaubter Traut-Freistoß), 4:1 Steven Cue (70./Kopfball nach einer Contin-Ecke).

SSV Heilsberg – FC Hessen Massenheim II 3:0 (1:0): "Von unseren Gästen kam erschreckend wenig", hatte Heilsbergs Trainer Daniyel Göktas ein "ganz einseitiges Derby" gesehen, in dem sein Keeper Moritz Schmidt im Laufe der 90 Minuten nur einmal "wirklich geprüft" worden sei. Mann des Spiels war Torjäger Noah Pölitz, der in der 16. und 52. Minute mit zwei Alleingängen erfolgreich war, um dann noch per Querpass das 3:0 (78.) von Gino Wirth einzufädeln.

FSV Kloppenheim – SV Gronau II 1:0 (0:0): Nach dem Schlusspfiff waren sich FSV-Trainer Süleyman Karaduman und Gronaus "Co" Oliver Silbermann einig: Der Sieg des FSV war hochverdient. Schon vor der Pause war der Gastgeber deutlich überlegen gewesen. "Unser Problem war nur, das Ding in die Box zu bekommen", meinte Karaduman, der angesichts personeller Nöte selbst spielen musste. Das goldene Tor erzielte in der 75. Minute Alwin Eifler, als er zwei Gegenspieler versetzt und dann aus 20 Metern abgezogen hatte. Gronaus Oliver Vogel sah in der Schlussphase noch "Gelb-Rot" (86./Foul).

SG Bruchenbrücken/Kaichen II – FC Rendel 1:2 (1:2): Die Gastgeber verlangten dem Aufstiegsaspiranten alles ab, konnten aber lediglich durch einen von Alexander Preis verwandelten Strafstoß noch auf 1:2 (43.) verkürzen. Aron Schütz war zuvor von den Beinen geholt worden. Auch das 0:1 (26.) war vom Elfmeterpunkt aus gefallen: Kevin Müller hatte ein Foul von SG-Schlussmann Felix Heilmann an Tim Stobbe "gerächt". Zwölf Minuten später erhöhte wiederum Müller auf 2:0, diesmal mit einem Freistoß. In der zweiten Halbzeit sollte die Partie dann allerdings merklich verflachen.

Zehn Karbener siegen in Staden

SV Teutonia Staden II – KSG 1920 Groß-Karben II 2:7 (2:4): Hut ab vor den konterstarken Gästen, die nicht nur ohne jeglichen Auswechselspieler angetreten waren, sondern die 90 Minuten dieses Abstiegsderbys nur zu zehnt bestritten – und dennoch Staden nicht den Hauch einer Chance ließen, was auch am gut aufgelegten Amir Nimer im Karbener Gehäuse lag. – Torfolge: 1:0 Leon Klauer (3.), 1:1 Mohammed Akchar Bochlagham (12.), 1:2 Habtom Semere Bahta (27.), 2:2 Safet Berisha (34./im Anschluss an eine Ecke), 2:3 Omar Mohammad (38.), 2:4 Bahta (45./Distanzschuss), 2:5 Bochlagham (50./nach sehenswertem Direktspiel), 2:6 Mohammad (80.), 2:7 Daniel Neukum (84.).

SV Assenheim – SV Nieder-Wöllstadt II 1:3 (1:2): Aufgrund der besseren Torchancen ging der "Dreier" für die Gäste in Ordnung. Die Assenheimer legten zwar nach 40 Minuten das 1:0 durch einen bgefälschten Schuss von Jonas Hahn vor, doch die "Roten" sollten die Partie noch vor der Pause drehen: Sebastian Kaas glich per Kopfball aus (44.) und Felix Wagner schob noch schnell das 2:1 (45.) hinterher. Je länger die Partie dauerte, desto mehr lockerte der SVA die Defensive – und lief in der 90. Minute in den spielentscheidenden Konter zum 1:3. Dabei hatte Torben Pempek sogar noch Keeper Alexander Eberlein ausgespielt und dann eingeschoben.

SC Dortelweil III – FSV Dorheim 5:0 (3:0): Am starken Kevin Hartmann im FSV-Tor lag es nicht, dass es im Kellerderby eine so hohe Niederlage gesetzt hatte. Die ab der 54. Minute in Unterzahl spielenden Gastgeber – Christian Burdenski hatte Gelb-Rot (Foul) kassiert – erwiesen sich vor dem gegnerischen Tor als abgebrühter und feierten Axel Bellando (12./Rückpass Marlon Wolf, 20./FE/im Nachschuss nach Foul an Claudio Vecchione, 28.) sowie Claudio Vecchione (62./Rückpass Wolf, 80./Zuspiel Latushan Franktagson) als ihre Vollstrecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare