Idor_250621_4c
+
Die Verbandsliga-Damen 50 der MSG Dorheim/Reichelsheim (von links): Virginie Sterniak-Lenz, Ursula Hintz, Maike Goldbach, Sonja Hoffmann, Sonja Diehl.

Spielgemeinschaft in neuer Umgebung

  • VonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Tennis-Verbandsliga gehen die Herren 50 des Ober-Mörler TC mit großen Ambitionen in die Medenspielrunde 2021. Nach Platz zwei im Vorjahr will das Team um Mannschaftsführer Dirk Ludwigs nun die Meisterschaft und den Aufstieg in die Hessenliga verwirklichen. Ebenso streben die Herren 75 des TC Rot-Weiß Bad Nauheim nach zwei 2. Plätzen den Titel an.

Herren, Gruppe 53, Ober-Mörler TC: Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga 2019 landeten die OMTC-Herren in ihrer Premierensaison im vergangenen Jahr auf dem letzten Tabellenplatz. »Auch in diesem Jahr wird es für uns wohl nur um den Klassenerhalt gehen«, ahnt OMTC-Mannschaftsführer Patrick Schaub, der den Verbleib in der Verbandsliga gemeinsam mit Fabian Schaub, Victor Velesco, Tino König und den beiden Neuzugängen Jason Janis und Kenneth Nies erreichen will. »Die vier Nicht-Neuzugänge sind schon sehr lange im Verein, haben die Jugendmannschaften des OMTC durchlaufen und kennen sich gut«, sieht Schaub in Teamgeist und Erfahrung die Stärken seines Teams.

Damen 40, Gruppe 26, TC Heilsberg: Das Saisonziel ist der Klassenerhalt. »Die Konkurrenz von großen Vereinen im Rhein-Main-Gebiet wird von Jahr zu Jahr größer, daher wäre der Verbleib in der Verbandsliga am Saisonende für uns ein toller Erfolg«, erklärt Heilsbergs Mannschaftsführerin Anita Kopp. »Leider mussten wir unser Trainingslager im Allgäu aufgrund des Lockdowns stornieren. Dennoch wird jede Spielerin versuchen, ihr bestes Tennis auf den Platz zu bringen. Die Ergebnisse sind am Ende zweitrangig«, sagt Kopp, die gemeinsam mit Tina Sterner, Nina Finn, Nena Selimic und Heike Munro für die Bad Vilbeler Vorstädterinnen aufschlagen wird. Karin Drobot ist dagegen verletzt und wird in diesem Jahr nicht mitwirken können.

Damen 40, Gruppe 27, Sportwelt Rosbach: Ein Blick auf die Meldeliste zeigt: Mit Conny Stetzer, Silke Severis, Claudia Schmidt, Michaela Ceyran, Sabine Kopp und Britta Schultheis gehen in dieser Saison erneut bekannte Namen an den Start. Zudem freut sich Mannschaftsführerin Silke Severis über die Neuzugänge Patricia Wolf und Katja Lekic. »Sehr gelegen kam uns die neue Regelung des HTV zum Spielrecht in zwei Vereinen, durch die Neuzugang Patricia Wolf weiterhin auch bei den Damen 30 des Ober-Mörler TC spielen kann«, erklärt Pressesprecherin Claudia Schmidt. »Trotz der Einschränkungen in der Saisonvorbereitung sind wir zuversichtlich, nach den fünf Spieltagen wieder auf einem der vorderen Tabellenplätze zu stehen«, gibt sich Schmidt optimistisch.

Damen 50, Gruppe 33, TC Bad Vilbel II: Die Damen 50 II des TCBV gehen personell runderneuert in die Spielrunde 2021. Marie-Luise Geißler, Julia Bewig, Petra Knaup, Diana Sheriffs und Barbara Kunze stoßen zum Team um Pia Balser-Kutt, Constanze Matthaei, Anke Westphal, Ute Gräber-Seissinger, Sandra Heß und Mannschaftsführerin Rosi Kempchen hinzu. Nicht mehr dabei sind Jutta Bertling-Gerber und Christine Schefczyk, die sich den Damen 60 angeschlossen haben. Unter der Leitung der Trainer Jürgen Otto und Dorin Grigoras haben sich die Brunnenstädterinnen auf die Saison vorbereitet, für die man sich den Klassenerhalt als primäres Ziel auf die Fahnen geschrieben hat.

Damen 50, Gruppe 37, Ober-Mörler TC: Mit Platz vier in der Medenspielrunde 2019 und Rang drei in der Vorsaison haben die Damen 50 des OMTC zufriedenstellende Platzierungen erreicht. Aufgrund der coronabedingten Regelung aus der Vorsaison (nur Aufsteiger, keine Absteiger) gehen in Gruppe 37 in diesem Jahr gleich neun Mannschaften an den Start. »Somit ist am Saisonende mit bis zu drei Absteigern zu rechnen. Hinzu kommt, dass der Spielplan mit sechs Spieltagen in Folge im Spätsommer und Herbst auch körperlich eine Herausforderung darstellt. Zudem gibt es bei den Damen 50 einige Altersklassenwechsler aus jüngeren Jahrgängen, die uns körperlich überlegen sein könnten«, fürchtet OMTC-Mannschaftsführerin Eva Breitenfelder. »Wir blicken auf eine spannende Saison, in der trotz unserer starken Neuzugänge der Klassenerhalt das Minimalziel ist. Wenn es optimal läuft und wir von verletzungsbedingten Ausfällen verschont bleiben, könnte Platz drei durchaus drin sein.« Elke Kleemann und Dorthe Wiedenhöft-Nass, die an Position drei zum Einsatz kommen wird, sind beide vom TC Rot-Weiß Bad Nauheim nach Ober-Mörlen gewechselt, wobei Kleemann das neue Zweitspielrecht in den Altersklassen nutzt und zusätzlich zu ihrer Stammmannschaft, den Bad Nauheimer Damen 30 in der Hessenliga, an einzelnen Spieltagen auch für den OMTC an Position eins aufschlagen wird. »Unsere Neuzugänge verstärken das Team ideal. Nun haben wir sechs spielstarke Damen in der Kernmannschaft«, blickt Breitenfelder dem Rundenstart optimistisch entgegen. Neben Kleemann, Wiedenhöft-Nass und Breitenfelder gehören auch die langjährige Nummer eins Mika Bremme, Cordula Riebe sowie Claudia Roigk zum Kader. »Des Weiteren steht uns mit Christina Kolbe eine weitere wertvolle langjährige Mannschaftsspielerin des OMTC wieder zur Verfügung«, zeigt sich Breitenfelder erfreut. Martina Kampowski und Sabine Schwalfenberg runden als weitere Optionen das Aufgebot der Damen 50 ab.

Damen 50, Gruppe 37, MSG Dorheim/Reichelsheim : In der vergangenen Medenspielrunde konnte das Team um Mannschaftsführerin Maike Goldbach alle Spiele in der Gruppenliga siegreich gestalten und am Saisonende den Aufstieg bejubeln. »Nun hoffen wir, mit der Unterstützung unseres Neuzugangs Sabine Léonard die Klasse halten zu können«, erklärt Mannschaftsführerin Maike Goldbach. Gemeinsam mit ihrem Team um Virginie Sterniak-Lenz, Sonja Hoffmann, Ursula Hintz, Bärbel Linkmann und Sonja Diehl haben sich Goldbach und Léonard im Winter in der in Dorheim aufgestellten Traglufthalle auf die neue Saison vorbereitet.

Damen 65, Gruppe 48, Ober-Mörler TC: Nachdem die Damen 65 des OMTC die vergangene Saison coronabedingt ausließen, will man in diesem Jahr eine bessere Platzierung erreichen als 2019, als man die Runde auf dem fünften Tabellenplatz abschloss. Dafür gehen die OMTC-Damen mit einem eingespielten Team ins Rennen. Neben Mannschaftsführerin Eva Benk schlagen auch Helga Dorosz, Sabine von Gierke, Gisela Schaub, Christel Jung und Karin Imhof auf.

Herren 30, Gruppe 68, TC Bad Vilbel: Als Hessenmeister der Saison 2019 verpassten die Herren 30 des TC Bad Vilbel den Aufstieg in die Regionalliga nur knapp. In der Relegation scheiterte das Team um Mannschaftsführer Felix Haufe am ETV Nürtingen. »Rückblickend ist es gut, dass wir den Aufstieg nicht geschafft haben, da wir jetzt mit einer 4er-Mannschaft in der Verbandsliga antreten«, räumt Haufe ein. Gemeinsam mit Sebastian Strauch, Maximilian Becker, Bastian Schoof und Marcis Garuts als Back-up geht Haufe für die Brunnnenstädter auf Punktejagd. »Wir hoffen, trotz unseres kleinen Kaders oben mitspielen zu können«, erklärt der Bad Vilbeler Mannschaftsführer.

Herren 40, Gruppe 82, TC Heilsberg: Nach zehn Jahren auf der Gruppenliga-Bühne gelang den Herren 40 des TC Heilsberg in der Vorsaison der Sprung in die Verbandsliga. Dort schlagen Thomas Pock, Dirk Buss, Mark Behrendt, Armin Maier, Malte Ruffing und Mannschaftsführer Christopher Lockl für die Bad Vilbeler Vorstädter auf. Ergänzt wird das Team von Frank Morfeld, Behrouz Kanani, Erich Hünlein, Andreas Tag und Welf Melchert. »Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen in der Verbandsliga.«

Herren 50, Gruppe 96, Ober-Mörler TC: Als Vizemeister verpassten die Herren 50 des OMTC in der Vorsaison den Aufstieg in die Hessenliga nur denkbar knapp. »Wir sind absolut zufrieden mit unserer Leistung im vergangenen Jahr. Wir konnten bei fast allen Spielen in Bestbesetzung antreten und haben die meisten Partien souverän gewonnen. Besonders erfreut waren wir über die guten Ergebnisse in den Doppeln, die in der Saison 2019 noch einer unserer Schwachpunkte gewesen waren«, blickt OMTC-Mannschaftsführer Dirk Ludwigs zurück. »Nachdem wir uns in der Verbandsliga von Jahr zu Jahr kontinuierlich steigern konnten und den Aufstieg in der Vorsaison nur knapp verpasst haben, ist unser Ziel ganz klar der Aufstieg in die Hessenliga«, lässt Ludwigs keine Zweifel an den Ambitionen aufkommen. Der Kader ist bis auf eine Position unverändert geblieben. Mit Jan Gräber begrüßt man einen Neuzugang aus dem Herren-40-Team. »Jan ist letztes Jahr mit den Herren 40 Hessenmeister geworden und eine absolute Verstärkung für unser Team«, ist Ludwigs überzeugt. Gemeinsam mit Frank Günther, Markus Schmidt, Steffen Lorenz und Hans-Peter Masur gehen Ludwigs und Gräber die Mission Titelgewinn an. Frank Geppert wird verletzungsbedingt wohl erst zum Saisonende zum Einsatz kommen.

Herren 50, Gruppe 96, TC Heilsberg: »Die vergangene Runde stand für uns ganz im Zeichen der Pandemie. Da es keinen Absteiger gab, wir aber spielen wollten, haben wir munter rotiert und alle Spieler eingesetzt, ohne auf die Platzierung zu achten. Nicht ganz überraschend haben wir alle Spiele verloren«, blickt Heilsbergs Mannschaftsführer Dirk Buß zurück. Auch in diesem Jahr werden neben Buß auch Chris Lockl, Behrouz Kanani, Welf Melchert, Simon Wengert, Erich Hünlein, Malte Ruffing und Andreas Tag für den TCH aufschlagen. Der Kader ist somit unverändert. Ziel des Teams ist der Klassenerhalt. »Dafür haben wir uns mit Frank Morfeld vom SC Schwarz-Weiß Frankfurt verstärkt«, erklärt Buß.

Herren 65, Gruppe 118, MSG Ober-Mörler TC/STC Butzbach: Nach dem Start der Spielgemeinschaft im Vorjahr und dem Aufstieg aus der Gruppenliga in die Verbandsliga streben die Cracks aus Ober-Mörlen und Butzbach den Klassenerhalt an. »Personell sind wir nicht besonders breit aufgestellt und hoffen deshalb, verletzungsfrei durch die Saison zu kommen«, erklärt Mannschaftsführer Martin Bildhäuser, der gemeinsam mit Milan Milovanovic, Karl-Heinz Reineck und Peter Schoch für die Spielgemeinschaft aufschlagen wird. Peter Straub ist aktuell noch verletzt und wird erst später in die Saison einsteigen können.

Herren 70, Gruppe 124, TC Wöllstadt: »Wir gehen personell leider arg gebeutelt in die Saison. Nachdem wir in den letzten Jahren stets erfolgreich im Kampf um die vorderen Tabellenplätze mitgemischt haben, könnte uns dieses Jahr eine Bruchlandung erwarten«, blickt Wöllstadts Mannschaftsführer Heinrich Kummetat der Spielzeit mit Sorgenfalten entgegen. Mit Dieter Schulz müssen die Wöllstädter auf einen Leistungsträger der vergangenen Jahre aufgrund einer Knieoperation in dieser Saison verzichten. »Dieter Kleinschmidt und ich konnten seit einigen Wochen nicht trainieren. Auch einige andere Spieler sind angeschlagen, sodass wir sportlich in diesem Jahr wohl nicht viel reißen werden«, befürchtet Kummetat.

Herren 75, Gruppe 128, TC Rot-Weiß Bad Nauheim: In den vergangenen beiden Spielzeiten konnten sich die Herren 75 des TC Rot-Weiß Bad Nauheim, allerdings in der AK 70 in der Hessenliga, jeweils über Platz zwei freuen. In der Vorsaison belegte man punktgleich mit dem Meister den zweiten Platz. »Zufrieden sind wir mit dieser Platzierung nicht gewesen, da wir die Meisterschaft angestrebt hatten«, erklärt Mannschaftsführer Wolfgang Lueger. Nun starten die Kurstädter als Herren-75-Team in der Verbandsliga, die in dieser Altersklasse die höchste Spielklasse ist. Personell gab es nahezu keine Veränderungen, einzig Herbert Meyer vom TC Königstein verstärkt die Mannschaft um Rolf Hübschmann, Werner Genz, Karl-Egon Dickenberger, Hans-Joachim Meinecke, Manfred Käfer und Wolfgang Lueger. »Wir nehmen in diesem Jahr den dritten Anlauf, den Meistertitel zu holen«, formuliert der Bad Nauheimer Mannschaftsführer die ambitionierten Saisonziele seines Teams.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare