"Das Spiel ist unser Training"

(lab). Sechs Monate Stille und jetzt wieder Vollgas? Zumindest wenn es nach dem Spielplan der lokalen Fußballligen geht. Denn die Saison hat verspätet begonnen, jetzt muss man aufholen. Mit englischen Wochen, in den Kreisligen B Friedberg steigt nun die zweite in Folge.

Und in Gruppe 1 geht es für einen zurzeit richtig zur Sache: Der FC Ajax Rödgen spielte erst am Montag, trifft jetzt auf die SG Melbach (Mittwoch, 20.30 Uhr) und darf am Freitag auswärts schon wieder ran. "Das Spiel ist im Moment unser Training", sagt Trainer Stefan Hiecke, dessen Mannschaft gegen Melbach bis auf zwei Akteure vollständig ist. Nach dem 3:3 vom Montag ist man nun erstmal erleichtert, holte damit den ersten Punkt der Saison. "Gegen Melbach wollen wir nun nachlegen. Unser Ziel waren und bleiben die Topfünf, jetzt haben wir immerhin den ersten Schritt gemacht", äußert sich Hiecke.

Gesellschaft am Tabellenende haben die Rödgener zurzeit vom SVP Fauerbach, ebenfalls am vergangenen Spieltag mit dem ersten Zähler. "Es tut schon weh, dass wir wahrscheinlich kaum mal in Bestbesetzung auflaufen können. Wir wussten aber schon vorher, dass es nicht leicht wird", erklärt Pressewart Jochen Schneider die Personalsituation. Vielleicht wird es im Oktober besser, wenn einige der verletzten Spieler zurückkommen, für das Spiel beim Tabellenführer FSV Dorheim (Mittwoch, 20 Uhr) macht man sich jedoch keine Illusion: "Wir wollen versuchen, den Schaden ins Grenzen halten", so Schneider.

Und auch in der zweiten Gruppe geht der Blick ans Tabellenende: Da steht die noch punktlose SG Reichelsheim/Leidhecken, nach der Neugründung scheint man Zeit zu brauchen, die junge Mannschaft muss sich finden. Gegen Rendel II sah die Leistung des Teams bereits ganz ansprechend aus, nun steht das Derby gegen den TSV Dorn-Assenheim II (Mittwoch, 20.15 Uhr) bevor. "Dorn-Assenheim ist für uns Favorit, dennoch bringen wir eine schlagkräftige Truppe und Derbystimmung mit", so Reichelsheim-Pressesprecher Pierre Kleinheider.

Ebenfalls nicht aus den Augen zu verlieren: Die Partie des VfB Petterweil gegen Blau-Gelb Friedberg (Mittwoch, 20.15 Uhr). Die Petterweiler scheinen einen regelrechten Lauf gefunden zu haben, bauen auf Mannschaftsstärke und Kampfgeist. Blau-Gelb sucht dagegen noch die Spur, fand sie bedingt am vergangenen Sonntag beim ersten Drei-Punkte-Erfolg der Saison. Mit Teamgeist will man auch dort seine aktuellen Kaderprobleme überwinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare