+
Torwart Sadra Sememy vom FV Bad Vilbel muss nur einmal hinter sich greifen. Da offensiv aber nichts Zählbares herausspringt, kassieren die Quellenstädter ihre dritte Saison-Niederlage. (Archivfoto: Jaux)

Später K. o. für FV Bad Vilbel

  • schließen

Der FV Bad Vilbel unterliegt in der Fußball-Hessenliga gegen Viktoria Griesheim mit 0:1 

(ub). Der FV Bad Vilbel hatte im bisherigen Saisonverlauf lediglich drei seiner elf Hessenliga-Punkte zu Hause geholt und stand deshalb gestern Abend vor dem vierten Heimspiel gegen den defensiv bislang sehr anfälligen Tabellenvorletzten Viktoria Griesheim (28 Gegentore) durchaus unter Zugzwang. Die betrübliche Bilanz: Der Schuss ging nach hinten los, denn die Grün-Weißen mussten gegen die Fußballer aus der Darmstädter Kante eine nicht eingeplante 0:1 (0:0)-Niederlage quittieren und versiebten dabei vor allem im ersten Abschnitt beste Gelegenheiten.

Im Vergleich zur Steinbacher Partie begannen die Brunnenstädter mit Ahmet Dogan (Abwehr-Außenbahn) und Alexander Bauscher (offensives Mittelfeld) anstelle von Zino Zampach und Thorben Knauer. Halbzeit eins brachte den Platzherren vier tolle Chancen, aber keine Tore, weil Maximilian Bauburger (8.), Farid Affo (19.) sowie zweimal Alexandr Railean (32./34.) freistehend vergaben. Griesheim tauchte nur einmal gefährlich vor Sadra Sememys Kasten auf, doch Arslans Kopfball landete auf dem Querbalken (24.). Bad Vilbel verfügte auch in den zweiten 45 Minuten über deutliche optische Vorteile, ließ jedoch vor Jivans Kasten jegliche Kaltschnäuzigkeit vermissen. Davor Babic und Farid Affo scheiterten aus kurzer Distanz binnen einer Minute (57.) - die Quittung folgte in der Schlussphase: Es lief die 80. Minute, als der gerade eingewechselte Pascal Stork eine Kazimi-Hereingabe ins lange Eck bugsierte und dadurch den Griesheimern ihren zweiten Saisonsieg ermöglichte. "Kein Vorwurf ans Team, das alles versucht hat, aber für eine durchaus engagierte Vorstellung leider nicht belohnt worden ist", bilanzierte Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic.

FV Bad Vilbel: Sememy - Dogan, Alik, Saso, Tochihara - Babic, Maksumic, Bauscher (75. Knauer) - Farid Affo, Railean (65. Atzberger), Brauburger (82. Moubarak Affo).

Viktoria Griesheim: Jivan - Bender (76. Stork), Kern, Schumacher, Arslan - Volk, El Fahfouhy, Houdek - Paraschiv (30. Laguenaoui), Kazimi (90. Petrone), Stange.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Felix Ebert (Kirtorf). - Zuschauer: 160. - Tor: 0:1 (80.) Stork.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare