Sonderlob für das Team

  • schließen

(se). Mit zwei Nachholspielen wurde am Wochenende die Tabelle der Handball-Bezirksoberliga begradigt. Dabei kam die HSG Mörlen zu einem deutlichen 34:25-Erfolg beim TV Wetzlar und hat sich damit dem Tabellenmittelfeld angenähert, während die MSG Florstadt/Gettenau bei der HSG Marburg/Cappel mit 33:37 unterlag.

TV Wetzlar - HSG Mörlen 25:34 (11:13):Der Mörler Trainer Philipp Petriesas war rundweg zufrieden: "Der Sieg kam über die Abwehr", erklärte er, "diesmal hat aber auch im Angriff alles geklappt." Die komplette Mannschaft erhielt ein Sonderlob. Einen Spieler hob Petriesas dann doch heraus: "Torhüter Edwin Braun hat hervorragend gehalten." Zunächst aber sah es nicht nach einem so deutlichen Erfolg für die Mörler aus. Die Gäste erwischten den besseren Start und lagen nach zehn Minuten mit 6:3 in Front, bis zur 20. Minute war die Führung auf 9:5 angewachsen, die allerdings bis zur Pause auf zwei Zähler zusammenschrmpfte. Nach Wiederbeginn baute die HSG ihren Vorsprung nach und nach aus. 14:16 lautete der Spielstand in der 35. Minute, drei Minuten später lag der Gast bereits mit 20:15 vorn. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff führte die HSG mit 24:17, fünf Minuten vor dem Ende war die Führung der Gäste auf zehn Treffer angewachsen.

Tore, Mörlen: Bernhard Dietz (6), Bischof (5/1), Max Breitenfelder, Daniel Birkenstock (je 5), Dönges (4), Langsdorf (3), Sebastian Dietz, Wulf (je 2), Berger, Alt (je 1).

HSG Marburg/Cappel - MSG Florstadt/Gettenau 37:33 (19:15):Achtbar zog sich die MSG in Cappel aus der Affäre, stand am Ende trotz 33 erzielter Treffer aber mit leeren Händen da. In personeller Hinsicht war es bei den Gästen in dieser Partie nicht zum Besten bestellt. Die Personalnot war so groß, dass MSG-Trainer Christian Sacks selbst das Trikot überstreifte und dabei nicht weniger als fünf Treffer erzielte. Auf die gleiche Zahl an Toren kam Neuzugang George Alexandru Cadar bei seinem zweiten Einsatz für Florstadt/Gettenau. Die Gäste fanden gleich gut ins Spiel und lagen nach etwas mehr als vier Minuten mit 4:2 vorn, doch die Marburger drehten innerhalb kürzester Zeit den Spieß um und führten nach sieben Minuten ihrerseits mit 6:4. Nach knapp zwölf Minuten hieß es sogar 10:5 für die Hausherren. Die Marburger vergrößerten nach einer starken MSG-Phase ihren Vorsprung bis zur Pause wieder auf 19:15. Nach 40 Minuten hieß es sogar 24:17 für die HSG, die eine Viertelstunde vor Schluss bei eigener 27:18-Führung den Sieg bereits in der Tasche hatte. "Aber die Mannschaft hat Wille gezeigt", zollte Trainer Sacks seinen Mitspielern ein Lob. In der verbleibenden Zeit verkürzten die Florstädter den Rückstand auf vier Treffer, ohne allerdings den Gastgebern ernsthaft gefährlich werden zu können.

Tore, Florstadt/Gettenau: Greife (9/4), Sacks, Cadar (je 5), Stewen (4), Schildger, Peppler (je 3), Wolf, Potschka (je 2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare