+
Starkes Team: (v. l.) Jonas Smolka, Helena Schneeberger, Benedict Michel, Anna Happel und Ben Gerlach vom TSV Friedberg-Fauerbach.

Smolka deklassiert Konkurrenz

  • schließen

(jn/pm). Bei den regionalen Blockmeisterschaften der U 14 und U 16 in Sulzbach am vergangenen Wochenende haben die Athleten des TSV Friedberg-Fauerbach trotz Dauerregen, starkem Gegenwind und kalten Temperaturen mit guten Ergebnissen gepunktet. Sowohl die drei Jungs als auch die beiden Mädchen aus der Kreisstadt erreichten ausschließlich Platzierungen auf dem Treppchen.

Jonas Smolka war der Konkurrenz in der Altersklasse M 15 im Block Sprint/Sprung weit überlegen und belegte souverän mit 155 Punkten Vorsprung den ersten Platz. Dabei verpasste das Nachwuchstalent mit 2799 Punkten nur denkbar knapp die Qualifikation für die deutschen Blockmeisterschaften - hierfür wären 2800 Punkte nötig gewesen. Stark war unter anderem seine Weite im Speerwurf mit 39,88 Metern, über 80 Meter Hürden (11,75 sec.) war er ebenso stark, wie über die 100 Meter, über die er in mit 12,06 Sekunden seine Bestleistung einstellte.

Ebenfalls in der Altersklasse M 15 sicherte sich Benedict Michel im Block Wurf den zweiten Platz. Dank seines guten Ergebnisses (2733 Punkte) erreichte er die B-Zusatzleistung (2500 Punkte) für die deutschen U16-Einzelmeisterschaften in Bremen und darf dort im Diskuswurf antreten. In Sulzbach hatte der TSVler im Diskuswurf wieder starke 48,03 Meter hingelegt. Über 100 Meter mit 12,82 Sekunden und über 80 Meter Hürden (12,78 sec.) erzielte er persönliche Bestleistungen.

Im Block Sprint/Sprung der Altersklasse M 13 belegte Ben Gerlach den ersten Platz (2586 Punkte) und überzeugte im Speerwurf mit 41,38 Metern. Auch 5,30 Meter im Weitsprung waren absolute Spitze. Helena Schneeberger konnte ebenfalls aufgrund ihrer Stärken im Speerwurf (28,87m) den Wettkampf zu ihren Gunsten entscheiden und gewann somit den Block Sprint/Sprung der W14 (2409 Punkte).

Abgerundet wurden die vier Podestplatzierungen vom zweiten Platz von Anna Happel (2191 Punkte) im Block Sprint/Sprung der W 13, die zum Beispiel mit 10,29 Sekunden über 60 Meter Hürden einen ganz starken Eindruck machte. Nun ist es das Ziel aller jungen Athleten der Altersklasse U 16 in den nächsten Blockwettkämpfen, die Qualifikation für die "Deutschen" zu erreichen.

Für Natalie Scrivener (Jg. 2005), einzige Starterin des SV Fun-Ball Dortelweil, blieb die Uhr bei 80-Meter-Hürdensprint bei 14.39 Sekunden und persönlicher Bestzeit stehen. Gleiches gelang ihr beim Ballwurf mit einer Weite von 29,00 Metern. Dies war der viertweiteste Wurf der insgesamt neun Athletinnen, die in der Altersklasse W 16 im Block Lauf gemeldet waren. Mit 14,12 Sekunden über 100 Meter unterstrich Scrivener ihre guten Leistungen in ihrem ersten Blockmehrkampf. Im Weitsprung kam auf 4,05 Meter. Vor dem abschließenden 2000-Meter-Lauf fehlten ihr 45 Punkte auf die Führende Svenja Sbrzesny von Eintracht Frankfurt. In ihrem ersten Lauf über diese Distanz kam Scrivener in 7:55,48 Minuten als Jahrgangsschnellste über die Ziellinie und kam als Zweite ins Ziel, fing die Führende aber nicht mehr ab und wurde somit Vize-Regionalmeisterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare