Skyliners stark gehandicapt

  • schließen

Ulm zum Dritten: Nach dem Heimsieg im Pokal und nach dem 82:72-Niederlage im Hinrundenspiel der Basketball-Bundesliga am vergangenen Samstag zum Jahresabschluss, geht es für die Frankfurt Skyliners nun auch im Euro-Cup nach Ulm. Sprungball für den Auftakt in die Gruppenphase der besten 16 Mannschaften des zweitklassigen europäischen Wettbewerbs ist am Donnerstagabend um 20.15 Uhr (live auf telekomsport.de), ehe am Samstag (18 Uhr) Aufsteiger Crailsheim zum ersten BBL-Spiel des neuen Basketballjahres in der Fraport-Arena gastiert.

Ulm zum Dritten: Nach dem Heimsieg im Pokal und nach dem 82:72-Niederlage im Hinrundenspiel der Basketball-Bundesliga am vergangenen Samstag zum Jahresabschluss, geht es für die Frankfurt Skyliners nun auch im Euro-Cup nach Ulm. Sprungball für den Auftakt in die Gruppenphase der besten 16 Mannschaften des zweitklassigen europäischen Wettbewerbs ist am Donnerstagabend um 20.15 Uhr (live auf telekomsport.de), ehe am Samstag (18 Uhr) Aufsteiger Crailsheim zum ersten BBL-Spiel des neuen Basketballjahres in der Fraport-Arena gastiert.

Die Vorzeichen für das Gastspiel in Bayern stehen aus personeller Sicht allerdings schlecht. Die Skyliners müssen ohne Jonas Wohlfarth-Bottermann (Fuß), Leon Kratzer (Knie), Niklas Kiel (Gehirnerschütterung), Trae Bell-Haynes (Knöchel), Brady Heslip (Schulter) und Akeem Vargas (muskuläre Probleme) in Ulm antreten. Wie lange der am vergangenen Samstag umgeknickte Aufbauspieler Bell-Haynes und der erneut mit muskulären Problemen kämpfende Vargas ausfallen werden, ist derzeit noch offen. Die letzten Untersuchungsergebnisse stehen noch aus. Dazu ist nun auch noch der Einsatz von Shawn Huff fraglich (Erkältung). "Wir haben im Moment sechs gesunde Spieler. Das bedeutet, dass wir gegen Ulm mit einigen Spielern aus unserer ProB-Mannschaft antreten müssen. Wir müssen uns da jetzt durchkämpfen und die Widrigkeiten annehmen. Als Team kann man an diesen Situationen wachsen und auch besser werden. Allerdings werden wir vermutlich unsere Ziele neu justieren müssen. Wir sind auf der Suche nach neuen Spielern, die aufgrund der vielen Verletzten unser Team voranbringen. Aber der Markt ist momentan nicht einfach", sagt Skyliners-Headcoach Gordon Herbert zur Lage bei seinem Team.

In Liga und in Europa gleich stark

Das macht die Sache nicht einfach, denn Ulm ist sowohl in der Liga als auch im Euro-Cup, in dem sich die Mannschaft als Vierter der Gruppe A erst mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel das Weiterkommen gesichert hatte. Bedeutet: Die Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath spielt statistisch gesehen in beiden Wettbewerben gleich: 84,9 Punkte im Schnitt europäisch, 84,3 Punkte national; 49,7 Prozent aus dem Zweipunktebereich europäisch, 50,2 Prozent national; 36,5 Rebounds europäisch, 35,3 national; 15,4 Assists europäisch, 15,9 national.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare