Matt Mobley (l.), hier gegen Isiaha Mike (Niners Chemnitz), führt die Fraport Skyliners zum ersten Saisonsieg. FOTO: IMAGO
+
Matt Mobley (l.), hier gegen Isiaha Mike (Niners Chemnitz), führt die Fraport Skyliners zum ersten Saisonsieg. FOTO: IMAGO

Skyliners holen ersten Sieg

  • vonred Redaktion
    schließen

(tim/gae). Matt Mobley musste schmunzeln. "Klar", sagte er am Mikrofon von Magentasport, ein paar Mal habe er es von ganz weit draußen versucht, schließlich wollte er sein heißes Händchen nutzen. Auch wenn am Sonntagabend nicht alles klappte, führte der Shooting Guard die Frankfurt Skyliners mit 29 Punkten zum ersten Saisonsieg in der Basketball-Bundesliga bei den Chemnitz 99ers. Beim 83:70 (34:40)-Erfolg erzielte der US-Amerikaner fünf Dreier. Jon Axel Gudmundsson kam auf insgesamt 15 Zähler, Michael Kessens auf 13.

"Wir sind im dritten Viertel fokussiert geblieben", analysierte Mobley. Das sei einer der Unterschiede zu den ersten drei Saisonspielen gegen die Top-Teams Berlin, München und Oldenburg gewesen, wo es allesamt Niederlage gehagelt hatte. Die Skyliners hatten am Sonntagabend allerdings einen guten Plan gegen die Sachsen entwickelt. Mit dem ständigen Tauschen der Gegenspieler in der Verteidigung zwangen die Hessen, die Chemnitzer immer wieder ins Eins-gegen-Eins. Die starken Werfer der Gastgeber kamen so nicht richtig zum Zuge. Auf der anderen Seite waren die Hessen aggressiv und sammelten insgesamt 14 Offensiv-Rebounds.

Ganz wichtig war auch, dass die Skyliners ihre Freiwürfe trafen. Am Ende waren es 21 von 24. Trotz allem war die Partie bis zum Ende des dritten Viertels (60:54) relativ ausgeglichen, erst in den letzten zehn Minuten erhöhten Mobley und Co. defensiv wie offensiv noch einmal die Schlagzahl und siegten letztlich hochverdient.

Zweite Niederlage für Gießen 46ers

Unterdessen haben die Gießen 46ers beim 99:106 (42:58) gegen die Brose Baskets Bamberg die zweite Niederlage in ihrem erst zweiten Saisonspiel kassiert. Das Hauptproblem: Wie schon bei der 81:106-Auftaktniederlage gegen ratiopharm Ulm kassierte das Team von Trainer Ingo Freyer über 100 Punkte in eigener Halle. Auch offensiv waren die Gießener, bei denen kaum Teamspiel zu sehen war, im Vergleich zu ihren favorisierten aber dennoch nur mäßig in die neue Saison gestarteten Gästen limitiert. Alles in allem kein guter Auftakt für die 46ers, die mit Spielen am Dienstag, Donnerstag und Sonntag eine knüppelharte Woche vor der Brust haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare