+
Obwohl Fußballtraining prinzipiell wieder erlaubt ist, gelten die allgemeinen Regeln für Abstand und Kontakt zu anderen Menschen.

Endlich wieder Fußball

Das sind die Empfehlungen des Hessischen Fußballverbandes für die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs

  • schließen

Ab Samstag dürfen die hessischen Fußballer zurück auf den Platz - allerdings unter strengen Auflagen. Der Hessische Fußballverband gibt Empfehlungen für das Training in Corona-Zeiten

Das Corona-Kabinett der Landesregierung hat den Weg freigemacht: Ab Samstag soll der Vereinssport in Hessen wieder möglich sein, wenn auch zunächst nur für den Trainings- und nicht für den Wettkampfbetrieb. Das bedeutet: Auch die Fußballer dürfen wieder auf den Platz – allerdings unter strengen Auflagen. Der Hessische Fußballverband (HFV) hat mit den "Tipps zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes in Vereinen" seinen Mitgliedern eine klare Leitlinie gegeben, wie ein Zurück in den Trainingsalltag nach der Corona-Zwangspause gelingen kann. Wir geben die Übersicht über die Handlungsempfehlungen:

  • An- und Abreise zum Training: Die Spieler reisen möglichst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder in privaten Pkw einzeln und bereits in Sportkleidung an. Eine Nutzung des ÖPNV kann bei der Abreise nur stattfinden, wenn der Spieler zuvor seine Kleidung gewechselt hat. Geduscht wird in jedem Fall zu Hause. 
  • Umkleide: Der Wechsel der Oberbekleidung nach dem Training ist aus hygienischen Gründen angeraten. So lange die Umkleiden und Waschräume geschlossen sind, sollten von den Spielern sichtgeschützte Bereiche auf dem Sportgelände unter Einhaltung der Abstandsregelungen genutzt werden. 
  • Trainingsgelände: Der Zugang zum Trainingsgelände ist, wenn möglich, so zu gestalten, dass je ein Ein- und ein Ausgang eingerichtet werden. Außerdem sollte der Zugang so gestaltet werden, dass möglichst keine Zuschauer auf das Gelände kommen, bei An- und Abreise aber auch kein Stau entsteht.
  • Desinfektion der Hände: Am Eingang des Sportgeländes muss die Möglichkeit zur Händedesinfektion geschaffen werden. 
  • Körperkontakt: Jeglicher Körperkontakt wie Abklatschen oder Handshake unterbleibt im Sinne der Abstandsregelungen. 
  • Vor Trainingsbeginn: Nach dem Eintreffen waschen sich die Spieler gründlich die Hände bzw. desinfizieren diese. Wenn vorhanden: einen außenliegenden Wasseranschluss nutzen. Die Nutzung eines Waschraumes ist nur unter Beachtung der Abstandsregeln möglich und durch einen Betreuer zu kontrollieren. 
  • Trainingsmaterial: Das Trainingsmaterial beschränkt sich auf das Nötigste. Bälle und Hütchen werden möglichst vor der Trainingseinheit desinfiziert. Trainingsleibchen werden nur dann genutzt, wenn die Spieler ihr eigenes Leibchen mitbringen und nutzen oder der Trainer zu Beginn des Trainings je ein Leibchen pro Spieler ausgibt und anschließend unter Verwendung wieder einsammelt und wäscht. 
  • Trainingsinhalte: Die Spieler bewegen die Bälle auf dem Platz ausschließlich mit dem Fuß. Ein- oder Zuwürfe sind nicht Gegenstand der Trainingsformen. Kopfbälle nicht durchgeführt. Übungsformen ohne Gegenspieler und unter Einhaltung des Mindestabstandes sind zunächst die Trainingsform der Wahl. Bei wartenden Spielern, etwa beim Stationstraining, ist auf die Abstandsregel zu achten. Neben Übungsformen mit Ball und ohne Gegenspieler sind Athletik-, Individual-, Koordinations- und Techniktraining unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln möglich. Anregungen sind auf der Homepage des Deutschen Fußballbundes (DFB) unter "Training online" verfügbar. 
  • Größe der Trainingsgruppe: Empfohlen werden kleine Trainingsgruppen: Ein Übungsleiter für maximal zehn Spieler. Die Belegung eines Sportplatzes erfolgt durch maximal 20 Spieler. Die Faustregel lautet zehn Spieler pro Hälfte. Um das Training mit den entsprechenden Betreuungsschlüsseln durchführen zu können, ist ein Training mit wechselnden Trainingsgruppen denkbar. 
  • Torwarthandschuhe: Torwarthandschuhe sind während des Trainings wiederholt zu desinfizieren. Die Torhüter sollen ihr Gesicht möglichst nicht mit den Handschuhen berühren und die Handschuhe keinesfalls mit Speichel befeuchten. 
  • Toilettennutzung: Toiletten sind mit Desinfektionsmitteln zu versehen und müssen nach der Benutzung vom Benutzer desinfiziert werden. Der Schlüssel wird jeweils von einem Betreuer ausgehändigt. 
  • Zuschauer: Begleitpersonen sollten dem Training möglichst nicht beiwohnen. Ansonsten ist auf Einhaltung der Abstandsregeln zu achten.
  • L isten: Es sind Anwesenheitslisten zu führen, um etwaige Infektionsketten besser nachverfolgen zu können. Die Trainer führen zudem Check-Listen aller Teilnehmer zur Abfrage von Symptomen. 
  • Verhalten bei Symptomen: Sollten bei einem Spieler oder innerhalb dessen Haushalt Krankheitssymptome wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Fieber, Atemnot, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Durchfall auftreten, nimmt der Spieler nicht am Training teil. 
  • Positives Test-Ergebnis: Nach einem positiven Coronavirus-Test eines Spielers oder innerhalb dessen Haushalt nimmt der Spieler mindestens 14 Tage lang nicht am Trainingsbetrieb teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare