Sieg in letzter Sekunde

  • schließen

(pm). Dem Tabellensiebten LAF Sinzig gelang es am Samstag nicht, einen seiner sechs Matchbälle in der Rodheimer Halle zu nutzen. Die Folge: Dem Volleyball-Regionalligisten aus der Wetterau reichte ein Versuch, um ein enges Spiel mit 3:2 zu gewinnen und Rang drei zu festigen.

Der erste Durchgang ging nach vorsichtigem Beginn - und trotz einer Rodheimer Auszeit sowie gleich dreier Wechsel - mit 25:19 an die Gäste. Im zweiten Satz zogen die Piraten durch eine Aufschlagsserie von Tim Wacker aber frühzeitig auf 11:4 davon. Harte Angriffe, eine stabile Annahme und eine gute Abwehr führten zum deutlichen 25:15 Satzgewinn für die SGR.

Im dritten Satz mussten die Rodheimer dann aber wieder einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Diesmal gelang es jedoch, diesen wieder zu egalisieren. Nach einigem Hin und Her konnte Rodheim sich gegen Ende zum 25:22 absetzen und somit die 2:1-Satzführung besorgen. Doch die Entscheidung ließ noch auf sich warten, denn Sinzig glich nach zu vielen Rodheimer Eigenfehler in Angriff und Abwehr mit einem 25:21-Erfolg im vierten Durchgang zum 2:2 aus - der Entscheidungssatz musste also her.

Beim Seitenwechsel waren beide Teams noch nah beieinander, die Rodheimer lagen mit 7:8 im Hintertreffen, ehe Sinzig sich bis auf 14:11 absetze, seine insgesamt sechs Matchbälle in der Follge allesamt vergab, ehe die Hausherren beim 19:17 die Partie doch noch für sich entschieden.

SG Rodheim: Böhmer, Liebler, Brömmeling, Frische, Graudenz, König, Sachs, Schuld, Stodtmeister, Zander, Wacker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare