Elias Ben Fdhila (Nr. 9) trifft freistehend Führung der Spvgg. 08 Bad Nauheim. Nils Kozonek im Tor des FC Massenheim ist chancenlos. Sein Teamkollege Manuel Hohmann konnte nicht mehr eingreifen. FOTO: CHUC
+
Elias Ben Fdhila (Nr. 9) trifft freistehend Führung der Spvgg. 08 Bad Nauheim. Nils Kozonek im Tor des FC Massenheim ist chancenlos. Sein Teamkollege Manuel Hohmann konnte nicht mehr eingreifen. FOTO: CHUC

Fußball-Kreisoberliga

Kreisoberliga Friedberg: Ein Sieg von historischer Bedeutung

  • vonThomas Brannekämper
    schließen

Der VfB Friedberg hat die Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga übernommen, der SV Nieder-Wöllstadt feiert einen Vierfach-Torschützen und ein Klub feiert einen historischen Erfolg.

Neuer Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist der VfB Friedberg. Der 3:1-Coup in Ober-Rosbach brachte der Pausch-Elf den Platz an der Sonne. Zudem profitierten die Kreisstädter vom torlosen Unentschieden im Spitzenspiel zwischen Dorn-Assenheim gegen Nieder-Weisel. Ebenfalls die Punkte geteilt haben Ober-Wöllstadt und Bruchenbrücken (1:1). Reichlich Tore fielen in den anderen Partien. Robin Dobios war mit vier Treffern "Man of the Match" beim 6:2 des SV Nieder-Wöllstadt gegen den SC Dortelweil II. Bad Vilbel II schickte Rendel mit 5:2 nach Hause, und bereits am Samstag konnte die Spvgg. 08 Bad Nauheim mit einem 4:0-Erfolg gegen Massenheim einen historischen "Dreier" feiern. Für die "Nullachter", die 2008 in der Kreisliga A als Nachfolger der Spielgemeinschaft angetreten waren, war es der erste Sieg im "Friedberger" Oberhaus.

SV Nieder-Wöllstadt - SC Dortelweil II 6:2 (3:0):Robin Dobios war der Mann des Spiels. Vier Treffer konnte er zum sicheren Sieg seiner "Roten" gegen den Aufsteiger aus Dortelweil beisteuern. Dabei gelang ihm in Halbzeit eins ein lupenreiner Hattrick. Beim ersten Streich profitierte er von der punktgenauen Vorarbeit von Maurice Wenzel (18.), das 2:0 (27.) entsprang einer feinen Einzelleistung, beim 3:0 (45.) hatte Mevla Yigit perfekt serviert. Auch das 4:0 (47.) konnte sich Robin Dobios gutschreiben lassen. Danach schlich sich auf Seiten der Gastgeber der Schlendrian ein, so dass die Gäste durch Lukas Engels Doppelschlag (50./59.) verkürzen konnten. Burak Dincer per Kopf (75.) und Mevla Yigit (88.) konnten aber den alten Vier-Tore-Abstand wieder herstellen und den Sack endgültig zu machen.

SV Nieder-Wöllstadt: Zink, Philipp Wagner, Becker, Yigit, Dobios, Dincer, Bischoff, Wenzel, Wüst, Schubert, Schilbach, Cakovic, Felix Wagner, Mielewczyk, Bergmann, Myustedzheb.

SC Dortelweil II: Uber, Stobbe, Widmann, Fiebig, Lahrs, Grundmann, Wiemann, Schlosser, Lukas Engels, Knauft, Vecchione, Alptekin, Lars Engels, Özbakir.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (18.), 2:0 (27.), 3:0 (45.), 4:0 (47.) Dobios, 4:1 (50.), 4:2 (59.) Lukas Engels, 5:2 (75.) Dincer, 6:2 (88.) Yigit. - Schiedsrichter: Bernd Wess. - Zuschauer: 80.

TSG Ober-Wöllstadt - SV Bruchenbrücken 1:1 (1:1):Die Zuschauer auf dem Ober-Wöllstädter Kunstrasen bekamen eine sehr kämpferische Partie geboten. "Heute war Kampf Trumpf, beide Mannschaften hatten kaum spielerische Lösungsansätze zu bieten, vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Torraumszenen waren leider Mangelware", konnte Ober-Wöllstadts Spielausschuss Jörg Linke berichten. Die "Blauen" erwischten hierbei den besseren Start. Kevin Kurtz konnte mit einer Kopfball-Bogenlampe ins lange Eck die Führung erzielen (20.). Den gerechten Ausgleichstreffer zum 1:1 für die "Bärenschweizer" konnte sich Manuel Riess nach einer halben Stunde gutschreiben lassen. Da bis zum Schlusspfiff weiterhin die Defensivreihen dominierten, gab es keine weiteren nennenswerten Strafraumszenen und das 1:1-Unentschieden hatte bis zum Schlusspfiff Bestand.

TSG Ober-Wöllstadt: Cirak, Adam, Grillmaier, Colombaroli, Loppe, Kurtz, Schlichting, Menzel, Schütz, Habib, Menges, Düring, Teixeira, Jallow, Harr.

SV Bruchenbrücken: Mehnert, Semmerau, Jeremy Cue, Lupei, Sieber, Preis, Riess, Schäfer, Fabian Lösche, Gonzales, Vogeler, Kliem, , Schütz, Karpuz, Roskoni, Heller, Jonas Lösche.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (20.) Kurtz, 1:1 (30.) Riess. - Schiedsrichter: Necati Ötnü. - - Zuschauer: 60.

TSV Dorn-Assenheim - SV Nieder-Weisel 0:0:Defensive war Trumpf im Spitzenspiel der noch ungeschlagen Teams aus Dorn-Assenheim und Nieder-Weisel. "Heute sind zwei defensiv sehr starke Mannschaften aufeinander getroffen. Unsere Zuschauer haben ein interessantes Kreisoberliga-Spiel zu sehen bekommen. Nur Tore wollten keine fallen. So steht am Ende ein gerechtes Remis zu Buche, womit beide Seiten gut leben können", schilderte TSV-Spielausschussmitglied Richard Habram seine Eindrücke von kampfbetonten 90 Minuten. Die wohl beste Chance im Spiel hatte der Nieder-Weiseler Manuel Volp. Nach einem Foul von Torben Zika an Adrian Vogt pfiff der Schiedsrichter Elfmeter. Doch Marcel Pflug im Dorn-Assenheimer Tor konnte diesen parieren (41.). Auf der Gegenseite forderte der "Schloggebacher" Anhang nach Foul an Mike Michalak ebenfalls Elfmeter. Doch da hier die Pfeife des Referees stumm blieb, wollten bis zum Ende der Partie keine Tore fallen.

TSV Dorn-Assenheim: Pflug, Harth, Ess, Jung, Zika, Schütz, Sterk, Kempf, Klaus, Sandner, Michalak, Brod, Aletter, Sibbe.

SV Nieder-Weisel: Maas, Belke, Roth, Rohe, Sebastian Volp, Wanzke, Vogt, Schäfer, Manuel Volp, Scheel, Wittig, Hesse, Wolf, Nockemann.

Im Stenogramm / Tore: Fehlanzeige , - Schiedsrichter: Hendrik Kostka,- Zuschauer: 140.

FC Ober-Rosbach - VfB Friedberg 1:3 (0:2):"Friedberg war heute wesentlich lauf- und sprintstärker als wir. Unsere Gäste haben solide in der Defensive gestanden, und nach vorne ging die Post ab" lobte Rosbachs Spielausschussmitglied Wolfgang Ohlmer nach Spielschluss die Gästetaktik. Erfolg hatte diese schon bis zur Halbzeit gebracht. Othmane Louaddi (20.) und Dominique Ware mit dem Halbzeitpfiff brachten die Kreisstädter auf die Siegerstraße. Und als David Meyer gar auf 3:0 stellen konnte (65.), war die Entscheidung gefallen. Rosbach spielte zwar weiter nach vorne, doch mehr als der Ehrentreffer per Elfmeter durch Celil Günay (72.) wollte nicht mehr gelingen.

FC Ober-Rosbach: Cakalic, Schaub, Fliess, Böker, Özalp, Sentürk, Livajic, Zulciak, Clark, Amore, Gökalp, Fink, Corrado, Montalvo, Günay, Barilari.

VfB Friedberg: Rusev, Krank, Kamphausen, Aschaber, Kandjieu, Louaddi, Neticha, Ware, Kenne Wa, Meyer, Ramze, Acar.

Im Stenogramm / Tore: 0:1 (20.) Louaddi, 0:2 (45.) Ware, 0:3 (65.) Meyer, 1:3 (72.) FE Günay,- Schiedsrichter: Sebastian Semrau, - Zuschauer: 70.

Spvgg 08 Bad Nauheim - FC Hessen Massenheim 4:0 (2:0):Im Duell der noch punktlosen Mannschaften behielten die Kurstädter verdient mit 4:0 die Oberhand. "In diesem Sechs-Punkte-Spiel waren wir die stabilere Mannschaft. Unsere Gäste haben zwar die zweite Halbzeit optisch dominiert, unser Defensivverbund hat aber gut gestanden und unsere Konter haben schließlich zur Entscheidung geführt" fasste Bad Nauheims Präsident Oliver Michel die 90 Minuten anschließend zusammen. Nach einer kurzen Phase des Abtastens war es Elias Ben Fdhila, der seine Farben mit 2:0 in Führung bringen konnte (15./18.). Danach tat sich nichts mehr bis zum Pausentee. In Durchgang zwei versuchten die Gäste, dem Spiel eine Wende zu geben, doch die angesprochenen Konter führten in den Schlussminuten zur Entscheidung. Nenad Popovic (86.) und Nikolai Feshchuk in der Nachspielzeit machten den Deckel auf den ersten Dreier der Nullachter.

Spvgg 08 Bad Nauheim: Meynioglu, Blüm, Hodovic, Popovic, Hausner, Boss, Fdhila, Arslan, Feshchuk, Alessandro, Jimenez, Ajabli, Hadifa, Sawari, Atmani.

FC Hessen Massenheim: Kozonek, Kratz, Braun, da Silva, Hohmann, Plagentz, Hofmann, Engelhardt, Seibold, Gehl, Anders, Germeroth, Matter, Netopil.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (15.), 2:0 (18.) Fdhila, 3:0 (86.) Popovic, 4:0 (90.) Feshchuk. - Zuschauer: 70.

FV Bad Vilbel II - 1. FC Rendel 5:2 (3:2):Nach dem "Dreier" gegen Rendel hat die Bad Vilbeler Reserve nun genau soviel Siege auf dem Konto wie in der vergangenen Runde. Bis dieser Erfolg unter Dach und Fach war, musste die Truppe von Markus Pioch einige Steine klopfen. "Wir sind schwer in die Partie gekommen. Erst nach der Halbzeit lief es dann richtig rund für uns", lautete auch dementsprechend sein Fazit. Der Gast aus Rendel konnte durch Markus Langer (17.) vorlegen. Auch den Ausgleichstreffer durch Munkyu Seo (25.) konnte der Aufsteiger durch Markus Langer (32.) mit der erneuten Führung beantworten. Nun wurden die Aktionen der Brunnenstädter zielstrebiger, Lohn war die 3:2-Halbzeitführung. Julian Cichutek und erneut Seo konnten sich feiern lassen. Nach dem Seitentausch bestimmten die Gastgeber dann eindeutig das Geschehen. Dies hatte zur Folge, das Jeff Thielmann (56.) mit einem verwandelten Foulelfmeter und erneut Julian Cichutek mit seinem zweiten Tagestreffer (76.) den Sieg endgültig unter Dach und Fach bringen konnten.

FV Bad Vilbel II: Utar, Schweitzer, Lukes, Duran, Krückl, Cichutek, Seo, Lanz, Kamboua, Thielmann, Pempek, Krajina, Fundusa, Montanez, Holstein, Przybylka.

FC Rendel: Puth, Stobbe, Tobias Spruck, Roth, Kalbhenn, Buxmann, Stanzel, Langer, Alexander Spruck, Mahl, Maric, Drescher, Stoppany, Opper, Jörg, Kaufmann.

Im Stenogramm / Tore: 0:1 (17.), 1:2 (32.) Langer, 1:1 (25.), 3:2 (42.) Seo, 2:2 (37.), 5:2 (76.) Cichutek, 4:2 (56.) FE Thielmann. - Schiedsrichter: Yahya Budarham. - Zuschauer: 40.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare