1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zum Sieg gezittert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marieke Naß

Kommentare

Die weibliche C-Jugend der HSG Mörlen hat einen knappen 27:26-Erfolg gegen den TV Hüttenberg gefeiert.

Für die weibliche C-Jugend der HSG Mörlen stand am Faschingswochenende das vorletzte Spiel der Saison in der Handball-Oberliga Mitte auf dem Programm. Die Schützlinge von Ann-Kathrin Kieninger und Katharina Dietz gastierten beim bereits fest stehenden Vizemeister, dem TV Hüttenberg, und entschieden eine jederzeit spannende Partie mit 27:26 (15:15) für sich.

TV Hüttenberg – HSG Mörlen 26:27 (15:15): Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der in der ersten Halbzeit aber etwas mehr von den Gastgeberinnen bestimmt wurde. Diese führten nach sieben Minuten schon mit 4:1, mussten aber die starken Mörlenerinnen, die ohne Torfrau angereist waren, wieder herankommen lassen (5:4; 9.). Nun zog der TV erneut davon, doch wieder ließen sich sie Gäste nicht abschütteln und konnten kurz vor dem Pausenpfiff den Ausgleich markieren. Nach dem Seitenwechsel war es dann die HSG, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Immer wieder kam man zu einfachen Torerfolgen über die starke Nessima Kerdi, die vorhandene Lücken konsequent zu Torerfolgen nutzen konnte.

Sieben Minuten vor Spielende mussten die Mädchen von Ann-Kathrin Kieninger und Katharina Dietz trotzdem noch zittern, denn die Heim-Sieben lag hauchdünn mit 25:23 in Front. Nina Schoppe warf den Anschlusstreffer, doch Kerdi glich aus. Charlotte Wulf traf danach zum 25:26 für ihre Farben. Letztlich rettete die HSG Mörlen die knappe Führung ins Ziel und gewann verdient mit 27:26. »Die Mädels haben wirklich super gespielt. Zwar hat bei Hüttenberg die beste Spielerin gefehlt, aber das soll die Leistung unserer Mannschaft nicht schmälern. Dass wir kurz vor der Pause ausgleichen konnten, war wichtig und hat uns Selbstbewusstsein gegeben. Schön, dass wir heute so viele einfache Tore erzielen konnten«, freute sich das Mörlener Trainergespann.

HSG Mörlen: Strube, Ercan (beide Tor und Feld); Wulf (3), Buchwald, Erletz (2), Kerdi (14/4), Bohn, Schoppe (7).

Auch interessant

Kommentare