+
Die Rumänin Roxana Sidi erzielt im Match gegen Steinbach das Maximum von 400 Ringen.

Schießen

Sidi mit Maximum für das Team Wetterau

  • schließen

(stp). Eindrucksvoll bestätigte das Sportschützenteam Wetterau am dritten Wettkampftag der Luftgewehr-Hessenliga im nordhessischen Steinbach seine Tabellenführung durch zwei Siege gegen die Gastgeber sowie Aufsteiger Fürth. Damit steht fest: Der Kampf um den Meistertitel entscheidet sich am letzten Wettkampftag - Sonntag, 1. Dezember, in der Mehrzweckhalle Kirch-/Pohl-Göns - zwischen den Wetterauern und Verfolger SV Erdbach. Beide Teams stehen mit 12:0 bzw. 10:2 Punkten in der Tabelle schon jetzt als Teilnehmer am Aufstiegskampf zur 2. Bundesliga Ende Februar in Dortmund fest.

Der Höhepunkt beim 4:1-Sieg gegen Steinbach (1968:1933 Ringe) war das Maximum von 400 Ringen, erzielt von der an Position eins gesetzten rumänischen Nationalmannschaftsschützin Roxana Sidi, die sich damit deutlich gegen den Steinbacher Alexander Röller durchsetzte. Herausragend auch das Ergebnis des deutschen Nationalmannschaftsschützen Julian Justus auf Position zwei, der Svenja Gerstung mit 398:394 Ringen besiegte. Auf Setzplatz drei bestritt die deutsche Paralympic-Nationalmannschaftsschützin Natascha Hiltrop ihr erstes Match der Saison für das Team Wetterau und erzielte mit 391:391 Ringen ein Remis gegen Marina Schneider. Im Stechen hatte die Gastgeberin im zweiten Schuss das bessere Ende für sich. Die an drei und vier gesetzten Kathrin Winter (388:377) und Luc Dingerdißen (391:381) gewannen ihre Duelle gegen Marlene Most und Daniel Knoth allerdings jeweils klar.

Im Anschluss gab es mit neuem Ligarekord von 5:0 Punkten und 1970:1911 Ringen einen haushohen Sieg gegen Fürth. Die an eins und zwei gesetzten Sidi und Justus behielten gegen Max Klumb und Yvonne Breisch mit 398:393 und 398:379 Ringen jeweils die Oberhand. Auf Position drei gewann Max Ohlenburger, der für Luc Dingerdißen schoss, mit 391:386 Ringen gegen Anna Beck, unterdessen siegte Hiltrop mit 394:364 Ringen hoch gegen Tanja Marquardt, während Winter auf Setzplatz vier nach einem spannenden Stechschießen mit ihrem Sieg nach dem dritten Zusatzschuss gegen Paulina Dippel mit 389:389 Ringen den Sack endgültig zu machte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare