1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Selbstvertrauen tanken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(jms) Die Vorfreude ist riesengroß bei den Handballern in und um Friedberg. Heute Abend findet im 19 Uhr in der Dieffenbachhalle ein echtes Topspiel statt.

Der WM-Teilnehmer aus Saudi-Arabien trifft in einem Testspiel auf den Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten. Die Schwaben stecken in der Handball-Bundesliga mitten im Abstiegskampf, gelten in der Liga aber als unberechenbar. Zwar musste sich die sympathische Mannschaft zuletzt viermal in Serie geschlagen geben. Doch zuvor gelang HBW eine faustdicke Überraschung als das Topteam HSV Hamburg aus der Sparkassen-Arena gefegt wurde. Balingen ist immer für eine Überraschung gut, denn das Brack-Team hat die maßgeblichen Tugenden des Abstiegskampfes verinnerlicht. Kämpfen, arbeiten und alles versuchen - die Schwaben geben kein Spiel verloren.

Gegen die Topteams der Liga schaffen es die Balinger immer wieder, über lange Zeit die Partie offen zu gestalten. Doch gegen Göppingen, Berlin und zuletzt gegen Lemgo setzte es am Ende jeweils eine 22:28-Niederlage. Bevor es am 20. Dezember zum Heimspiel gegen die HSG Nordhorn kommt, wollen die Balinger in Friedberg noch ein bisschen Spielpraxis für den Überlebenskampf in der Bundesliga sammeln. Denn nach der zuletzt hingelegten Negativserie stehen die Brack-Schützlinge auf dem Relegationsplatz, der am Saisonende unbedingt vermieden werden soll.

Das Potenzial im Team ist ausreichend, um dieses Minimalziel erreichen zu können. Vor allem der südkoreanische Rückraumspieler und Shooter Chi-Hyo Cho macht in dieser Saison mit schönen Treffern und cleveren Aktionen von sich Reden. Aber auch der »französische Brocken« Rock Feliho, der einst in der zweiten Bundesliga beim Kelkheimer Klub TSG Münster spielte, ist ein fähiger Handballer, der allerdings noch auf den endgültigen Durchbruch in der »stärksten Liga der Welt« wartet. Ferner setzt der Klub - ähnlich wie Kontrahent HSG Wetzlar - auf junge, deutsche Spieler. Eine Tugend, die vor allem durch finanzielle Engpässe und dem grundlegenden Ziel der finanziellen Solidität, zum Vorschein konnt. Dabei erweist sich Trainersohn Daniel Brack als eine echte Stütze im Team. Aber auch Spieler wie Philipp Müller oder Frank Weber sind durchaus als Leistungsträger zu bezeichnen.

Wenig Geld und auch eine geschmälerte individuelle Klasse erfordern von den Balingern immer wieder Geduld und Ruhe im Umfeld, um mit geschlossenen Mannschaftsleistungen Erfolge gegen die Kleinen und Überraschungen gegen die Großen der Liga feiern zu können. Wie zum Beispiel gegen Hamburg. Vor dem Spiel in Balingen, zeigte etwa Lemgos Manager Volker Zerbe großen Respekt vor den Balingern. Denn in der 2.350 Zuschauern fassenden Sparkassen-Arena herrscht stets eine prickelnde Atmosphäre, die Zuschauer verwandeln die Halle regelmäßig in ein wahres Tollhaus. »Es ist sehr laut in der Halle, die Atmosphäre ist schon toll«, meinte Volker Zerbe.

Wie gut die Arbeit des Trainers Rolf Brack ist, zeigt auch die Tatsache das Martin Strobel in die Nationalmannschaft berufen wurde. Der Rückraumspieler, der seit Beginn dieser Runde in Lemgo spielt, reifte unter Brack zu einem echten Topspieler heran und gehört zu den Hoffnungsträgern des deutschen Handball. Gut möglich, dass das Rückraum-Ass auch bei WM 2009 (16. Januar bis erster Februar in Kroatien) mit von der Partie sein wird. Aber von der guten und ehrlichen Arbeit der Schwaben können sich die Wetterauer Handballfreunde heute Abend auch selbst überzeugen.

Auch interessant

Kommentare