Konsequente Abwehrarbeit müssen die Gießen 46ers (in Schwarz von links) um Bjarne Kraushaar, Brandon Bowman und Liam O’Reilly am Dienstag gegen den Mitteldeutschen BC in der Osthalle verrichten, um eine Chance auf den ersten Saisonsieg in der BBL zu haben. FOTO: BERGMANN
+
Konsequente Abwehrarbeit müssen die Gießen 46ers (in Schwarz von links) um Bjarne Kraushaar, Brandon Bowman und Liam O’Reilly am Dienstag gegen den Mitteldeutschen BC in der Osthalle verrichten, um eine Chance auf den ersten Saisonsieg in der BBL zu haben. FOTO: BERGMANN

Schlüsselspiel Nummer eins

  • vonRedaktion
    schließen

Die Gießen 46ers haben ihre Auswärtstrips hoch in den Norden und runter in den Süden hinter sich gebracht. Es setzte ausschließlich Niederlagen. Erwartungsgemäß. Siege sollen in dieser Woche zu Hause folgen - in den Schlüsselspielen gegen den MBC und Chemnitz.

Für die Gießen 46ers geht es in dieser Saison um das Überleben in der Basketball-Bundesliga. Das wird ein harter Kampf, der sich ziehen wird. Bislang hat die Mannschaft von Trainer Ingo Freyer in den fünf BBL-Partien nur Niederlagen einstecken müssen. Alle gegen Gegner, die stärker als die 46ers einzustufen sind. Am Dienstag und am Freitag gastieren aber mit dem Mitteldeutschen BC und Aufsteiger Niners Chemnitz Teams in der Osthalle, die zur Preisklasse der Gießener zählen dürften. Der erste Saisonsieg der Gießen 46ers soll heute (19 Uhr, live auf MagentaSport) gegen den MBC gefeiert werden.

Die Lage: Verspätete Saisonvorbereitung, die der finanziellen Lage geschuldet war. Pokalspiele, die als "Testpartien" zum Einspielen dienten, und eine erwartete BBL-Auftaktniederlage gegen starke Ulmer. 14 Tage Quarantäne wegen eines Corona-Falles im Team. Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes, um dann im Zwei-Tages-Rhythmus die verpassten Ligaspiele aufzuarbeiten. Bedingungen, die für die um den Ligaerhalt kämpfenden Gießen 46ers nicht unbedingt leistungsfördernd waren. Normalerweise hat die Mannschaft eine Woche Zeit, um sich auf den Wochenend-Widersacher vorzubereiten. Das ist gerade für ein neu formiertes Team von enormer Wichtigkeit. Eine detaillierte Vorbereitung auf den heutigen Gegner MBC fehlte ebenfalls, weil die Protagonisten erst am späten Sonntagabend aus München zurückkehrten.

Die Baustellen: Die größte Schwachstelle der 46ers ist die Defensive. Im Schnitt kassieren sie 99,6 Punkte, erzielen aber selbst nur 83. Ihr Defensivreboundverhalten ist ebenfalls verbesserungswürdig. Die Spieler müssen mehr Ausboxen und individuell sowie als Team wacher agieren. Zudem darf sich jeder Einzelne nicht so leicht im Eins-gegen-Eins schlagen lassen. Das bringt den Abwehrverbund in Schwierigkeiten. Ferner müssen die Guards sorgfältiger mit dem Ball umgehen, sodass sich insgesamt die Fehlerquote reduziert.

Der Gegner: Dem Mitteldeutschen BC ist am Wochenende im fünften Anlauf der erste Saisonsieg gelungen. Die Mannschaft von Trainer Silvano Poropat kehrte von den Veilchen Göttingen mit einem 93:85 nach Weißenfels zurück. Damit bestätigte der MBC seinen Aufwärtstrend, den er bereits in Hamburg und gegen München gezeigt hatte. "Seit einer Woche ist meine Mannschaft auf einem guten Weg - seit der zweiten Halbzeit gegen Hamburg. Das hat sich jetzt fortgesetzt", erklärte Poropat nach der Begegnung in Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare