Kreisliga B, Gruppe 2

Schildger/Silbermann gehen seit Jahren Seite an Seite

Mit seinem 4:3-Sieg über Tabellenführer VfR Ilbenstadt hatte der SV Gronau II am zurückliegenden Wochenende für einen Paukenschlag in der Fußball-Kreisliga B Friedberg (Gr. 2) gesorgt. Selbst kann das Team des Trainerduos Eckhard Schildger/Oliver Silbermann als Tabellenfünfter zwar nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen – als Zünglein an der Waage aber durchaus. Denn am Sonntag (15 Uhr) geht es für die Gronauer Reservisten gleich zum nächsten Aufstiegsanwärter: dem Tabellendritten SSV Heilsberg.

Von GG

Mit seinem 4:3-Sieg über Tabellenführer VfR Ilbenstadt hatte der SV Gronau II am zurückliegenden Wochenende für einen Paukenschlag in der Fußball-Kreisliga B Friedberg (Gr. 2) gesorgt. Selbst kann das Team des Trainerduos Eckhard Schildger/Oliver Silbermann als Tabellenfünfter zwar nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen – als Zünglein an der Waage aber durchaus. Denn am Sonntag (15 Uhr) geht es für die Gronauer Reservisten gleich zum nächsten Aufstiegsanwärter: dem Tabellendritten SSV Heilsberg.

Schildger als Chefcoach, Silbermann als Co-Trainer: Das Gronauer Trainerduo arbeitet in dieser Zusammensetzung schon seit acht Jahren mit enormem Erfolg. Ob mit der Gronauer D-, C-, B- oder A-Jugend: Schildger/Silbermann hatten die Gronauer Youngster schon zu manchem Kreismeistertitel, auch zum Kreispokalsieg geführt. "Zu Beginn der Saison stellten wir uns dann erstmals der Herausforderung im Seniorenbereich – und da läuft es ebenfalls prima", sagt Oliver Silbermann. Bemerkenswert: Seit Beginn ihrer gemeinsamen Trainertätigkeit im D-Jugend-Bereich konnten die beiden stolze zwölf (!) einstige Jungspunde durch die weiteren Jugenden bis nun in die zweite Seniorenmannschaft führen. "Das ist die Kunst", schmunzelt Silbermann vielsagend, darauf angesprochen, derart viele Jungs Jahr für Jahr bei der (Fußball-)Stange gehalten zu haben.

Als Trainer einer zweiten Mannschaft sei es aber auch beim SV Gronau nicht anders wie bei den meisten weiteren Clubs mit Unterbau. "Wir bilden die Spieler für unsere erste Mannschaft aus." Auf den eigenen Zweitmannschaftskader blickt man deshalb durchaus mit einem weinenden und einem lachenden Auge – schließlich haben bereits vier Kicker der Zweiten den Sprung ins Kreisoberliga-Team geschafft, stehen damit nicht mehr für die Zweite zur Verfügung und machen Platz für weitere nachrückende Talente.

Der aktuelle Tabellenplatz (5.) entspreche, so Silbermann, "durchaus unseren Planungen, die wir vor Rundenbeginn vorgenommen haben – wir sehen für unsere völlig neu zusammengestellte zweite Mannschaft die aktuelle Spielzeit als eine Phase des Einspielens und gegenseitigen Kennenlernens".

In der kommenden Saison – weiterhin mit Schildger und Silbermann als Trainer – wolle man dann, so Silbermann, "in der Tabelle ganz vorne angreifen". Übrigens, beider Söhne zählen ebenfalls zum aktuellen Kader der Gronauer Zweiten: Martin Silbermann als Innenverteidiger und klassischer Sechser, Yannik Schildger als Sechser und Zehner.

Nach dem letztwöchigen 4:3-Triumph über den Tabellenführer aus Ilbenstadt traut Silbermann seinen Gronauer Jungs auch am Sonntag als Gast des SSV Heilsberg einiges zu: "Dort sind wir auch für eine Überraschung gut. Wobei wir nach der 0:5-Hinspielniederlage ja noch etwas gutzumachen haben." Ihr Hauptaugenmerk werden die Gronauer auf Heilsbergs 79-Tore-Duo richten müssen: Noah Pölitz (49 Saisontreffer) und Gino Wirth (30).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare