Sportschießen

Schießen: Team Wetterau feiert Hessenliga-Meisterschaft

  • schließen

Triumphierend reckten die Schützen vom Team Wetterau den Siegerpokal in die Höhe. Luc Dingerdißen und Co. sind Hessenligameister. Im Finale mit dem Luftgewehr nutzten sie den Heimvorteil.

Das Sportschützenteam Wetterau holte gleich im ersten Anlauf den Pott. Der Aufsteiger ging als Tabellenzweiter in das Hessenligafinale und siegte dort klar mit 4:1 Punkten und 1940:1924 Ringen gegen den bisherigen Spitzenreiter Erdbach. Das bedeutete den Meistertitel. Erstmals wurde ein Finale der Luftgewehr-Hessenliga nach dem Modus der 1. Bundesliga durchgeführt. Das Sportschützenteam bot bei seinem Heimkampf eine tolle Veranstaltung in der Mehrzweckhalle Kirch- und Pohl-Göns mit mehr als 400 Zuschauern aus nah und fern. Die Besucher erlebten spannende Wettkämpfe und konnten sich an diversen Firmenständen über Schießsportzubehör informieren. Um 10 Uhr fielen die ersten Schüsse.

Der an Position fünf beim Sportschützenteam Wetterau gesetzte Luc Dingerdißen trat gegen den Erdbacher Jan Michel an. In dem ausgeglichenen Match lag Dingerdißen nach drei Serien (97, 97 und 96) mit zwei Zählern vorn, leistete sich dann aber fünf Neuner in der vierten und letzten Serie. In der hatte Michel bis zu seinem viertletzten Schuss mit vier Zehnern und einer Neun die Nase vorn, schoss aber dann eine Acht, die er in den verbleibenden drei Schüssen nicht wieder gutmachen konnte. Mit einem Ring mehr auf dem Konto setzte sich Dingerdißen durch und holte den ersten Einzelpunkt für das Sportschützenteam Wetterau.

Schießen: Julia Oberholzer gewinnt in unnachahmlicher Art das entscheidende Duell

Das setzte im zweiten Durchgang auf Position vier Franziska Möndel gegen den Erdbacher Christian Lauer ein. Sie startete mit 95 Ringen in der ersten Serie verhalten, konnte sich dann aber mit 96, 98 und 97 auf insgesamt 386 Ringen steigern. Ihr Gegner spielte seine internationale Erfahrung als armenischer Nationalmannschaftsschütze voll aus und gewann letztlich mit einem Vorsprung von drei Zählern mit 389 Ringen.

Dann kam auf Setzplatz drei Yasmin Schulze gegen die Erdbacherin Anne Becker. Schulze begann mit vier Neuner in Folge und 95 Ringen in der ersten Serie, was viele Fans des Sportschützenteams schon die Luft anhalten ließ. Dann aber kamen zweimal 99 und der Abschluss mit 97 Ringen. Das war ein klarer Erfolg mit 390:385 Ringen gegen Becker. Jetzt fehlte zu einem Sieg des Sportschützenteams nur noch ein Duellerfolg. Und den holte in unnachahmlicher Art in nur 31 Minuten Julia Oberholzer gegen Lena Beul. Durch Serien mit 99, 100, 97 sowie 99 und damit total 395 Ringen erzielte sie das beste Ergebnis des gesamten Finales und ließ ihrer Gegnerin, die auf 387 Ringe kam, keine Chance. Nach dem letzten Schuss von Oberholzer brach bei Mitgliedern und Fans des Sportschützenteams grenzenloser Jubel aus: Es war der Sieg, der Hessenliga-Titel und das Ticket zur Teilnahme am Aufstiegskampf zur 2. Bundesliga. Der steigt dann im Februar nächsten Jahres in Dortmund.

Schießen: Natascha Hiltrop holt auch noch den vierten Punkt für SG Wetterau

Im letzten Duell des Tages traf noch Natascha Hiltrop vom Wetterauer Sportschützenteam auf Fabienne Plaum und holte sogar den vierten Einzelzähler für die heimischen Schützen. Mit 384:379 Ringen siegte Hiltrop, der man die Strapazen der vergangenen Woche durch ihren Einsatz bei der Europameisterschaft in Belgrad anmerkte. Die Siegerehrung wurde von Ligaleiter Norbert Link durchgeführt, der den gläsernen Meisterpokal überreichte.

Vizemeister wurde Eschbach vor Erdbach, Stärklos, Meckbach, Steinbach, Sulzbach und Großenhausen, das absteigt. Sulzbach muss in die Relegation. Die Einzelwertung der Saison ging an Julia Oberholzer vom Sportschützenteam Wetterau mit einem Wettkampfschnitt von 392,0 Ringen vor Jasmin Engel (392,0/Sulzbach) und Erik Hess (391,43/Eschbach).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare