+
Wer als Fußballverein am Spielbetrieb teilnimmt, muss auch ausreichend Schiedsrichter stellen - sonst gibt es Punktabzüge und/oder Geldstrafen vom Verband. (Symbolfoto: dpa)

Schiedsrichter-Pflichtsoll

Schiedsrichter-Pflichtsoll nicht erfüllt: Geldstrafen und 15 Punkte Abzug für "Friedberger" Teams

  • schließen

20 Vereine aus dem Fußballkreis Friedberg sind wegen Nichterfüllung des Schiedsrichter-Pflichtsolls bestraft worden - mit Geldstrafen und teilweise auch mit unangenehmen Punktabzügen.

Der Hessische Fußballverband (HFV) hat die Punktabzüge und Geldstrafen für die Vereine veröffentlicht, die den vorgeschriebenen Schiedsrichter-Pflichtsoll nicht erfüllt haben. Elf Vereine aus dem Fußballkreis Friedberg sind von den Punktabzügen betroffen - teilweise auch doppelt -, dazu kommen neun Klubs, die teils empfindliche Geldstrafen bezahlen müssen. Die Urteile sind bereits rechtskräftig.

Mit SC Dortelweil und SV Gronau zwei Gruppenliga-Vereine unter den Bestraften

Angeführt wird die Fraktion von den beiden Gruppenligisten SC Dortelweil und SV Gronau, die jeweils einen Punkt abgezogen bekommen - sowohl im Auf- als auch im Abstiegskampf eine bittere Pille. Beide Vereine müssen darüber hinaus 500 Euro Strafe bezahlen. Dies trifft auch den Gruppenligisten SKV Beienheim, der allerdings ohne Punktabzug davongekommen ist. Ebenfalls einen Punkt weniger haben ab sofort der A-Ligist KSG 1920 Groß-Karben sowie die B-Ligisten KSV Bingenheim, FSV Dorheim, SV Reichelsheim und FSG Wisselsheim. Gar zwei Punkte abgezogen bekommen der A-Ligist TFV Ober-Hörgern, die B-Ligisten VfB Petterweil und SVP Fauerbach sowie der C-Ligist SV Germania Leidhecken. Die vier letztgenannten müssen darüber hinaus je 320 Euro Strafe bezahlen, die Strafen für die restlichen Klubs belaufen sich auf 80 bis 175 Euro. Darunter sind der SV Nieder-Weisel, der FC Ober-Rosbach, der SV Steinfurth, der SV Rosbach, Blau-Gelb Friedberg, der SSV Heilsberg, der SV Hoch-Weisel und der SV Germania Ockstadt.

Aus den Nachbarkreisen sind der SKG Erbstadt (1 Punkt), der aber in der Kreisliga C Friedberg, Gruppe 2, spielt, der SV Ranstadt (2 Punkte) als heimischer Verein auf Kreisebene im Fußballkreis Büdingen spielt sowie Ost-Gruppenligist VfR Wenings (1 Punkt) von Punktabzügen betroffen.

HFV-Spielordnung sieht mindestens einen Schiedsrichter pro Erwachsenenmannschaft sowie für die Jugendabteilung vor

Laut HFV-Spielordnung ist "für jede Herrenmannschaft (ausgenommen AH- und Freizeitmannschaften) sowie für jede Frauen-Mannschaft, für die Jugendabteilung und für jede A- und B-Juniorenmannschaft, die in einer Spielklasse ab der Hessenliga aufwärts spielt," je ein Schiedsrichter zu stellen. Ausnahmen und Verrechnungen gibt es bei Spielgemeinschaften. Die Schiedsrichter müssen darüber hinaus - um für den Verein angerechnet werden zu können - mindestens an fünf Pflichtveranstaltungen teilgenommen sowie mindestens 12 von 15 zugeteilten Spielen gepfiffen haben. Für jeden fehlenden Schiedsrichter gibt es Verwaltungsstrafen ab 80 Euro aufwärts (je nach Spielklasse), im Wiederholungsfall verdoppeln sich die Summen und es gibt Punktabzug für die erste Herrenmannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare