Fussball-Gruppenliga

SC Dortelweil: Eine Einstellungssache

  • VonLeon Alisch
    schließen

(lab). Zwei Halbzeiten wie schwarz und weiß und ein knapper Sieg für die Hausherren. Am achten Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West hat der SC Dortelweil zuhause mit 1:0 gegen den FV Stierstadt gesiegt. In erster Linie dafür verantwortlich war die zweite Hälfte, in der es dem Tabellenzweiten gelang, sein Spiel quasi komplett umzukrempeln.

»Das war eine klare Einstellungssache. Man kann viel über Taktik und alles weitere reden. Aber wenn die Einstellung nicht passt, ist das alles überflüssig«, sagte Julian Mistetzky, Co-Trainer und Spieler in Dortelweil. Und während Dortelweil sich freut, wird sich Stierstadt ärgern: über vergebene Chancen vor der Pause, eine davon war ein Strafstoß. Der Rangsechste aus dem Oberurseler Stadtteil schien lange auf gutem Weg, den Wetterauern im Topspiel ein »Schnippchen zu schlagen«.

Denn vor der Pause waren es vor allem die Stierstädter, die das Spiel machten. Dortelweil schien kämpferisch nicht auf Augenhöhe, es häuften sich individuelle Fehler. Doch Stierstadt traf nicht. Erst fischte Yannick Rühl nach acht Minuten einen Schuss von Tim Pelka aus dem Eck, dann parierte der SC-Keeper in der 23. Minute einen Strafstoß von Aleksandar Mastilovic. Und Stierstadt hatte weitere Chancen. »Das 0:0 zur Pause war schon glücklich«, sagte Mistetzky. Doch es wurde besser. Dortelweil kam agiler, kämpferischer, willensstärker aus der Kabine, und die Fülle der Chancen für Stierstadt war Geschichte. Es schien, ein Schalter umgelegt worden zu sein, und man erlangte die Spielkontrolle, kam öfter vors Tor. »Es war auch keine sehr große Fülle an Chancen, die wir im zweiten Durchgang hatten, aber wir haben uns vor allem moralisch verbessert«, erklärte Mistetzky.

Und so kam nach 77 Minuten die entscheidende Szene. Dominik Steffen erhielt den Ball nach einem Pass von Leon Günther und behauptete sich im Strafraum. Anschließend netzte er aus spitzem Winkel zum 1:0 ein. Im Anschluss brachte Dortelweil die Führung über die Zeit und bejubelte den fünften Sieg in Folge. Damit bleibt das Team auf Rang zwei, dicht hinter Tabellenführer SF Friedrichsdorf. Da Verfolger FC Neu-Anspach ebenfalls erfolgreich war, bleibt die Situation an der Spitze äußerst eng.

SC Dortelweil: Rühl, Eiwanger, Mistetzky, El Allaoui, Pröckl, Stahl, O. Steffen, Dananovic (38. Günther (70. D. Steffen)), Schlatter (64. Müller), Hashemi, Strenger.

Stenogramm / Schiedsrichter: Dörr (Riedstadt). - Zu.: 130. - Tor: 1:0 (77.) D. Steffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare