Sand im Getriebe

  • schließen

(pm). Nach langer Winterpause ist bei den Landesliga-Volleyballerinnen der SG Rodheim noch Sand im Getriebe. Beim TV Jahn Kassel haben die SGR-Damen mit 1:3 (25:21, 23:25, 21:25, 14:25) verloren. Trotz der Niederlage bleiben die Rodheimerinnen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle auf Rang fünf.

Zu Beginn des ersten Satzes waren beide Mannschaften auf Augenhöhe. Da die Piratinnen aber wenige Fehler produzierten, entschieden sie den Satz mit 25:21 für sich. Im zweiten Durchgang fand Kassel besser ins Spiel, wobei sich immer noch ein ausgeglichenes Spiel bot und beide Mannschaften sich wenige Chancen einräumten. Es scheiterte letztlich an Konsequenz auf Rodheimer Seite, was sich der Gegner nicht entgehen ließ: 23:25 und 21:25 aus Rodheimer Sicht endeten die Sätze zwei und drei.

Der vierte Satz begann erst ausgeglichen, doch danach brach das Rodheimer Spiel komplett zusammen. Probleme in der Annahme erschwerten den eigenen Spielaufbau und Offensive, wodurch eine gegnerische Führung von zehn Punkten resultierte. Dieser Rückstand war nicht mehr aufzuholen. Mit 14:25 gab die SGR Satz und Spiel ab. Am 9. Februar geht es mit Heimspielen gegen Gelnhausen und dem Gießener SV (ab 11 Uhr).

SG Rodheim: Svenja Bayer, Eileen Biedenkapp, Miriam Gornik, Theresa Johnson, Vy-Anh Nguyen, Sarah Peitzsch, Lisa Schuld, Sabine Tandelski.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare