Kreisliga B, Gr. 2

Sambale muss mit vielen Absagen leben

(lab). Die SG Bruchenbrücken/Kaichen II hatte in der Fußball-Kreisliga B, Gr. 2, keiner so richtig auf dem Schirm, auch nicht die Verantwortlichen selbst. Abstieg vermeiden lautete das Minimalziel, und jetzt? Platz vier nach acht Wochen. Oben festbeißen lautet die neue Zielsetzung - und: "Alles ab Platz fünf schlagen", sagt Kaichen-Pressewart Boris Vetter kess. Allerdings ist der nächste Gegner am Sonntag (15 Uhr) auswärts der SSV Heilsberg und steht auf Platz drei.

Beim SSV glänzt vorne Gino Wirth und hinten die beste Defensive der Liga. Um solch eine Hausnummer zu schlagen, gibt es laut Vetter nur eine Möglichkeit: "Wir müssen defensiv gut stehen und vorne Nadelstiche setzen. Wir haben gute Erinnerungen an Heilsberg. Letztes Jahr haben wir dort zwar klar verloren, aber gut gespielt." Und letztes Jahr stand die SG selbst immerhin noch ganz woanders, nämlich am Rande des Abstiegs. Nun soll es nach oben gehen, unter die Top fünf - und da darf man auch mal Heilsberg schlagen.

Top fünf, Überraschungsteam, Reserve - diese Worte kennt man doch? Und zwar vom SC Dortelweil III. Die dritte Mannschaft wollte aus der Momentaufnahme einen Dauerzustand machen und oben bleiben, allerdings wird das hart: "Aktuell ist es schwierig, wir haben viele Absagen. Gerade wenn jetzt die Herbstferien kommen, wird sich der Kader noch mal lichten", äußert sich Coach Christian Sambale. Erst letzte Woche stellte man gegen Blau-Gelb Friedberg eine Not-Elf auf, verlor und rutschte ab auf Platz sieben. Vorbei das schöne Gefühl als "Top-Team", wieder zurück im Mittelfeld. Und den FC Karben II vor der Nase. "Karben wird ein harter Gegner. Wären wir gut besetzt, wären wir auf Augenhöhe. So sind wir Außenseiter", sagt Sambale. Klare Worte, aber als dritte Elf hat man es nicht leicht: Wenn sich im A-Team ein Spieler verletzt, hat das mitunter Auswirkungen bis runter zum Team von Sambale.

Mehr Planungssicherheit hat man da beim SV Assenheim oder bei Blau-Gelb Friedberg. Beide haben vor einer Woche gesiegt und gezeigt, wozu sie im Stande sind. Nun kommt die Chance, eine Serie zu starten. Assenheim trifft bereits heute (20.15 Uhr) auf den punktgleichen Kontrahenten SV Nieder-Wöllstadt II. Friedberg misst sich am Sonntag (15 Uhr) auswärts mit dem FC Massenheim II. Beides enge Matches, Anschauen lohnt sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare