Basketball

Saibou gekündigt

  • vonDPA
    schließen

(sid/dpa). Joshiko Saibou ist in der Corona-Zeit schon öfter angeeckt, doch diesmal hat sich der Basketball-Nationalspieler offensichtlich schwer verdribbelt. Weil Saibou zwischen 17 000 Menschen bei der so umstrittenen Großdemonstration gegen die Regierungsmaßnahmen in klarer Ablehnung der Hygieneregeln protestierte, ist er nun arbeitslos.

Bundesligist Telekom Baskets Bonn kündigte ihm mit sofortiger Wirkung. Der offizielle Grund für die Trennung seien Verstöße "gegen Vorgaben des laufenden Arbeitsvertrags als Profisportler" gewesen, hieß es in der Pressemitteilung. Saibou war in der Saison 2013-14 sowie 2016-17 auch Spieler der Gießen 46ers gewesen.

Zusammen mit seiner Freundin, der Weitspringerin Alexandra Wester, hatte Saibou an der Protestaktion teilgenommen, die sich gegen die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie richtete. Schon am Beginn der Pandemie hatten Saibou und Wester mit wilden Aussagen polarisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare